Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → FAKTEN


INTERNATIONAL/283: Milagro Sala - soziale Organisationen fordern ihre Freilassung (Pressenza)


Internationale Presseagentur Pressenza - BĂŒro Berlin
Nachricht aus der Redaktion Italien vom 19. Januar 2021

Milagro Sala: soziale Organisationen fordern ihre Freilassung



Demonstranten tragen ein großes Banner, das die Freilassung von Milagro Sala fordert - Bild: © TĂșpac Amaru

Bild: © TĂșpac Amaru

Politische und soziale Organisationen, Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen mobilisierten sich in der Innenstadt von Buenos Aires bis hin zur Plaza Lavalle, um den Obersten Gerichtshof aufzufordern, Milagro Sala, Leiterin der sozialen Nachbarschaftsorganisation TĂșpac Amaru, fĂŒnf Jahre nach ihrer Verhaftung in Jujuy endlich freizulassen.

Milagro Sala sitzt seit Januar 2016 entweder im GefĂ€ngnis oder unter Hausarrest fest, wegen einer Reihe von politisch motivierten Anschuldigungen, die der Gouverneur von Jujuy, Gerardo Morales, ihr lebenslanger politischer Feind, kunstvoll in die Welt gesetzt hat, und die von Richtern verfolgt und verurteilt wurden, die der Gouverneur bei seinem Amtsantritt selbst ernannt hatte. Die Ergebnisse der laufenden Verfahren sind kontrovers und fĂŒhrten zur LĂ€hmung der meisten AktivitĂ€ten von TĂșpac Amaru in einer der Ă€rmsten Regionen des Landes, wo die Organisation unter dem Vorsitz von Milagro Sala neben dem sozialen Wohnungsbau, fĂŒr den sie staatliche Mittel erhalten hatte, auch KrankenhĂ€user, Schulen, medizinische Einrichtungen sowie SpielplĂ€tze und SchwimmbĂ€der fĂŒr Kinder gebaut hatte, in einem revolutionĂ€ren und basisdemokratischen Modell zur sozialen UnterstĂŒtzung fĂŒr indigene Völker und benachteiligte und marginalisierte Menschen.

"Es ist genau dieser Gerichtshof, der ĂŒber die Öffnung der Akten und die von uns eingelegten Berufungen entscheiden muss", erklĂ€rte der nationale Koordinator von TĂșpac Amaru, Alejandro Garfagnini. "Der Gerichtshof muss sich zur Nichtigkeit der FĂ€lle Ă€ußern und Konsequenzen ziehen", sagte er und erlĂ€uterte damit den Grund fĂŒr die Anrufung des Obersten Gerichtshofs.

In Jujuy fand eine Ă€hnliche Demonstration mit großer Beteiligung der Bevölkerung statt, die mit einer Rede von RaĂșl Noro endete, dem langjĂ€hrigen WeggefĂ€hrten von Milagro Sala.


Übersetzung aus dem Italienischen vom Komitee fĂŒr die Freiheit von Milagro Sala
https://komiteefreiheitmilagrosala.wordpress.com/


Der Text steht unter der Lizenz Creative Commons 4.0
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

*

Quelle:
Internationale Presseagentur Pressenza - BĂŒro Berlin
Reto Thumiger
E-Mail: redaktion.berlin@pressenza.com
Internet: www.pressenza.com/de


veröffentlicht im Schattenblick zum 2. Februar 2021

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang