Schattenblick → INFOPOOL → GEISTESWISSENSCHAFTEN → PHILOSOPHIE


MELDUNG/073: Gedenken an Kant schafft neue Zugänge zu aktuellen Herausforderungen (BPA)


Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Pressemitteilung vom 6. Juni 2016

Kulturstaatsministerin Grütters:
Gedenken an Kant schafft neue Zugänge zu aktuellen Herausforderungen


Zum Auftakt der Tagung "300 Jahre Immanuel Kant. Der Weg zum Jubiläum" im Deutschen Historischen Museum Berlin hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters an das Erbe des Königsberger Philosophen erinnert. Kants Ideen, so Grütters, seien auch heute noch aktuell. Gerade seine Überlegungen zum "Ewigen Frieden" üben nach wie vor eine große Faszination weit über Akademiker-Kreise hinaus aus. Kulturstaatsministerin Grütters weiter:

"Die Bundesregierung möchte zu Kants 300. Geburtstag im Jahr 2024 das Interesse einer breiten, auch internationalen Öffentlichkeit auf ihn und sein Werk lenken. Denn als Philosoph der Aufklärung hat Immanuel Kant die deutsche und europäische Geistesgeschichte geprägt - weit über seine Zeit hinaus. Die Besinnung auf Kant und seinen Traum von einer globalen Friedensordnung kann uns helfen, auch die aktuellen Herausforderungen in der Weltpolitik einzuordnen und Kurs zu halten auf unserem europäischen Weg - einem Weg des Friedens, der Demokratie und der Menschenrechte."

Die Staatsministerin für Kultur und Medien sprach zur Eröffnung der Fachtagung vor rund 200 internationalen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Kultur. Die Veranstaltung soll schon jetzt einen wichtigen Impuls zur Vorbereitung des Kant-Jubiläums geben, das im Jahr 2024 gefeiert wird.

Weitere Informationen unter:
www.kulturstaatsministerin.de

*

Quelle:
Pressemitteilung 6. Juni 2016
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dorotheenstr. 84, 10117 Berlin
Telefon: 030 18 272-0, Fax: 030 18 10 272-25 55
E-Mail: internetpost@bpa.bund.de
Internet: www.bundesregierung.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 7. Juni 2016

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang