Schattenblick → INFOPOOL → DIE BRILLE → VERANSTALTUNGEN


LESUNG/5640: Kassel - "Märchenfrau und Malerdichter" - Ein Briefwechsel am 28.3.2017


"Märchenfrau und Malerdichter" - Ein Briefwechsel gelesen in der Stadtbibliothek Kassel


Einen regen Briefwechsel können die Besucherinnen und Besucher der Lesung "Märchenfrau und Malerdichter" am Dienstag, 28. März, in der Stadtbibliothek im Kasseler Rathaus erleben. Gelesen wird eine Korrespondenz zwischen Malwida von Meysenburg und Ludwig Sigismund Ruhl. Die Abendveranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt für die Lesung kostet fünf Euro.

Dr. Marlis Wilde-Stockmeyer, Vorsitzende der Malwida von Meysenburg-Gesellschaft, führt zunächst in das Thema ein. Anschließend lesen Dr. Claudia Gäbert-Gallo und Alfred Röver den Briefwechsel.

Der Maler, Akademieprofessor und Direktor der Kasseler Bildergalerie Ludwig Sigismund Ruhl wurde 1794 in Kassel in einer Künstlerfamilie geboren.

Als Freund der Brüder Grimm und der Familie Meysenbug wurde er zum Märchenerzähler der kleinen Malwida von Meysenbug, die sich in ihren "Memoiren einer Idealistin" lebhaft daran erinnert. Im hohen Alter erhält Ruhl einen Brief von Malwida von Meysenbug aus Italien, dem Land seiner intensivsten Jugendeindrücke. Dieser Brief ist Auftakt zu einer regen Korrespondenz, der erst mit dem Tod von Ruhl 1887 endet.

*

Quelle:
Pressemitteilung von Donnerstag, 16. März 2017
Stadt Kassel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus, Obere Königsstraße 8, 34112 Kassel
Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@stadt-kassel.de
Internet: www.kassel.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 21. März 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang