Schattenblick → INFOPOOL → GEISTESWISSENSCHAFTEN → GESCHICHTE


MEMORIAL/221: Vietnam - Sieg der Nationalen Befreiungsrevolution im August 1945 (Gerhard Feldbauer)


Im August 1945 siegte in Vietnam die Nationale Befreiungsrevolution und Ho Chi Minh rief am 2. September die Demokratische Republik Vietnam aus

Bis heute g√ľltige Lehren und Erfahrungen

Von Gerhard Feldbauer, 18. August 2020


Vor einem Dreivierteljahrhundert siegte in Vietnam im August 1945 die nationale Befreiungsrevolution und am 2. September rief Ho Chi Minh die Demokratische Republik Vietnam (DRV) aus. Werfen wir einen Blick auf die Ereignisse, die Meilensteine der Geschichte sind. Nicht zuletzt deswegen, weil der nationale Befreiungskampf Vietnams bis in die Gegenwart sowohl national als auch international wegweisende Lehren und Erfahrungen vermittelt, und das auch unter dem Gesichtspunkt der schöpferischen Anwendung des Marxismus-Leninismus auf die konkreten Entwicklungsbedingungen des Landes.

Wir leben derzeit in einer Etappe der Ebbe des revolution√§ren Kampfes, in der uns Vietnams Beispiel zeigt, dass der Weg zu einer neuen, von Ausbeutung freien Gesellschaft auch √ľber Niederlagen zum Sieg f√ľhrt.


Foto: Public domain, via Wikimedia Commons

Aus der Befreiungsgeschichte Vietnams wie auch weltweiter antikolonialer Kämpfe nicht wegzudenken - Ho Chi Minh, hier in einer Aufnahme von 1946
Foto: Public domain, via Wikimedia Commons

Der Sieg der Augustrevolution setzte der ein Jahrhundert vorher √ľber Vietnam errichteten franz√∂sische Kolonialherrschaft ein Ende und stellte mit der Gr√ľndung der DRV die staatliche Unabh√§ngigkeit wieder her. Mit der Augustrevolution siegte zum ersten Mal in einem kolonial unterjochten Land die nationale Befreiungsrevolution unter F√ľhrung der Arbeiterklasse mit ihrer kommunistischen Partei an der Spitze. Diese Partei hatte es verstanden, im Kampf gegen das Kolonialregime und f√ľr die nationale Befreiung in Gestalt der legend√§ren Viet Minh ein im wahrsten Sinne des Wortes breites nationales B√ľndnis zu schaffen, das bis zu Kr√§ften der nationalen Bourgeoisie reichte und selbst Angeh√∂rige der Notabeln und Mandarine, also des niederen und h√∂heren Feudaladels, einschloss. Diese Revolution verwirklichte Schritt f√ľr Schritt die soziale Befreiung in der einzig m√∂glichen Form, der des √úbergangs zur sozialen Umw√§lzung, die bis heute sozialistische Revolution genannt wird. [1]

Diese Revolution verstand sich zu verteidigen, was hie√ü, dass sie den Versuch des franz√∂sischen Imperialismus, Vietnam erneut seinem Kolonialjoch zu unterwerfen, im neuen achtj√§hrigen Befreiungskampf (1946-1954) erfolgreich abwehrte. Grundlagen daf√ľr wurden von Beginn der kolonialen Unterjochung an mit dem Widerstand des Volkes dagegen und zuletzt in den revolution√§ren Massenk√§mpfen 1930/31 gelegt. In diesen K√§mpfen, an deren Spitze sich die Arbeiter mit der kommunistischen Partei stellten, entstanden Sowjets als revolution√§r-demokratische Machtorgane der Arbeiter und Bauern und zu ihrer Verteidigung Rote Garden.

Als die USA 1956 die Nachfolge Frankreichs antraten und √ľber Vietnam ihre neokoloniale Herrschaft errichten wollten, brachte die DRV der gr√∂√üten westlichen Milit√§rmacht, zuletzt 1975 in der Schlacht um Saigon, eine noch vernichtendere Niederlage bei.

Von Anfang an √ľbte die vietnamesische Revolution einen entscheidenden Einfluss auf den nationalen Befreiungskampf in Asien, Afrika und Lateinamerika aus. Diese Revolution bewirkte den weltweiten Beginn des Zerfalls des alten imperialistischen Kolonialsystems. Davon zeugte 1960 das "Afrikanische Jahr", in dem 17 L√§nder ihre Unabh√§ngigkeit errangen. Dass sich an der √∂konomischen Abh√§ngigkeit vom Imperialismus wenig √§nderte, unterstreicht ein weiteres Mal die Erfahrungen Vietnams bei der sozialen Befreiung. Sie trugen mit dazu bei, dass sich danach in Afrika - so in Angola, Mo√ßambique, √Ąthiopien und der Volksrepublik Kongo (Hauptstadt Brazzaville) - unter dem Einfluss des osteurop√§ischen Sozialismus, aber auch dem Kubas, in den 1970/80er Jahren revolution√§r-demokratische Parteien formierten, die eine sozialistische Orientierung als Ziel ihrer sozialen Befreiung verk√ľndeten. Mit der sozialistischen Niederlage 1989/90 verloren diese Parteien ihren R√ľckhalt, der politische, wirtschaftliche und milit√§rische Unterst√ľtzung eingeschlossen hatte, und gingen auf sozialdemokratische Positionen √ľber, wenn sie nicht √ľberhaupt nach rechts abdrifteten.

Dass dieser von Kuba und Vietnam ausgehende Einfluss des Sozialismus auch nach dessen Niederlage in Osteuropa anh√§lt, bezeugen die revolution√§ren Prozesse beispielsweise in Venezuela und in Bolivien. In letzterem lateinamerikanischen Land verfolgte auch Juan Evo Morales, der vom Januar 2006 bis zu seinem von der Konterrevolution inszenierten Fall am 10. November 2019 Pr√§sident Boliviens war, mit der Partei Movimiento al Socialismo (MAS) und der Bewegung f√ľr die Rechte der Coca-Bauern eine sozialistische Orientierung. Sein Sturz durch die Reaktion gelang, weil er vers√§umt hatte, sowohl die L√∂sung der Machtfrage (wer wen) anzugehen als auch die Revolution zu bewaffnen. Unter diesen Gesichtspunkten sind die Erfahrungen Vietnams von besonders aktueller Bedeutung.

1976 beschlossen die DRV und die im Befreiungskampf gebildete Republik S√ľdvietnam (RSV) auf dem Weg der Wahl einer Nationalversammlung die Wiedervereinigung und als Bekenntnis des gemeinsamen Weges zum Sozialismus die Staatsbezeichnung Sozialistische Republik Vietnam (SRV). Damit wurde der Konterrevolution im S√ľden die staatliche Basis entzogen, was eine entscheidende Grundlage daf√ľr wurde, dass die KPV die Niederlage des Sozialismus in Europa 1989/90 √ľberstand. Hoffnungen ihrer Gegner, die Partei werde den Weg osteurop√§ischer kommunistischer und Arbeiterparteien gehen und den Pfad der Sozialdemokratie einschlagen, erwiesen sich als Trugschluss. Die Partei Ho Chi Minhs und seiner Nachfolger hat sich nicht gewendet. Sie z√§hlt heute 3,6 Millionen Mitglieder. 60 Prozent davon sind Jugendliche. Unter ihrer F√ľhrung beschreitet Vietnam weiter seinen sozialistischen Weg und steigt als einstiges Agrarland zu einer modernen Industrienation auf. Mit j√§hrlichen Wachstumsraten von sechs bis acht Prozent ist die Wirtschaft Vietnams die st√§rkste im gesamten s√ľdostasiatischen Raum.


Der "Vater" der Revolution

Die siegreiche vietnamesische Befreiungsrevolution ist untrennbar mit Ho Chi Minh verbunden, den man den "Vater" dieser Revolution nennt. Mit seinen reichen internationalen Erfahrungen - er geh√∂rte als Mitglied der Sozialistischen Partei Frankreichs zu den Delegierten, die 1920 auf dem Parteitag in Tours die PCF gr√ľndeten, als Experte der Kommunistischen Internationalen f√ľr Kolonialfragen bereiste er viele L√§nder, er war Leiter ihrer S√ľdostasien-Sektion - erkannte er die Kernfrage des nationalen Befreiungskampfes, die Bildung einer f√ľhrenden Kraft in Gestalt einer kommunistischen Partei, deren Vorbereitung er 1925 in Kanton mit einem Zirkel von 20 Teilnehmern begann. Bei der Parteigr√ľndung am 3. Februar 1930 waren es dann 1.828 Mitglieder, deren Delegierte ihn zum Vorsitzenden w√§hlten.

In seiner Schrift "Der revolution√§re Weg", die 1926 erschien, skizzierte Ho Chi Minh die Notwendigkeit, eine solche Partei zu gr√ľnden.


Foto: Agence de presse Meurisse [Public domain], via Wikimedia Commons

Überzeugt von der Notwendigkeit kommunistischer Parteien in nationalen Befreiungskämpfen - Nguyen Ai-Quoc, der spätere Ho Chi Minh, 1921 in Marseille bei einem Kongreß französischer Kommunisten
Foto: Agence de presse Meurisse [Public domain], via Wikimedia Commons


F√ľhrende Rolle der Kommunistischen Partei

Die Kommunistische Partei Vietnams wurde zur Basis daf√ľr, da√ü in Vietnam in der zweiten H√§lfte der 1930er Jahre die Arbeiterklasse mit ihr an der Spitze zur f√ľhrenden Kraft der nationalen Befreiungsrevolution wurde.

In den Befreiungskämpfen dieser Zeit spielte der militärische Faktor eine entscheidende Rolle. [2] Vorausschauend delegierte Ho Chi Minh Genossen zum Studium nach Moskau an die Militärakademie der Roten Armee und auch an die militärische Lehranstalt Huang Pu bei Kanton, an der sowjetische Militärs Offiziere der Volksbefreiungsarmee Chinas als auch der Truppen Tschiang Kai Scheks in der Periode der Einheitsfront zwischen der KP China und der Kuomintang ausbildeten. Ho Chi Minh belegte in Moskau auch selbst militärische Vorlesungen.

Die Absolventen formierten 1930/31 die 30.000 K√§mpfer z√§hlenden Roten Garden zur Verteidigung der w√§hrend eines Bauernaufstandes in Zentralvietnam entstandenen Sowjets als Vietnamesische R√§te. Unter Bezug auf vietnamesische Quellen sprach die "Humanit√©" am 17. September 1931 sogar von 40.000 bewaffneten Aufst√§ndischen. [3] Die franz√∂sische "L'Opinion publique" schrieb am 12. Dezember 1930: "In den beiden Provinzen Zentralvietnams handelt es sich l√§ngst nicht mehr um einen einfachen Putsch oder Gewaltstreich, sondern um eine tats√§chliche Revolution. Die Leute dort handeln derart umfassend, dass die beiden Provinzen die Sowjetmacht errichtet haben. Es scheint, dass unsere Macht dort nicht mehr existiert."

Obwohl es kaum Chancen f√ľr einen Sieg der Erhebung gab, stellte sich die KPV an die Seite der Bauern und √ľbernahm an der Spitze der Arbeiter die F√ľhrung. Das Zentralkomitee der Partei beschloss, dass die gesamte Partei nun, da es sich "um vollendete Tatsachen" handelt, unverz√ľglich die F√ľhrung √ľbernehmen und die Sowjetmacht mit aller Kraft festigen und verteidigen muss. Unter Vorsitz von Ho Chi Minh fasste das ZK im Oktober 1930 entsprechende Beschl√ľsse und ernannte das ZK-Mitglied Nguyen Phong Sac zu seinem Beauftragten im Aufstandsgebiet. [4] Die Partei hob hervor, dass die Machtergreifung in Nghe Tinh zur Grundlage f√ľr die politisch-ideologische Erziehung der Werkt√§tigen werden m√ľsse, besonders dahingehend, dass die Machtfrage eine Grundfrage der nationalen Befreiungsrevolution ist. [5]

Die Partei folgte den von Marx, Engels und Lenin vermittelten Lehren, die unter Ber√ľcksichtigung der konkreten historischen Bedingungen besagten, "dass es Augenblicke in der Geschichte gibt, wo ein verzweifelter Kampf der Massen sogar f√ľr eine aussichtslose Sache notwendig ist um der weiteren Erziehung dieser Massen und ihrer Vorbereitung zum n√§chsten Kampf willen". [6] F√ľr die Situation in Nghe Tinh im Herbst 1930 traf prinzipiell zu, was Lenin bei der W√ľrdigung der konsequenten Haltung von Marx gegen√ľber dem himmelst√ľrmenden Proletariat der Pariser Kommune sagte: "Eine Niederlage der revolution√§ren Aktion in dieser Situation, wie in vielen anderen, war vom Standpunkt des Marx'schen dialektischen Materialismus f√ľr den ganzen Gang und Ausgang des proletarischen Kampfes ein kleineres √úbel als ein Verzicht auf die einmal eingenommene Position, als eine Kapitulation ohne Kampf: eine solche Kapitulation h√§tte das Proletariat demoralisiert, seine Kampff√§higkeit untergraben." [7]

√úber ein Jahr verteidigte sich diese Arbeiter- und Bauernmacht gegen eine √úbermacht von 100.000 Kolonialsoldaten, die Zehntausende von ihnen umbrachten. [8] Schwere Verluste erlitt die Kommunistische Partei. Am Ende der zweiten Plenartagung ihres Zentralkomitees, die im M√§rz in Saigon stattfand, wurde nahezu die gesamte Parteif√ľhrung verhaftet. [9] Auch in Nghe Tinh fielen die meisten f√ľhrenden Funktion√§re der Partei und der Sowjets dem Terror zum Opfer, darunter am 3. Mai 1931 der F√ľhrer der Sowjetbewegung, ZK-Mitglied Nguyen Phong Sac.


Das Vorspiel der Augustrevolution

Trotz ihrer Niederlage wurden die vietnamesischen R√§te, wie Ho Chi Minh sp√§ter einsch√§tzte, zum "Vorspiel der Augustrevolution" 1945 und schmiedeten das B√ľndnis der Arbeiter mit den werkt√§tigen Bauern. H√§tte die Partei die Bauern 1930 im Stich gelassen, w√§ren sie ihr in der Augustrevolution niemals gefolgt, analysierte Ho Chi Minh.

Die Massenk√§mpfe von 1930/31 spiegelten in der bis dahin sichtbarsten Weise den Einfluss der Sozialistischen Oktoberrevolution und der von ihr eingeleiteten Epoche wider, in der, wie Lenin formulierte, "die V√∂lker des Ostens erwachen, um praktisch zu handeln und damit jedes Volk das Schicksal der ganzen Menschheit mitbestimmt". [10] Charakteristisch f√ľr Vietnam wurde seitdem - und zwar st√§rker, als das zu dieser Zeit bei den meisten Befreiungsbewegungen der kolonial unterdr√ľckten L√§nder der Fall war -, dass deren Kampf entscheidend von der Entwicklung der revolution√§ren Kampfpartei der Arbeiterklasse bestimmt wurde. Von ihrer F√§higkeit, dazu eine wissenschaftliche Strategie und Taktik auszuarbeiten und diese richtig anzuwenden, hing von nun an entscheidend der Erfolg dieser Revolution ab. [11] Diese Faktoren bewirkten ferner, dass in Vietnam offener und fr√ľher als in anderen kolonial unterdr√ľckten L√§ndern die Grundfragen des sozialen und nationalen Befreiungskampfes in ihrer Dialektik hervortraten.

Das B√ľndnis wurde zur Basis f√ľr eine breite antiimperialistische Einheitsfront. Bereits auf ihrem Plenum im Oktober 1930 beschlo√ü die KPV ein Statut f√ľr eine "Antiimperialistische Einheitsfront".

Zu Beginn des Jahres 1941 hatten die Hitlerhorden fast ganz Europa unterjocht. Japan, der faschistische Achsenpartner im Fernen Osten, war in weite Gebiete Asiens eingefallen. Als Tokio im Fr√ľhjahr 1940 Vietnam √ľberfiel, leisteten die franz√∂sischen Kolonialtruppen kaum Widerstand. Der von den Vichy-Beh√∂rden [12] eingesetzte Gouverneur, Admiral Jean Decoux, √ľberlie√ü Japan Indochina mit allen franz√∂sischen Luftwaffen- und Marinest√ľtzpunkten als Aufmarschbasis zur Fortsetzung der Aggressionen in S√ľdostasien. Ende 1941 stand das Gros der 15. japanischen Armee in Indochina. Thailand und Burma befanden sich im Operationsbereich der japanischen Landstreitkr√§fte, die landgest√ľtzten Bomberverb√§nde konnten ihren Aktionsradius bis nach Malaysia und Singapur ausdehnen. Als Gegenleistung lie√ü die japanische Besatzungsmacht die franz√∂sische Kolonialverwaltung unter ihrer Oberhoheit formal weiter amtieren.


Die Gr√ľndung der Viet Minh

Das war die Situation, in der Ho Chi Minh am 6. Februar 1941 in der nordvietnamesischen Provinz Cao Bang eintraf, um die Leitung des Befreiungskampfes zu √ľbernehmen. Das historische Ereignis zeugte von seiner unersch√ľtterlichen √úberzeugung, dass der deutsche Faschismus und japanische Militarismus scheitern werden.

Ho Chi Minh bereiste die n√∂rdliche Bergregion, um sich ein Bild von der Situation in den revolution√§ren Basen und ihrer Verbindung zur Bev√∂lkerung zu verschaffen. Erst danach fand im Mai das 8. Plenum des Zentralkomitees der Partei statt, das die erste Etappe der Revolution als national-demokratische Umw√§lzung einsch√§tzte. Als unmittelbare Aufgabe formulierte es die Befreiung Vietnams vom doppelten Joch des franz√∂sischen und japanischen Imperialismus. Es betonte, dass dieses Ziel nur mit der Mehrheit des Volkes erreicht werden kann und schlug vor, eine breite nationale Einheitsfront zu bilden. Sie entstand am 19. Mai mit Vertretern der verschiedenen Volksschichten in Gestalt der Vietnam Doc Lap Dong Minh, der Liga f√ľr die Unabh√§ngigkeit Vietnams. Die Einheitsfront, der etwa 50 Parteien und Organisationen beitraten, ging unter dem legend√§ren Namen Viet Minh in die Geschichte ein.

Mit der Viet Minh entstand jene Kraft, die in den n√§chsten drei Jahren breite Kreise der Bev√∂lkerung - Arbeiter und Bauern, Vertreter der Intelligenz, der verschiedenen Schichten des Kleinb√ľrgertums und der nationalen Bourgeoisie sowie der nationalen Minderheiten als auch vietnamesische Soldaten aus der franz√∂sischen Kolonialarmee - f√ľr die nationale Erhebung vereinte. Gleichzeitig organisiert die Viet Minh bewaffnete Volkskr√§fte und schaffte, vor allem in den n√∂rdlichen Bergregionen, Partisanenst√ľtzpunkte.


Foto: Unknown author / Public domain, via Wikimedia Commons

Der Weggefährte Ho Chi Minhs und spätere Verteidigungsminister Vo Nguyen Giap
Foto: Unknown author / Public domain, via Wikimedia Commons


Die Volksarmee entsteht

Am 22. Dezember 1944 wird in den W√§ldern von Cao Bang eine 34 Mann z√§hlende bewaffnete Einheit aufgestellt. Ihr offizieller Name lautet "Brigade bewaffneter Propaganda f√ľr die Befreiung Vietnams". "Sie soll die Keimzelle unserer k√ľnftigen Volksarmee werden", sagt Ho Chi Minh zu den M√§nnern. Ihr Kommandeur wird der 31j√§hrige Lehrer Vo Nguyen Giap, der sp√§tere Verteidigungsminister der DRV. Der Sch√∂pfer der vietnamesischen Volksarmee wird in den n√§chsten Jahrzehnten als der legend√§re Schlachtenlenker und Organisator unz√§hliger Siege √ľber die franz√∂sischen Kolonialisten und die ihnen folgenden amerikanischen Aggressoren bekannt. "Vielseitig sind eure Aufgaben", sagt Ho den Gr√ľndersoldaten der Volksarmee. "Nicht nur die Waffe m√ľsst ihr f√ľhren k√∂nnen. Was n√ľtzt sie euch, wenn die Bauern nicht hinter euch stehen. Geht in ihre H√ľtten, √ľberzeugt sie, dass die Stunde gekommen ist, die Heimaterde zu befreien. Seid nicht ungeduldig, wenn man euch nicht bereits am ersten Abend zustimmt."

Angesichts der ersten erfolgreichen Partisanenaktionen warnt Ho Chi Minh ebenso vor einem verfr√ľhten Losschlagen im Landesma√üstab, das den Sieg in Frage stellen k√∂nnte. "Wenn ihr angreift, dann nur, um den Sieg zu erringen." Ho agitiert nicht nur, er geht mit Giap und den Soldaten der Propagandaabteilung selbst in die Pfahlbauten der Bergst√§mme, in die H√ľtten der Reisbauern und trifft sich mit Arbeitern aus den Fabriken. Sie diskutieren mit ihnen, kl√§ren √ľber ihre Ziele auf, √ľberzeugen. In den folgenden Monaten str√∂men ihnen Zehntausende K√§mpfer zu.

Um den vietnamesischen Befreiungskampf zu unterminieren, inszeniert das japanische Militärkommando in Hanoi am 9. März 1945 einen Staatsstreich. Es beseitigt die französische Kolonialverwaltung und proklamiert mit dem vietnamesischen Kaiser Bao Dai einen "unabhängigen" vietnamesischen Staat. Die Viet Minh ruft daraufhin zum Befreiungskampf gegen die japanischen Aggressoren auf. Im Norden werden in sieben Provinzen die japanischen Besatzungstruppen vertrieben. Nur die Städte befinden sich noch in ihrer Hand. Während die Befreiungsfront im Rahmen des Kampfes der Anti-Hitlerkoalition einen aktiven Beitrag zur Zerschlagung des japanischen Militarismus leistet, arbeiten die Vichyhörigen Kolonialbehörden, die ihre Positionen durch die Befreiungsbewegung bedroht sehen, weiter mit den Okkupanten zusammen.


Foto: RIA Novosti archive, image #834147 / Haldei / CC-BY-SA 3.0 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) via Wikimedia Commons

1. Oktober 1945 - Marinesoldaten der sowjetischen Pazifikflotte in Port Arthur
Foto: RIA Novosti archive, image #834147 / Haldei / CC-BY-SA 3.0 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) via Wikimedia Commons


Die Fernost-Offensive der Sowjetarme

Aufmerksam verfolgt die Viet Minh die Kampfhandlungen der UdSSR gegen Japan, in denen sie eine wichtige au√üenpolitische Bedingung ihres eigenen Erfolgs sieht. Drei Monate nach der Zerschlagung Hitlerdeutschlands beginnen am 9. August 1945 drei sowjetische Frontgruppen im Fernen Osten, unterst√ľtzt durch starke Fliegerkr√§fte und Operationen der Roten Pazifikflotte, eine gewaltige Offensive gegen Japan, in deren Verlauf die 1,2 Millionen Mann starke Kwantungarmee zerschlagen wird. Die sowjetischen Truppen besetzen die Mandschurei, befreien Nordkorea und schaffen entscheidende Voraussetzungen f√ľr den erfolgreichen Verlauf der Befreiungsbewegung in China, in Korea sowie in weiteren asiatischen L√§ndern, darunter auch Vietnam.

Vier Tage nach Beginn dieser Offensive tritt am 13. August in Tan Tao, im n√∂rdlichen Viet Bac-Gebiet, die F√ľhrung der Viet Minh zusammen, um die Situation einzusch√§tzen. Die Volksarmee hatte inzwischen im Norden eine zusammenh√§ngende befreite Zone geschaffen. Ihre Vorausabteilungen standen 60 km vor Hanoi. Der Zusammenbruch des japanischen Militarismus war, obwohl er in Indochina noch eine 200.000 Mann starke Armee stehen hatte, nur noch eine Frage von Tagen.

Die Stunde des Handelns war gekommen. Die Viet Minh rief die Volksarmee und die Bev√∂lkerung zum bewaffneten Aufstand gegen die japanischen Okkupanten und die franz√∂sischen Kolonialisten auf. Vom Cao Bang-Pass im Norden bis zum Kap Ca Mau im S√ľden stie√üen die Einheiten der Volksarmee in wenigen Tagen in alle Landesteile vor. Am 16. August stand die Volksarmee vor Hanoi, am 19. August war die Hauptstadt v√∂llig in den H√§nden der Aufst√§ndischen. Die Hafenstadt Haiphong und die Textilarbeiterstadt Nam Dinh s√ľdlich von Hanoi waren bereits am Vortag gefallen. Am 23. August wehte die rote Fahne mit dem gelben Stern √ľber der alten Kaiserstadt Hue. Am 25. August dankte Bao Dai, der letzte Kaiser der Gia Long-Dynastie, ab und √ľbergab einen Tag sp√§ter in der Zitadelle der Stadt die Macht an die Vertreter des Nationalen Befreiungskomitees. Die vietnamesische Augustrevolution hatte gesiegt.


Foto: Do Manh Hung / Public domain, via Wikimedia Commons

Hanoi, 19. August 1945 - die Aufstandsbewegung befreit die Hauptstadt Vietnams
Foto: Do Manh Hung / Public domain, via Wikimedia Commons


Ho Chi Minh proklamiert die Demokratische Republik Vietnam

Noch w√§hrend der Aufstand in vollem Gange war, trat am 16. August ein von der Viet Minh einberufener nationaler Kongress zusammen. Er fasste den historischen Beschluss, die Macht zu √ľbernehmen, best√§tigte das innen- und au√üenpolitische Programm der Viet Minh und bildete das Nationalkomitee zur revolution√§ren provisorischen Regierung um. Am 2. September proklamierte Ho Chi Minh auf dem Ba Dinh-Platz in Hanoi vor dem ehemaligen Gouverneurspalast vor einer halben Million Einwohnern die Gr√ľndung der Demokratischen Republik Vietnam. Seine Worte glichen fast denen der amerikanischen Unabh√§ngigkeitserkl√§rung von 1776: "Alle Menschen sind gleich erschaffen. Von ihrem Sch√∂pfer wurden sie mit bestimmten unver√§u√üerlichen Rechten ausgestattet, darunter dem Recht auf Leben, auf Freiheit und auf das Streben nach Gl√ľck." Nach √ľber einem halben Jahrhundert Kolonialherrschaft hatte Vietnam seine nationale Unabh√§ngigkeit wieder errungen. Die Unabh√§ngigkeitserkl√§rung endete mit folgenden Worten: "Das vietnamesische Volk ist entschlossen, all seine geistigen und materiellen Kr√§fte aufzubieten, Leben und Besitz zu opfern, um sein Recht auf Freiheit und Unabh√§ngigkeit zu behaupten."

In diesen Augusttagen 1945 siegte in Vietnam zum ersten Mal in einem kolonial-feudalen Land die nationale Befreiungsrevolution unter F√ľhrung der Arbeiterklasse mit der KP an der Spitze. Diese Revolution leitete gleichzeitig den Zerfall des imperialistischen Kolonialsystems ein.


Zum Thema erschien vom Autor in der Reihe "Konsequent" der DKP Berlin, Heft 2 /2020, die Schrift "Vor 75 Jahren siegte in Vietnam die Augustrevolution. Ho Chi Minh rief am 2. September 1945 die Demokratische Republik Vietnam aus".


Fußnoten:

[1] J√ľrgen Kuczynski betont, dass "nur eine sozialistische L√∂sung der sozialen Frage in unserer Epoche existiert", die, wenn m√∂glicherweise auch unter einem anderen Namen, "den Sieg davontragen" wird. Darauf zielte auch der Titel seines Buches "Asche f√ľr Ph√∂nix", der der Gewissheit Ausdruck gibt, dass der Sozialismus "aus seiner Asche hervorsteigen wird". Siehe J√ľrgen Kuczynski: Asche f√ľr Ph√∂nix oder: Vom Zickzack der Geschichte. Aufstieg, Untergang und Wiederkehr neuer Gesellschaftsordnungen. Papyrossa, K√∂ln 2019.

[2] Was nicht hei√üen soll, ihn in der Gegenwart, zum Beispiel in Lateinamerika, zu negieren.

[3] Der Autor konnte w√§hrend seiner Arbeit als Korrespondent der Nachrichtenagentur ADN der DDR in der DRV (1967-1970) in Nghe Tinh mit Teilnehmern, darunter K√§mpfern in den Roten Garden, sprechen.

[4] Mitteilung des ZK der KPV an das Gebietskomitee von Zentralvietnam. In: Die Sowjets von Nghe Tinh. Hg. Kommission zum Studium der Parteigeschichte beim ZK der PWV (so nannte sich die Partei seit 1951), Hanoi 1960 (Vietn.), S. 52.

[5] Ebenda.

[6] Lenin, Bd. 12, Berlin/DDR 1959, S. 103.

[7] Bd. 21, Berlin/DDR 1960, S. 67 f.

[8] "Humanit√©", 11. Juli 1931.

[9] Ho Chi Minh hatte sich zur Sektion der KPV nach Hongkong begeben und entkam so der Verhaftung. Dort wurde er von den britischen Beh√∂rden verhaftet, konnte aber fliehen.

[10] Werke, Bd. 30, Berlin/DDR 1961, S. 145.

[11] Diese Gedanken sind auch unter dem Gesichtspunkt der Entwicklung nach der Niederlage des Sozialismus 1989/90 in Europa zu sehen, nach der die KPV alle konterrevolution√§ren Versuche, sie auf einen sozialdemokratischen Kurs zu zwingen, abwehrte und erfolgreich ihren sozialistischen Weg fortsetzte.

[12] Klerikalfaschistisches Marionettenregime, das nach der Kapitulation Frankreichs 1940 unter General Philippe P√©tain mit Sitz in Vichy mit Hitlerdeutschland kollaborierte. P√©tain wurde 1945 in Frankreich deswegen zum Tode verurteilt, von De Gaulle zu lebenslanger Haft begnadigt.

*

Quelle:
© 2020 by Gerhard Feldbauer
Mit freundlicher Genehmigung des Autors


veröffentlicht im Schattenblick zum 25. August 2020

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang