Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - WDR/1141: Woche vom 16.11. bis 22.11.2019


WDR Fernsehen – 47. Programmwoche vom 16.11. bis 22.11.2019


Samstag, 16. November 2019


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Sehen statt Hören (30 Min.) (HDTV, UT)
Wochenmagazin
BR-Übernahme
E-Mail: sehenstatthoeren@br.de
Internet: www.br.de/sehenstatthoeren
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann


07:50 Die Sendung mit dem Elefanten (25 Min.) (HDTV, UT)
Hubschrauber Redaktion: Heike Sistig

Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger

In der "Sendung mit dem Elefanten" geht es heute um das Bergleben. Lawinenhund Chilli und ihr Trainer Günther üben gemeinsam das Auf- und Abseilen vom Helikopter. Denn das muss für einen echten Rettungseinsatz einwandfrei klappen. Ob Chilli da wohl Angst bekommt? Jürgen Vogel ist als Personaltrainer Jeffrey zu Gast bei Anke Engelke und bringt ihr eine ganz besondere Sportart bei: Das Indoor-Hallen-Skispringen. Na das wird bestimmt wieder witzig! Timmy und Ottis wollen einen Drachen basteln. Timmy lässt den Drachen zu früh steigen und er stürzt ab. Ob die beiden doch noch eine gemeinsame Lösung finden? Und zum Schluss verabschieden sich André und Knolle mit einem Quiz, bei dem man ein Tier erraten muss.

Die Welt ist elefantastisch – Augen auf und mitgemacht! Der kleine blaue Elefant und seine Freunde präsentieren Geschichten zum Entdecken, Staunen und Mitlachen – extra für kleine Kinder.


08:15 … und dann kam Wanda (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2014
(Erstsendung: ARD, 17.10.2014)

Rollen und Darsteller:
Karlheinz Kluss – Hannes Jaenicke
Wanda – Karolina Lodyga
Vincent – Matti Schmidt-Schaller
Vivi – Bella Bading
Biekmann – Wilfried Hochholdinger
Ronny – Andreas Guenther
Hakan – Michael Keseroglu
Marek – Adrian Topol
Maria – Karina Krawczyk
Zollbeamter – Stefan Faupel
Hacki – Alexander Hörbe
Hipster – Robert Hofmann
Sachbearbeiterin Jugendamt – Thelma Buabeng
Chef Luxor – Holger Haase
Chef Pizzeria – Kida Khodr Ramadan
Restaurantbesitzer – Lutz Dechant

Regie: Holger Haase
Produzent: Degeto-Übernahme
Drehbuch: Florian Schumacher, Holger Haase
Musik: Andy Groll
Kamera: Uwe Schäfer
Redaktion: Frank Tönsmann

Karlheinz Kluss, ein gestandener Bauunternehmer aus Berlin, schlittert mit seiner kleinen Firma unaufhaltsam in die Pleite. Nicht einmal den geplanten Urlaub mit seinen beiden Kindern kann der verwitwete Vater sich noch leisten. Für seine Misere macht er polnische Schwarzarbeiter verantwortlich, die ihm auf Großbaustellen alle Jobs vor der Nase wegschnappen.

Um seinen letzten Angestellten Ronny und den Azubi Hakan nicht entlassen zu müssen, kriecht Karlheinz bei dem windigen Unternehmer Biekmann zu Kreuze. Früher schanzte dieser ihm Großaufträge zu, doch nun darf Karlheinz ihm über dem Pool eine schwebende "Saunahütte" bauen – für einen Hungerlohn und möglichst bis gestern. Dass während der Ferienzeit jemand auf Karlheinz' achtjährige Tochter Vivi aufpassen muss, kümmert den zynischen Auftraggeber herzlich wenig. In der Not stellt Karlheinz die Kellnerin Wanda als Kindermädchen ein – obwohl sie ihm zunächst gar nicht geheuer ist. Doch Wanda ist eine Wundertüte voller Überraschungen, mit ihr kommt frischer Wind in das festgefahrene Familienleben des peniblen Pedanten. Sogar zu seinem aufmüpfigen 16-jährigen Sohn Vincent findet Karlheinz einen Draht. Dumm nur, dass Wanda all seine zementierten Vorurteile zu bestätigen scheint: Sie ist, zumindest zur Hälfte, eine Polin. Außerdem arbeitet sie schwarz. Und deswegen wird sie seit geraumer Zeit von der Zollfahndung gesucht!


09:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


11:00 Quarks (30 Min.) (HDTV, UT)
Frisch gepflückt – wie es um den regionalen Apfel steht
www.quarks.de
Moderation: Mai Thi Nguyen-Kim
Redaktion: Anahita Parastar

NRW ist ein traditionelles Apfelanbau-Land, und Quarks ist bei der diesjährigen Ernte dabei: Bei Schloss Dyck am Niederrhein wird auf 90 Hektar im großen Stile handgepflückt, im Hochsauerland finden wir eine der ältesten Apfelbäume im Westen, und in Dortmund probieren wir Sorten wie den Westfälischer Gülderling, den Rheinischen Bohnapfel und den Kaiser Wilhelm, aus denen Dortmunder Apfelsaft gemostet wird. Mai Thi Nguyen-Kim erklärt, warum diese Sorten ganz ohne Pestizide auskommen, warum eine Streuobstweise besonders wertvoll ist und wie man einen Apfel zu Hause am besten lagert, damit gesunde Inhaltstoffe erhalten bleiben.

Immer mehr Menschen wollen von Pestiziden unbelastetes Obst und Gemüse essen – auch weil sie wissen, dass Pflanzenschutzmittel die Insektenwelt massiv bedrohen. Aber gerade Obstplantagen sind besonders empfindlich gegen Pilze und Schädlinge. Hat der Landwirt nicht richtig gespritzt, kann das die ganze Ernte vernichten. Züchtungsforscher arbeiten unter Hochdruck daran, Eigenschaften aus alten regionalen Apfelsorten in moderne Sorten hinein zu züchten, um diese robuster zu machen.


11:30 Die Sendung mit der Maus Spezial (30 Min.) (HDTV, AD, UT)
Wir machen Schule!
ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" Redaktion: Joachim Lachmuth

Wie gestalten Kinder Schule, wenn sie die Chance dazu bekommen? Diese Frage hat sich die Mausredaktion zur ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" in einer Spezialausgabe der SENDUNG MIT DER MAUS gestellt.

Das Experiment "Wir machen Schule!" wurde in Zusammenarbeit mit der Michael-Ende Grundschule in Köln entwickelt. Die Schüler*innen der Klasse 4b haben die Chance bekommen, einen Schultag nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Was würde passieren, wenn die Kinder einmal für einen Tag das Ruder übernehmen? Was wollen Schüler eigentlich selbst lernen, wenn sie über einen Unterrichts-Tag alleine bestimmen dürften. Dazu gab es zwei Vorbereitungstage und schließlich den selbst gestalteten Schultag. Das Mausteam hat diesen Prozess auf Augenhöhe der Kinder begleitet und zeigt das Ergebnis in ihrer Sondersendung.


12:00 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
www.markt.wdr.de
Moderation: Anna Planken
Redaktion: Detlef Flintz


12:45 Der Haushalts-Check mit Yvonne Willicks (45 Min.) (HDTV, UT)
Vom Tellerwäscher zum Kassenschlager – wie gut sind Spülmaschinen heute?
www.verbraucher.wdr.de Redaktion: Klaus Brock

Seit über 90 Jahren nimmt uns ein ganz bestimmter Alltagshelfer jede Menge Arbeit ab: "Happy Birthday", liebe Geschirrspülmaschine. Seinen wahren Siegeszug hat der Geschirrspüler aber erst in den 1980er Jahren angetreten: Mittlerweile besitzen über 70% der deutschen Haushalte einen. Pionier in Europa war Miele. Grund genug für Yvonne Willicks, das Werk in Bielefeld und den 20-millionsten Geschirrspüler zu besuchen. Zeolith, SteamGloss, Power Disk und PerfectDry: Was sich hinter diesen Begriffen verbirgt, testen drei Familien aus Dorsten für Yvonne Willicks. Braucht man diese ganzen Funktionen und halten die Maschinen, was die Werbung verspricht? Wie viel darf ein guter Geschirrspüler kosten? Wir machen den Test: drei Familien, drei Maschinen von günstig bis teuer. Welche ist die beste?

Braucht man teure Markenreiniger oder reicht die günstige Alternative? Daniel Aßmann und Yvonne Willicks überprüfen Werbeversprechen in einem Redaktionsexperiment. Hartnäckiger Spinat, eingebackene Kekse: Was schaffen die Wundertabs wirklich? Der Verbraucher hat diverse Möglichkeiten, wie er seiner Geschirrverschmutzung zu Leibe rücken kann. Doch wie geht's richtig? Yvonne Willicks liefert heute die Antworten.


13:30 Ausgerechnet (30 Min.) (HDTV, UT)
Allgäu
Film von: Agnieszka Jankowska, Denis Fedder
verbraucher.wdr.de
Moderation: Daniel Aßmann
Redaktion: Jörg Gaensel

Das Allgäu ist eines der beliebtesten Reiseziele Deutschlands. 2018 zählte die idyllische Alpenlandschaft erstmalig über 13 Millionen Übernachtungen und war die beliebteste Bergregion des Landes. Die meisten Gäste kommen aus Deutschland, jeder Fünfte aus NRW.

WDR-Reporter Daniel Aßmann rechnet aus, was Urlaub im Allgäu kostet. Er schaut sich die Unterkünfte in den Bergen an, geht in die Brotsauna, besucht ein Märchenschloss – und trifft Leute, die Spätzle mit der Hand schaben können.


14:00 Südtirol – Die Dolomiten (45 Min.) (HDTV)
Film von: Susanne Gebhardt
SWR-Übernahme
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Die Dolomiten gehören zu den markantesten Berglandschaften der Welt. Ob die Drei Zinnen, Lang- und Plattkofel oder der Rosengarten – die berühmtesten Gipfel der Gebirgsgruppe liegen in Südtirol, der nördlichsten Provinz Italiens.

Landschaftlich reizvoll sind die Seiser Alm, die größte Hochalm Europas, und der Pragser Wildsee. Der Film begleitet unter anderem ein Team der Helikopterrettung bei einem schwierigen Einsatz an den Drei Zinnen, beobachtet Hollywood-Star Terence Hill bei Dreharbeiten und schaut einem Holzbildhauer über die Schulter, dessen zeitgenössischen Skulpturen schon auf der Biennale in Venedig gezeigt wurden. Außerdem wandeln wir auf den Spuren des Ersten Weltkrieges, als die Front mitten durch die Dolomiten verlief und lernen eine junge Sängerin kennen, die mit ihrer Musik die ladinische Sprache retten möchte.


14:45 Lachgeschichten (30 Min.) (UT)
Dr. Eckart von Hirschhausen
(Erstsendung: WDR, 12.5.2008)
Wh um 02:45 Uhr
Redaktion: Annika Hoffmann

Dr. Eckart von Hirschhausen ist nicht nur medizinischer Ratgeber, sondern auch Massentherapeut und Comedian. Er selbst bezeichnet sich als "Glücksbringer" unter den Kabarettisten. Bei ihm darf Lachen auch mal wehtun – aber findet er es lustig, wenn ein Melanom wie ein "Arschgeweih" aussieht? Worin sieht er das Komische in Medizin und Alltag? Wächst eine Leber an ihren Aufgaben? In "Meine Lachgeschichte" erzählt er von seinen Vorbildern, den Müttern und Vätern seines Humors, von seinen ganz persönlichen Lach-Erlebnissen. Er erzählt, was an Urmenschen zeitgemäß ist, wie man im Wettbewerb immer einen Lacher voraus bleibt oder was Lachen mit Zaubern zu tun hat. Und man darf gespannt sein, warum u.a. Hans Rosendahl, Wolfgang Neuss und Loriot sicher nicht nur bei Dr. Eckart von Hirschhausen für Lacher sorgen …


15:15 Für immer Kult (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 7
Comedy-Spielshow

Moderation: Guido Cantz
Mitwirkende: Sabine Heinrich
Ingolf Lück
Sonja Zietlow
Oliver Petszokat
Redaktion: Julius Braun

Als Teamcaptains kämpfen Sabine Heinrich und Ingolf Lück um den Sieg. In Folge sieben erhalten sie Unterstützung von Dschungelcamp-Moderatorin Sonja Zietlow und Schauspieler und Sänger Oliver Petszokat.

"Für immer Kult" startet in die zweite Staffel. Moderator Guido Cantz und seine zwei prominent besetzten Rateteams begeben sich in spannenden Quizrunden, verrückten Aktionsspielen und mit persönlichen Anekdoten auf eine nostalgisch-witzige Zeitreise in die 70er, 80er, und 90er Jahre. Es geht um kultige Fernsehserien, die größten Hits, schräge Mode, Essen & Trinken, Spielwaren, die neuesten Techniktrends, Autos, Sport, Boulevard … kurz, um all das, woran wir uns gerne erinnern.


16:00 Für immer Kult (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 8
Comedy-Spielshow

Moderation: Guido Cantz
Mitwirkende: Sabine Heinrich
Ingolf Lück
Susan Link
Bernd Stelter
Redaktion: Julius Braun

Als Teamcaptains kämpfen Sabine Heinrich und Ingolf Lück um den Sieg. In Folge acht erhalten sie Unterstützung von Morgenmagazin-Moderatorin Susan Link und Komiker und Karnevalist Bernd Stelter.

Moderator Guido Cantz und seine zwei prominent besetzten Rateteams begeben sich in spannenden Quizrunden, verrückten Aktionsspielen und mit persönlichen Anekdoten auf eine nostalgisch-witzige Zeitreise in die 70er, 80er, und 90er Jahre. Es geht um kultige Fernsehserien, die größten Hits, schräge Mode, Essen & Trinken, Spielwaren, die neuesten Techniktrends, Autos, Sport, Boulevard … kurz, um all das, woran wir uns gerne erinnern.


16:45 Beste Heimathäppchen – regional, lecker, einfach! (15 Min.) (HDTV, UT)
Deftige Backrezepte
www.verbraucher.wdr.de

Moderation: Anja Tanas, Claudia Lodorf, Johanna Meier
Redaktion: Klaus Brock

Wie das duftet! Wenn sich die Ofentür öffnet und das Backwerk fertig vor einem liegt, gibt es kein Halten mehr. Ob Speckkuchen vom Niederrhein, Dortmunder Salzkuchen oder westfälische Wurstebrötchen – bei den Besten Heimathäppchen dreht sich heute alles um die bunte Backwelt des Westens. Die leckersten herzhaften Backrezepte hat Moderatorin Claudia Lodorf für die Sendung zusammengestellt.

Heimathäppchen-Köchin Anja Tanas zeigt ausführlich, wie man Zizies im Schlafrock zubereitet, ein sehr bodenständiges Gericht aus Köln – nichts anderes als eine gebratene Wurst im saftigen Brotteig. Mit einem Zwiebeldipp wird die Brotrolle ein genialer Snack, der in Erinnerung bleibt. Der hausgemachte Biercocktail passt bestens dazu und schmeckt auch Regio-Expertin Johanna Meier, die einige regionale Infos auf Lager hat. Die Heimathäppchen setzen einen Gegentrend zum meist herzlosen Fastfood und industrieller Fertigkost. Mit unseren Sehnsuchts-Gerichten stärken wir die Wertschätzung für saisonale, heimische Küche.


17:00 Land und lecker (45 Min.) (HDTV, UT)

Die Kürbis-Queen aus Westfalen

Folge 4 von 6

Reihe

(Erstsendung: WDR, 2.12.2015)

Alle Informationen zu den Kandidaten
und ihren Rezepten sind im Internet unter
www.landundlecker.wdr.de zu finden.

Redaktion: Helma Potthoff

Gemeinschaftsproduktion von WDR und SWR lernen sich die Frauen auf der Reise immer besser kennen und erleben bei jedem Besuch die Familie und den Hofalltag der anderen.

Wer kocht das beste Landmenü?

Die vierte Folge der Schlemmerreise führt die Landfrauen ins nordrheinwestfälische Münsterland in die Nähe von Bocholt. Und dort wird es ziemlich bunt. Von blassgelb über grün bis leuchtend orange reicht die Farbpalette auf dem Hof von Petra Scholz, der an der Grenze zu den Niederlanden liegt. Hier gedeihen über 100 verschiedene Kürbissorten und die Anzahl der Leckereien die Petra Scholz daraus zaubert, sind ähnlich vielfältig und landen natürlich auch im Menü: Sie versucht, die anderen Frauen mit einem Kalbsrücken und Kürbisvariationen sowie einem Kürbis-Cheese-Cake zu überzeugen.

Der "Land und lecker"-Bus ist dieses Jahr unterwegs von der holländischen Grenze bis an den Bodensee. Sechs Frauen laden sich gegenseitig auf ihre Höfe ein und servieren herbstliche Köstlichkeiten vom eigenen Hof und aus der Region. In der Die jeweilige Gastgeberin überrascht dabei mit kulinarischen Ideen und stellt sich dem Urteil der anderen, denn es geht um die Frage: Wer kocht das beste Landmenü? Die Gemeinschaftsproduktion von WDR und SWR zeigt in je 45 Minuten sechs sympathische und engagierte Frauen. Ob auf dem Weingut, in der Hofbrennerei oder in der Räucherstube – alle Frauen gewähren einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und erzählen ihr ganz persönliche Geschichte, die jede mit dem Leben auf dem Land verbindet. Garniert wird das Ganze mit leckeren Gerichten, die Lust auf gute Landküche machen.


17:45 Kochen mit Martina und Moritz (30 Min.) (HDTV, UT)
Kartoffeln – ein Klassiker für ein gutes Essen
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.martinaundmoritz.wdr.de Moderation: Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer Redaktion: Klaus Brock

Kartoffeln sind immer schon der Stoff für unsere absoluten Lieblingsgerichte. Kaum eine Zutat in der Küche ist so vielseitig, so vielfältig und so unendlich variationsfähig. Es ist einfach unglaublich, was man alles damit anstellen kann – schon allein die vielen unterschiedlichen Sorten. Die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz haben übrigens in den vielen Jahren ihres Wirkens mehr als 150 verschiedene Kartoffelrezepte auf den Bildschirm gebracht.

Heute servieren sie Kartoffeln mal anders: ganz originell als Sandwich. Sie bereiten ein deftiges Kartoffelgulasch, beziehungsweise Erdäpfelgulasch – wie unsere österreichischen Nachbarn sagen – zu. Sie backen Ofenkartoffeln im Päckchen, mit einem würzigen Zwiebeldip. Dazu verraten sie ihr Lieblingsrezept für ein feines Cremesüppchen – ganz ohne Sahne. Und natürlich gibt's auch einen ganz besonderen Kartoffelsalat. Denn: Ein Tag ohne Kartoffelsalat ist, das ist allen "Martina und Moritz"-Fans klar, kulinarisch gesehen ein verlorener Tag …


18:15 Westart (30 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 17.11., 08:00 Uhr
www.west-art.de
Moderation: Siham El-Maimouni
Redaktion: Klaus Reimann

Außenseiter x 2: die Künstler Erwin Hapke und Heinz Henschel

Sie waren beide Autodidakten, haben sich jahrzehntelang im Verborgenen ihrer Kunst gewidmet und wurden erst nach ihrem Tod berühmt: die Künstler Heinz Henschel und Erwin Hapke. Doch damit nicht genug der Parallelen: Heinz Henschel, 1938 in Schlesien geboren und 2016 gestorben, lebte ab Mitte der 50er Jahre am Niederrhein. Seine Werke bestechen durch ihre handwerkliche Meisterschaft, ihre zehntelmillimetergenaue Präzision und die überbordende Phantasie, mit der er seine "Sehnsuchts- und Erzählbilder" bevölkerte. Erwin Hapke,1937 in Ostpreußen geboren und 2016 gestorben, hat die letzten 35 Jahre seines Lebens in Unna damit verbracht, Hunderttausende Insekten, Säugetiere und Gebäude aus Papier zu falten. Jetzt haben sich die beiden Erben und Nachlassverwalter Matthias David und Matthias Burchardt zum ersten Mal getroffen und sich über die erstaunlichen Gemeinsamkeiten ausgetauscht. Westart über zwei Außenseiter, die erst postum die Kunstwelt eroberten.

Streetart und Akrobatik auf Spitzenniveau: das ist Urbanatix! In diesem Jahr feiert die Show Zehnjähriges. Westart ist bei der Jubiläumsparty in der Jahrhunderthalle Bochum dabei. Wir treffen den Pfefferminz-Prinzen Marius Müller-Westernhagen. In Wuppertal lassen wir uns beim Dancescreen-Festival vom Tanz berauschen. Am Niederrhein überraschen uns die beiden Ausnahmekünstler Hapke und Henschel. Und wir stellen den Dokumentarfilm "Lovemobil" vor.


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 17.11., 06:15 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100
Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 17.11., 07:00 Uhr

Redaktion: Ralf Makrutzki


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Keiner schiebt uns weg (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2018
Wh um 03:15 Uhr

Rollen und Darsteller:
Lilli Czipowski – Alwara Höfels
Gerda Rapp – Imogen Kogge
Rosi Kessler – Katharina Marie Schubert
Kalle Kobel – Karsten Antonio Mielke
Ritschi Blaschke – Christoph Bach
Frau Radtke – Johanna Gastdorf
Wolfgang Kessler – Martin Brambach
Jule Czipowsi – Anna Lucia Gualano
Tobbi Czipowski – Vico-Simone Magno
Stella Kessler – Tabea Willemsen
Melanie – Marie Burchard
Charly – Gitta Schweighöfer
Herr Blum – Robert Schupp
Herr Kunze – Wolfgang Pregler
Jochen – Philipp Manuel Rothkopf
Kurt – Nicholas Bodeux
Jakob – Christoph Jungmann
Christian (Justiziar) – Jesse Albert
Reporter – Rainer Furch
Alfred Bornagel – Axel Gottschick

Regie: Wolfgang Murnberger
Drehbuch: Ulla Ziemann, Sebastian Orlac
Musik: Tom Stöwer, Michael Beckmann
Kamera: Peter von Haller
Redaktion: Götz Bolten

Gelsenkirchen, 1979. Drei Mitarbeiterinnen eines Fotolabors erfahren durch Zufall, dass sie für gleiche Arbeit viel schlechter bezahlt werden, als ihre männlichen Kollegen. An sich haben die Drei schon genug Probleme. LILLI kämpft mit dem arbeitsfaulen Vater ihrer beiden Kinder, einer selbstverliebten Mutter und unbezahlten Rechnungen, ROSI arbeitet heimlich und gegen den Willen ihres Mannes, um das Bild vom Familienglück aufrecht zu erhalten und GERDA fristet nach dem Tod ihres Mannes ein recht einsames Dasein. Doch die drei wollen sich nicht länger betrügen lassen, sammeln Unterschriften und verklagen ihren Arbeitgeber mit Hilfe der Gewerkschaft. Nach einer Schlappe vor dem Landesarbeitsgericht müssen sie sich erst mal wieder aufraffen und selbst das Heft in die Hand nehmen. Dabei legen sie sich nicht nur mit der Chefetage ihrer Firma, sondern auch sonst mit allen an: den männlichen Kollegen im Betrieb, der Gewerkschaft, ihren Familien und nicht zuletzt untereinander. Sie gewinnen in letzter Instanz vor dem Bundesarbeitsgericht, ernten Jubel und Respekt im ganzen Land und erhalten, wenn schon nicht das große Geld, so doch ihr Selbstwertgefühl zurück. Eine bewegende Ruhrgebiets-Komödie nach einer wahren Begebenheit.

ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"


21:45 Mitternachtsspitzen (60 Min.) (HDTV, UT)
Aus dem Wartesaal am Dom unter dem Kölner Hauptbahnhof
Wh am 23.11., 22:45 Uhr
ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"

Moderation: Jürgen Becker
Redaktion: Klaus Michael Heinz


22:45 Soweit dazu (30 Min.) (HDTV, UT)
Satireshow
Wh um 01:30 Uhr
Moderation: Markus Barth
Redaktion: Julius Braun, Elke Thommessen

Ein Moderator, ein Thema, eine halbe Stunde – In seiner ersten eigenen Show widmet sich Stand-up Comedian und Autor Markus Barth den Themen, die in aller Munde sind – oder es längst verdient hätten. Die Verkehrswende, 30 Jahre Mauerfall, Wohnungsnot in deutschen Städten – hier hat Platz, was Relevanz hat. Ohne Zeigefinger und Klischees, stattdessen neugierig, überraschend und immer nach dem Motto "Aufwendig recherchiert, flockig präsentiert."

"Wir wollen in Zeiten von 280-Zeichen-Posts und 30-Sekunden-Instastories wichtigen Themen den Raum geben, den sie verdienen. Ja, im Grunde sind wir das Gegenteil von Twitter. Eher so 'Monitor' mit Witzen", sagt Markus Barth.


23:15 Carolin Kebekus: PussyTerror TV (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh um 02:00 Uhr Gäste: Laura Wontorra Jan van Weyde Bosse Redaktion: Leona Frommelt

Instagram, Facebook, Snapchat und Co. – immer mehr Menschen verbringen zu viel Zeit in sozialen Medien. Oft handelt es sich um eine Sucht, die ihren Opfern ein normales Leben unmöglich macht. Carolin Kebekus sagt in dieser Folge von PussyTerror TV dem Wahnsinn den Kampf an.

Ein weiteres Highlight der Sendung sind "Rebecca & Larissa". Die Damen erläutern uns, was es mit der "EU" auf sich hat: "EU steht für Euskirchen." Zu Gast im Studio sind die Moderatorin Laura Wontorra, die zu einem sportlichen Spiel mit dem Titel "Schrottschießen" antreten wird, Jan van Weyde, der in seinem Stand-up-Auftritt sein Talent als Synchronsprecher unter Beweis stellt, und Bosse, der seinen neuesten Hit "Hallo Hometown" mitgebracht hat. In ihrem Stand-up wird sich Carolin Kebekus ausführlich mit dem Thema "Sexismus in der Werbung" beschäftigen.


00:00 TIERE TOTAL (90 Min.) (HDTV)
Von Grzimek bis zum Katzenvideo
(Erstsendung: WDR, 20.10.2018)
Redaktion: Carsten Wiese

Wir alle sind begeistert von Tieren, egal ob sie in freier Wildbahn leben oder bei uns Zuhause. Doch woher kommt diese Faszination?

Wir begeben uns auf Spurensuche durch über 60 Jahre Tiere im Fernsehen und zeigen, welche verrückten Geschichten Menschen mit Tieren erlebt haben und versuchen zu ergründen, was an den Geschichten so toll ist: Warum wurde Knut der Eisbär weltweit bekannt? Was passiert, wenn man einen Gepard mit ins Studio bringt? Was hat Heino mit Robbenbabys zu tun? Und warum sind Katzen im Internet so populär? Die WDR-Sendung "TIERE TOTAL: Von Grzimek bis zum Katzenvideo" ist eine Reise durch die Geschichte der Tierdokumentation mit fachmännischen Reiseleitern, wie Andreas Kieling, Joyce Ilg, Hannes Jaenicke, Shary Reeves, Oli.P, Kate Kitchenham, Theo Pagel, Simone Sombecki und Wiwaldi mit Horst Pferdinand.


01:30 Soweit dazu (30 Min.) (HDTV, UT)
Satireshow
Moderation: Markus Barth
Redaktion: Julius Braun, Elke Thommessen

Ein Moderator, ein Thema, eine halbe Stunde – In seiner ersten eigenen Show widmet sich Stand-up Comedian und Autor Markus Barth den Themen, die in aller Munde sind – oder es längst verdient hätten. Die Verkehrswende, 30 Jahre Mauerfall, Wohnungsnot in deutschen Städten – hier hat Platz, was Relevanz hat. Ohne Zeigefinger und Klischees, stattdessen neugierig, überraschend und immer nach dem Motto "Aufwendig recherchiert, flockig präsentiert."

"Wir wollen in Zeiten von 280-Zeichen-Posts und 30-Sekunden-Instastories wichtigen Themen den Raum geben, den sie verdienen. Ja, im Grunde sind wir das Gegenteil von Twitter. Eher so 'Monitor' mit Witzen", sagt Markus Barth.


02:00 Carolin Kebekus: PussyTerror TV (45 Min.) (HDTV, UT) Gäste: Laura Wontorra Jan van Weyde Bosse Redaktion: Leona Frommelt

Instagram, Facebook, Snapchat und Co. – immer mehr Menschen verbringen zu viel Zeit in sozialen Medien. Oft handelt es sich um eine Sucht, die ihren Opfern ein normales Leben unmöglich macht. Carolin Kebekus sagt in dieser Folge von PussyTerror TV dem Wahnsinn den Kampf an.

Ein weiteres Highlight der Sendung sind "Rebecca & Larissa". Die Damen erläutern uns, was es mit der "EU" auf sich hat: "EU steht für Euskirchen." Zu Gast im Studio sind die Moderatorin Laura Wontorra, die zu einem sportlichen Spiel mit dem Titel "Schrottschießen" antreten wird, Jan van Weyde, der in seinem Stand-up-Auftritt sein Talent als Synchronsprecher unter Beweis stellt, und Bosse, der seinen neuesten Hit "Hallo Hometown" mitgebracht hat.

In ihrem Stand-up wird sich Carolin Kebekus ausführlich mit dem Thema "Sexismus in der Werbung" beschäftigen.


02:45 Lachgeschichten (30 Min.) (UT)
Dr. Eckart von Hirschhausen
(Erstsendung: WDR, 12.5.2008)
Redaktion: Annika Hoffmann

Dr. Eckart von Hirschhausen ist nicht nur medizinischer Ratgeber, sondern auch Massentherapeut und Comedian. Er selbst bezeichnet sich als "Glücksbringer" unter den Kabarettisten. Bei ihm darf Lachen auch mal wehtun – aber findet er es lustig, wenn ein Melanom wie ein "Arschgeweih" aussieht? Worin sieht er das Komische in Medizin und Alltag? Wächst eine Leber an ihren Aufgaben? In "Meine Lachgeschichte" erzählt er von seinen Vorbildern, den Müttern und Vätern seines Humors, von seinen ganz persönlichen Lach-Erlebnissen. Er erzählt, was an Urmenschen zeitgemäß ist, wie man im Wettbewerb immer einen Lacher voraus bleibt oder was Lachen mit Zaubern zu tun hat. Und man darf gespannt sein, warum u.a. Hans Rosendahl, Wolfgang Neuss und Loriot sicher nicht nur bei Dr. Eckart von Hirschhausen für Lacher sorgen …


03:15 Keiner schiebt uns weg (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2018

Rollen und Darsteller:
Lilli Czipowski – Alwara Höfels
Gerda Rapp – Imogen Kogge
Rosi Kessler – Katharina Marie Schubert
Kalle Kobel – Karsten Antonio Mielke
Ritschi Blaschke – Christoph Bach
Frau Radtke – Johanna Gastdorf
Wolfgang Kessler – Martin Brambach
Jule Czipowsi – Anna Lucia Gualano
Tobbi Czipowski – Vico-Simone Magno
Stella Kessler – Tabea Willemsen
Melanie – Marie Burchard
Charly – Gitta Schweighöfer
Herr Blum – Robert Schupp
Herr Kunze – Wolfgang Pregler
Jochen – Philipp Manuel Rothkopf
Kurt – Nicholas Bodeux
Jakob – Christoph Jungmann
Christian (Justiziar) – Jesse Albert
Reporter – Rainer Furch
Alfred Bornagel – Axel Gottschick

Regie: Wolfgang Murnberger
Drehbuch: Ulla Ziemann, Sebastian Orlac
Musik: Tom Stöwer, Michael Beckmann
Kamera: Peter von Haller
Redaktion: Götz Bolten

Gelsenkirchen, 1979. Drei Mitarbeiterinnen eines Fotolabors erfahren durch Zufall, dass sie für gleiche Arbeit viel schlechter bezahlt werden, als ihre männlichen Kollegen. An sich haben die Drei schon genug Probleme. LILLI kämpft mit dem arbeitsfaulen Vater ihrer beiden Kinder, einer selbstverliebten Mutter und unbezahlten Rechnungen, ROSI arbeitet heimlich und gegen den Willen ihres Mannes, um das Bild vom Familienglück aufrecht zu erhalten und GERDA fristet nach dem Tod ihres Mannes ein recht einsames Dasein. Doch die drei wollen sich nicht länger betrügen lassen, sammeln Unterschriften und verklagen ihren Arbeitgeber mit Hilfe der Gewerkschaft. Nach einer Schlappe vor dem Landesarbeitsgericht müssen sie sich erst mal wieder aufraffen und selbst das Heft in die Hand nehmen. Dabei legen sie sich nicht nur mit der Chefetage ihrer Firma, sondern auch sonst mit allen an: den männlichen Kollegen im Betrieb, der Gewerkschaft, ihren Familien und nicht zuletzt untereinander. Sie gewinnen in letzter Instanz vor dem Bundesarbeitsgericht, ernten Jubel und Respekt im ganzen Land und erhalten, wenn schon nicht das große Geld, so doch ihr Selbstwertgefühl zurück. Eine bewegende Ruhrgebiets-Komödie nach einer wahren Begebenheit.


04:45 – 06:15 Wunderschön! (90 Min.) (HDTV, UT)
Von Aachen nach Trier – mit dem Rad durch drei Länder
Moderation: Tamina Kallert Autor/in: Ulrike Bartels
Redaktion: Christiane Möllers

Durch die wilde Eifel

Das erste Etappenziel: Monschau, die ehemalige Tuchmacherstadt inmitten der waldreichen Natur der Eifel. Das "rote Haus", einst Wohn- und Produktionsstätte, ist heute ein prächtiges Museum. Beliebt ist hier eine Suppe mit Senf aus der Monschauer Mühle. Wild und archaisch ist die naturgeschützte Landschaft des anschließenden Hohen Venn, einsam und rau.

Unterwegs mit Tamina Kallert

Tamina Kallert macht sich auf eine "internationale" Radtour von Aachen nach Trier: Durch drei Länder im Herzen Europas führt die Strecke von Aachen über Monschau, St. Vith in Belgien nach Echternach in Luxemburg und durch die luxemburgische Schweiz bis Trier. Martin Zingsheim begleitet sie. Der Kabarettist und Musiker hilft mit seinem feinen Humor über so manches Wetterpech hinweg. Sie entdecken die alte Tuchmacherstadt Monschau, Europas größtes Hochmoor, Echternach mit der berühmten Springprozession und ein altes Römergrab. Sie suchen nach Bachmuscheln, kosten die Eifeler Senfsuppe und probieren Viez, den Apfelwein in Moselfranken. In der Römerstadt Trier endet die Radtour nach rund 200 km Strecke.

*

Sonntag, 17. November 2019


06:15 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


07:00 Lokalzeit (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Ralf Makrutzki


07:30 Lindenstraße (30 Min.) (HDTV, UT)
Hürden meistern
Folge 1740
(Erstsendung: ARD, 10.11.2019)

Rollen und Darsteller:
Klaus Beimer – Moritz A. Sachs
Neyla Beimer – Dunja Dogmani
Murat Dagdelen – Erkan Gündüz
Lisa Dagdelen – Sontje Peplow
William Brooks – Ron Williams
Helga Beimer – Marie-Luise Marjan
Nina Zöllig – Jacqueline Svilarov
Mika Arlen – Lasse Möbus

Regie: Iain Dilthey
Drehbuch: Jens Schleicher
Musik: Triplet Studios, Jürgen Knieper
Kamera: Christoph Berg
Redaktion: Götz Schmedes

Helga bekommt die gereizte Stimmung zwischen Iris, Alex und William mit und beschließt zu helfen. Kurzentschlossen nimmt sie William mit in ihre WG, wo eine aufgeschlossene Gabi und ein skeptischer Andy den Gast mit Kaffee und amerikanischen Köstlichkeiten begrüßen. Erstaunlicherweise taut William in dieser Gesellschaft auf.

Angelina hat gewonnen: Klaus hat seinen Artikel schweren Herzens zurückgezogen. Nach einer zufälligen Begegnung mit Nina erwachen seine glücklichen Erinnerungen an ihre gemeinsame Ehe. Klaus macht sich erneut zu Nina auf – und bewegt sich auf sehr dünnem Eis, als er ausgerechnet Neyla bei ihr antrifft.

Trotz Murats Verbot versucht Lisa vergeblich, den Bewohnern des Wagenplatzes Tabak für die Shishabar abzukaufen. Dabei stellt sie überrascht fest, dass Paul und Mika wieder ein Paar sind. Spontan lädt die gewiefte Lisa Mikas Eltern zum Abendessen ein. Mit unangenehmen Folgen …


08:00 Westart (30 Min.) (HDTV, UT)
www.west-art.de

Moderation: Siham El-Maimouni
Redaktion: Klaus Reimann


08:30 Utta Danella – Lügen haben schöne Beine (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2015
(Erstsendung: ARD, 20.11.2015)

Rollen und Darsteller:
Kathrin – Johanna Christine Gehlen
Andi – Tobias Licht
Susanne – Katja Studt
Michael – Felix Eitner
Sabine – Sabine Menne
Norbert – Michael A. Grimm
Georg – Hanno Friedrich
Frieder – Christian Heiner Wolf
Dr. Dieter Schleib – Michael Brandner
Jessi – Lisa Augenthaler
Lena – Marie Bloching
Tom – Matthias Löw
Jonas – Leopold Schmidt
Jonas – Konstantin Schmidt
Arthur – Christof Arnold
Kandidat Udo – Ferdinand Dörfler

Regie: Thomas Kronthaler
Produzent: Degeto-Übernahme
Drehbuch: Thomas Kronthaler, Stephanie Kronthaler
Musik: Martin Unterberger
Kamera: Christof Oefelein
Redaktion: Frank Tönsmann

"Letzte Chance Speed-Dating", erklärt Kathrin ihrer Schwester Susanne, deren alltägliches Familienchaos sie magisch anzieht. Kathrin ist erfolgreiche Wirtschaftsmathematikerin, gerade 40 geworden und sehnt sich danach, endlich eine eigene Familie zu gründen. Beim Speed-Dating reagieren die Männer eingeschüchtert auf Kathrins beruflichen Erfolg. Spontan gibt sich Kathrin in der nächsten Runde als Krankenschwester aus und trifft auf den Anwalt Andi. Es funkt. Kathrin und Andi verbringen die Nacht miteinander – und dann meldet er sich nicht. Einige Tage später sieht sie Andi als Gärtner arbeiten. Offenbar hat er ihr den Anwalt nur vorgespielt, um sie ins Bett zu kriegen. Susannes Hinweis, sie habe ihren Beruf ebenfalls verheimlicht, lässt Kathrin nicht gelten. Sie will sich revanchieren. Ihr Plan geht auf: Andi kommt zu einer Party, auf der sie auf der Tanzfläche Spaß hat. Sie verdreht ihm den Kopf, unternimmt romantische Ausflüge mit ihm, lässt ihn zappeln und macht per SMS Schluss.

Andis bester Freund Norbert rät Andi vergeblich dazu, sich zu outen. Auch Susanne meint, Kathrin solle Andi von ihrem Beruf erzählen. Kathrin zweifelt, mit ihren Lügen haben sie beide jede Vertrauensbasis verspielt. Einige Wochen später treffen sich Kathrin und Andi zufällig wieder. Nach einem dramatischen Zwischenfall spielen sie die Speed-Dating-Szene noch einmal nach. Diesmal mit offenen Karten und bereit, das klassische Rollenmodell auf den Kopf zu stellen. Doch haben sie tatsächlich eine zweite Chance?

ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"


10:00 Kölner Treff (90 Min.) (UT)
(Erstsendung: ARD/WDR, 12.11.2019)
ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"

Moderation: Bettina Böttinger
Gäste: Mario Barth Guido Maria Kretschmer
Sascha Grammel
Marius Müller-Westernhagen
Klaudia Paterok
Redaktion: Dagmar Kieselbach

Im Kölner Treff zu Gast bei Bettina Böttinger sind der Komiker Mario Barth, Modemacher Guido Maria Kretschmer, der Comedian und Puppenspieler Sascha Grammel, Musiker Marius Müller-Westernhagen und Klaudia Paterok, die erzählt, wie sie als Analphabetin die Grundlagen des Lesens und Schreibens erlernt hat.


11:30 Die Arbeitermetropole an der Ruhr – Leben in Essen (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Film von: Daniela Eberl Redaktion: Thomas Kamp, Christiane Hinz

Die Zeit der Industrialisierung stellte die Stadt Essen auf den Kopf, veränderte ihr Aussehen und machte sie zu dem, was sie heute ist: eine von Stahl und Kohle gezeichnete Arbeiterstadt mit sehr unterschiedlich geprägten Stadtteilen.

Stahl und Kohle sorgten Ende des 19. Jahrhunderts an der Ruhr für Arbeitsplätze und einen massiven Aufschwung. Das Versprechen von Wohlstand lag in der Luft. Doch nicht alle profitierten vom Aufschwung gleichermaßen. Ein Riss ging durch die Stadt: auf der einen Seite die wohlhabende Industrieelite, auf der anderen Seite die Arbeiterfamilien und die Härten des Arbeiteralltags. Doch wie genau sah der Alltag für die Menschen in Essen aus? "Die Arbeitermetropole an der Ruhr" zeigt, wie die täglichen Herausforderungen der Essener am Ende des 19. Jahrhunderts die Stadt und die Menschen bis heute nachhaltig verändert haben.

Am Beispiel des jungen Bergarbeiters Oskar zeigt der Film, wie Arbeiterfamilien Ende des 19. Jahrhunderts in Bergarbeitersiedlungen lebten. Die heute oft begehrten Zechenhäuschen wurden damals von vielköpfigen Familien bewohnt. Sogenannte "Kostgänger" ermöglichten einen kleinen Zuverdienst. Man lebte auf engstem Raum, mit eingeschränktem Privatleben. Statt Teilhabe am Wohlstand kamen die Familien mit dem Verdienst ihrer Männer geradeso über die Runden. In dem Film lernen wir auch die andere Seite kennen: Ida hat eine Anstellung als Kindermädchen, wohnt bei den Herrschaften recht nobel, beheizt und sauber. Und kommt so auch in den Genuss von einem Hauch Luxus. Es war dann vor allem die Elektrifizierung, die den Alltag der Menschen Ende des 19. Jahrhunderts veränderte und vielen neue Hoffnungen bot. Die neuen Straßenbahnen brauchten junge Fahrer, die sich vor der neuen Technik nicht scheuten – Männer wie Oskar. Und eine neue Erfindung namens "Telefon", die auf am Apparat gut verständliche "Mädchen vom Amt" angewiesen war, bot auch Frauen wie Ida neue Arbeitsplätze und Entwicklungschancen.

In eindrucksvollen Bildern zeigt die Dokumentation, dass die Spuren dieses Wandels sich heute noch entdecken lassen, und auch heute noch in unserem Alltag fest verankert sind, etwa die Büdchen, die in Essen wie auch im ganzen Land zum festen Treffpunkt für alle Generationen geworden sind. Oder die Straßenbahn, die als schnelles Verkehrsmittel mit eigenen Trassen in weiten Teilen Essens das Stadtbild prägt.


12:15 Alle Augen Auf … (45 Min.) (HDTV, UT)
Stars aus dem Ruhrpott
(Erstsendung: WDR, 25.3.2015)
Wh um 03:00 Uhr
Redaktion: Silke Schnee

Im Pott schlägt das Herz von Nordrhein-Westfalen, und die Menschen aus dem Ruhrgebiet sind von ganz besonderem Schlag: Ob Fußball-Legende Helmut Rahn, Bochum-Sänger Herbert Grönemeyer oder Entertainer Helge Schneider – sie alle gehören zum Pott wie die Kohle in den Schacht. Auf der Bühne, im Film und auf dem Fußballplatz setzen sie dem grauen Revier ein Denkmal und haben maßgeblich dazu beigetragen, dass das Ruhrgebiet in der ganzen Welt bekannt wurde. "Alle Augen Auf …" lenkt den Fokus auf Ruhrgebietsgrößen und ihre emotionalen Geschichten.


13:00 Wilder Wilder Westen XXL (90 Min.) (HDTV, UT)
(Erstsendung: WDR, 1.5.2019)
Wh um 03:45 Uhr
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Die Tiere und ihre menschlichen Begleiter leben im Zoo so eng zusammen wie nirgendwo sonst. Auf wenigen Quadratkilometern wird gearbeitet, gelebt, geboren und gestorben, gejagt und ganz viel gefühlt. WILDER WILDER WESTEN erzählt die vielen kleinen Geschichten dieser Welt – emotional, authentisch und originell. So gelingt ein tiefer Einblick hinter die Kulissen, so nah und so bewegend wie nie zuvor. Die neue WDR-Zoo-Serie zeigt faszinierende Tiere und unvergleichliche Typen, wie sie nur NRW zu bieten hat. Großkampftag im Allwetterzoo Münster. Heute kommt Frodo, ein neuer Malaienbär-Mann, in den Zoo. Er soll der neue Partner von Josefine werden, die hier seit einem Jahr alleine lebt. Den Transport aus holländischen Arnheim hat er in Narkose liegend gut überstanden, aber wird er seine neue Partnerin mögen?

In der Zoom Erlebniswelt bekommt Giraffe Hans Besuch von seiner Lieblingstierpflegerin Wiebke. Sie kümmert sich um den Bullen seit er in Gelsenkirchen geboren wurde. Hans' Mutter hat ihn damals nicht angenommen, das Zoo-Team musste einspringen und hat ihn per Hand aufgezogen. Noch heute liebt der große Hans die Streicheleinheiten seiner menschlichen Familie.

Flusspferd Ernie hat ein Problem. Futterreste bleiben ständig zwischen seinen Zähnen hängen. Die Tierpfleger aus der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen, müssen den tieren deshalb regelmäßig tief ins Maul greifen, um die gammeligen Reste zu entfernen. Keine unangenehme Aufgabe für mich, aber auch für Ernie.


14:30 Hallo Schatz – Vom Plunder zum Prachtstück (45 Min.) (HDTV, UT)
Reifen zum Sitzen
(Erstsendung: ARD, 5.4.2019)
Wh am 18.11., 09:20 Uhr

Regie: Susanne Cordes
Kamera: Rick Schepker, Sebastian Winter,
Dennis Weber, Pascal Garbrecht
Moderation: Oliver Petszokat, Victoria Beyer
Redaktion: Nils Wohlfarth

Auch heute wird bei "Hallo Schatz" wieder wertloser Plunder repariert und upgecycelt. Adnan Fouani, der für ein Entrümpelungsunternehmen arbeitet, hat ein paar alte Autorreifen eingepackt und dazu noch zwei aus der Mode gekommene Fahrräder, die er nicht wegschmeißen, sondern wiederverwerten möchte. Oli P. nimmt die Herausforderung an. Doch was machen mit dem alten Schrott? Lifestyle und Do it yourself-Expertin Andrea Sokol nimmt sich der Autoreifen an, und die Jungs von "Upcycles Wunschrad" kümmern sich um die alten Fahrräder. Hoffentlich wird das nicht zu teuer, denn Oli muss für beides noch die passenden Käufer finden …

In jeder Folge von "Hallo Schatz!" rettet Oli P. mit seiner Assistentin Victoria Beyer alten Krempel, der sich auf Deutschlands Dachböden, Kellern oder Garagen staut und stapelt, und den ihre Besitzer zum "Hallo Schatz!" Domizil auf Burg Adendorf bringen – ein wahrlich magischer Ort, wo vergessene Dinge wieder zu neuem Leben erweckt werden. Hier lassen die Experten ihren Ideen freien Lauf, um aus dem alten Plunder etwas Neues zu kreieren.

Doch was aus ihren alten Schätzchen wird, das erfahren die Besitzer erst am Ende der Sendung. Und auch, ob Oli P. damit etwas Geld für sie verdienen konnte: Denn vom Verkaufspreis müssen schließlich noch die Kosten der Experten abgezogen werden. Nur von dem, was übrig bleibt, können kleinere oder größere Wünsche erfüllt werden.


15:15 Meine Traumreise nach Patagonien (30 Min.) (HDTV, UT)
Allein durch Chiles grandiose Wildnis
Fim
SR-Übernahme
Wh um 05:15 Uhr Fim von: Claudia Rauch Redaktion: Christiane Möllers

Eine Frau, ein Rucksack, ein Traum – acht Jahre nach der Entstehung desselben macht sich die 44-jährige Claudia aus Berlin auf den Weg fast ans Ende der Welt: zum Torres del Paine-Nationalpark im chilenischen Patagonien. Ihr Ziel: die Umrundung des Bergmassivs "Cordillera del Paine" auf dem sogenannten großen "O", einem Trail von rund 130 Kilometern Länge, in großen Teilen schwer begehbar. Diesen Weg möchte die unerfahrene Claudia in acht bis zehn Tagen alleine gehen, einmal raus aus der Hektik der Großstadt rein in die wilde und – in Teilen – noch einsame Natur.

Lediglich der vordere Teil des Rundwegs, der mit seinen zwei Einschnitten in Täler ein "W" bildet und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks miteinander verbindet, ist stark bevölkert – hier begegnet man Tagesausflüglern in Kolonnen, muss sich in acht nehmen, nicht von den zahlreichen Selfie-Sticks erschlagen zu werden. Vogelgezwitscher wird bisweilen übertönt vom Kameraklicken der an die 2000 Touristen, die in den Sommermonaten täglich in den Park strömen. Im Osten, Norden und Teilen des Westens jedoch muss sich Claudia die Natur nur mit einer Handvoll anderer Abenteuerlustiger teilen. Hier lockt das pure Abenteuer – Schlafen im Zelt, Kämpfen mit dem unberechenbaren und windreichen patagonischen Wetter, Waten durch tiefen Morast, das Überqueren eines Passes. Dafür lernt sie Südamerikas abwechslungsreichsten Nationalpark von allen Seiten kennen und ist mittendrin in der Vielfalt des Naturwunders "Torres del Paine": bizarre Felsformationen, mächtige Berge, riesige Gletscher, Urwald, glasklare Seen in verschiedenen Blautönen.

Claudia hat sich in den Kopf gesetzt, diese Tour alleine zu machen – im Gepäck ein paar Brocken Spanisch und zwei Kameras. Als Kamerafrau kann sie diesen Weg und ihre Erfahrungen nicht undokumentiert lassen. Auf welches Abenteuer sie sich hier wirklich eingelassen hat, wird ihr bereits am ersten Tag klar – und der Traum vom großen O hängt schnell am seidenen Faden. Ob und unter welchen Anstrengungen sie es trotzdem schafft, lässt uns Claudia hautnah miterleben und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Traumreise.


15:45 Meine Traumreise nach Kapstadt (30 Min.) (HDTV, UT)
Als Au-Pair-Oma in Südafrika
Fim
SR-Übernahme Fim von: Julia Kaulbars Redaktion: Christiane Möllers

Kapstadt ist die zweitgrößte Stadt Südafrikas und wohl die europäischste. Sie ist ein beliebtes Reiseziel vor allem für Europäer. Elke Paetsch ist 57, wohnt in Itzehoe und träumt schon lange von einer Reise nach Kapstadt. Nun fährt sie tatsächlich für drei Monate dorthin. Doch sie interessieren nicht nur die langen Sandstrände und die schöne Landschaft, sondern sie möchte vor allem Land und Leute kennenlernen – am besten aus der Sicht einer Insiderin. So entschloss sie sich, als Au-Pair-Oma zu arbeiten – bei der deutsch-südafrikanischen Familie Stock, die sie im Internet fand. Sie wohnt in deren Haus und kümmert sich um die drei Kinder. Den Haushalt machen die Angestellten. In der Familie wird sie herzlich aufgenommen. Trotzdem ist es ein mutiges Vorhaben, war Elke doch noch nie allein so lange verreist. Auch die Familie kennt sie kaum – Elke hat lediglich ein paar Mal mit den Stocks telefoniert. Hinzu kommen die gesellschaftlichen Verhältnisse in Südafrika rund 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid und der fremde Alltag in Kapstadt. Werden die drei Monate dort wirklich zu einer Traumreise?


16:15 Mit Rucksack von Duisburg um die Welt (30 Min.) (HDTV)
Film von: Jessika Westen
Wh am 18.11., 08:50 Uhr Redaktion: Birgit Lehmann

15 Länder in 13 Monaten: Katrin und Edgar Genzel aus Duisburg haben sich mit ihrer Weltreise einen Lebenstraum erfüllt. Mit zwei akribisch gepackten Rucksäcken, einem Jahr Zeit und einem lange angesparten Budget von 50.000 € lassen die beiden ihr bisheriges Leben hinter sich. Die wohl größte Überwindung für die beiden 29-Jährigen: Sie haben ihre Jobs gekündigt, in dem Vertrauen, dass sie nach der Reise, schnell wieder etwas finden. Von Duisburg ging es im Herbst 2018 zuerst nach Japan, dann über Thailand, Indonesien, Australien, Neuseeland, die USA, bis nach Kanada und zum Abschluss nach Südafrika. "In Australien sehen die beiden Duisburger echte Wombats und Koalas. Sogar Mini-Kängurus dürfen sie füttern, die zwischen Felsspalten leben. Später fahren mit einem Allradfahrzeug über die größte Sandinsel der Welt. "Ein Abenteuer", sagt Edgar. Und dass er und Katy aus dem Ruhrgebiet kommen, können sie auf ihrer Reise auch nicht leugnen: "Hömma, wat ist datt schön hier."

Den WDR haben sie mit einem beeindruckende Video-Tagebuch an vielen Stationen und Erlebnissen teilhaben lassen. Jetzt kommen die beiden Duisburger wieder zurück nach Deutschland. Was hat sie besonders beeindruckt? Wie hat sie die Reise verändert? Und wie geht es jetzt weiter? Am 17.11.2019 um 16:15 Uhr strahlt der WDR einen halbstündigen Rückblick auf die Weltreise aus und lässt die vielen unvergesslichen Erlebnisse Revue passieren.


16:45 Mein Schwiegervater, der Stinkstiefel (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2015
(Erstsendung: ARD, 11.12.2015)

Rollen und Darsteller:
Hans Polack – Michael Gwisdek
Lamai – Mai Duong Kieu
Joe Polack – Stefan Murr
Otmar – Simon Schwarz
Herbert – Robert Palfrader
Wiebke – Marlene Morreis
Rudi – Gerhard Wittmann
Uschi – Nathalie Schott
Preecha – Liang Fan
Sua – Soogi Kang
Kurt – Harry Täschner
Charly – Ferdinand Dörfler
Frau Pöhn – Ulrike Arnold

Regie: Sven Bohse
Produzent: Degeto-Übernahme
Drehbuch: Uli Bree
Musik: Jessica de Rooij
Kamera: Henner Besuch
Redaktion: Frank Tönsmann

Nach seiner Trennung von Wiebke reist der Landwirt Joe mit seinem Freund, Pfarrer Otmar, nach Thailand und verliebt sich in Lamai, mit der ihn Otmar am Strand traut. Zurück auf dem Hof, den er gemeinsam mit seinem verbitterten Vater Hans bewirtschaftet, holt ihn der triste Alltag ein. Noch bevor Joe Hans von seiner thailändischen Frau erzählt, steht Lamai plötzlich vor der Tür.

Hans will die vermeintliche "Prostituierte" vom Hof haben, doch Joe lehnt sich zum ersten Mal in seinem Leben gegen den Vater auf: Lamai bleibt in dem kalten Land, "wo es schön ist", wie ihr Joe in Thailand versprochen hat. Am nächsten Morgen liegt Joe, nach einer wilden Liebesnacht, tot und mit einem glücklichen Lächeln neben Lamai im Bett. Die Testamentseröffnung überrascht das ganze Dorf: Lamai ist Alleinerbin, Hans genießt lediglich Wohnrecht auf dem Hof.

Während Hans und Lamai einander zumindest gegenseitigen Respekt für ihre unterschiedliche Art zu trauern entgegenzubringen versuchen, beginnt Wiebke eine Intrige zu spinnen, um Lamai als Erbschleicherin zu diffamieren. So gerne Hans Lamai vom Hof haben würde, Wiebkes Versuch, ihn mit unlauteren Machenschaften auf ihre Seite zu ziehen, um sich das Erbe zu teilen, verfängt bei ihm nicht. Dank Lamais Sohn Preecha lockert sich der steinharte Panzer, den Hans sich um Herz und Seele gelegt hat.


18:15 Tiere suchen ein Zuhause (55 Min.) (UT)
Wh am 18.11., 06:25 Uhr

Moderation: Simone Sombecki
Redaktion: Gina Göss, Alenka Sodec


19:10 Aktuelle Stunde (20 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 18.11., 10:05 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Westpol (30 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 18.11., 10:25 Uhr
Redaktion: Jochen Trum

Politik in Nordrhein-Westfalen


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Wunderschön! (90 Min.) (HDTV, UT)
Taminas schönste Winterreisen
Wh am 23.11., 04:15 Uhr
Moderation: Tamina Kallert Autor/in: Caroline Wagner
Redaktion: Christiane Möllers

Ab in den sonnigen Süden

Nur ein paar Flugstunden von Deutschland entfernt liegen die Kanarischen Inseln. Hier gibt es auch im Winter Sonne satt – und viele Angebote für einen Bade- und Aktivurlaub. Tamina Kallerts Lieblingsorte: die größten Dünen Europas bei Maspalomas auf Gran Canaria; die Strände von Fuerteventura, wo sich Surfer aus aller Welt treffen; die grüne Insel La Palma, die vor allem Wanderer begeistert. Karibik-Flair fand sie auf den Seychellen, die auch für Urlauber mit kleinerem Geldbeutel erschwinglich sein kann – man muss nur wissen, wie.

Unterwegs mit Tamina Kallert

Manche mögen's heiß, manche lieber kalt: Im Winter zieht es viele Urlauber in den sonnigen Süden, andere träumen dagegen von verschneiten Berggipfeln. Tamina Kallert reist seit 15 Jahren für "Wunderschön!" um die Welt. Mitgebracht hat sie viele Ideen für Winterreisen: Rodeln im Salzburger Land, Schneeschuhwandern im Sauerland oder der Besuch einer Sauna am Nordsee-Strand. Sonne und Wärme fand sie in Süd-Thailand, auf Madeira, den Seychellen und den Kanarischen Inseln. Ein Tipp von Tamina Kallert sind Städtereisen. Ihre Favoriten: Radfahren durch das junge und lebendige Kopenhagen, Wien mit seinen gemütlichen Kaffeehäusern und ein Bummel durch das noch nicht überlaufene Testaccio-Viertel in Rom.


21:45 Jürgen Beckers: Isch glaub' et Disch! (30 Min.) (UT) Redaktion: Klaus Michael Heinz

Im Karneval ist Jürgen B. Hausmann längst ein Star. Aber als brillanter Kabarettist ist der Rheinländer ein Mann – und ein Muss – für jede Jahreszeit. Denn auch in seinem Kabarettprogramm geht's urkomisch zu.

Nun kann sich das Publikum auf den Kabarettisten freuen, wenn er sein Werk "Isch glaub' et disch!" präsentiert. "Isch glaub' et disch!", so herrlich kann sich wohl nur ein echter Rheinländer wie Jürgen B. Hausmann echauffieren! In seinem gleichnamigen Programm hat Hausmann wieder jede Menge ulkige Typen, außergewöhnliche Begegnungen und seltsame Situationen verarbeitet, über die er sich nur wundern, aufregen und den Kopf schütteln kann.

Oder über die er zusammen mit dem Publikum ganz einfach mit rheinischer Gelassenheit herzhaft lacht.


22:15 Die letzte Instanz (60 Min.) (HDTV, UT)
4 Folgen
Meinungstalk
Reihe
Moderation: Steffen Hallaschka
Redaktion: Klaus Michael Heinz

Der Meinungstalk mit Steffen Hallaschka


23:15 Nuhr im Ersten (45 Min.) (HDTV, UT)
(Erstsendung: ARD, 7.11.2019)
Redaktion: Klaus Michael Heinz

Der Staire-Gipfel


00:00 Nonstop Comedy (30 Min.) (HDTV, UT)
Sketche Schlag auf Schlag
Film von: Katharina Wendt
NDR-Übernahme
Redaktion: Julius Braun

Nonstop Comedy" feinsten deutschen Humor und beste Sketchklassiker aus den letzten Jahrzehnten. Die Sendung bietet Sketche Schlag auf Schlag, ohne Moderation oder Publikum, nonstop eben!


00:30 Rockpalast (150 Min.) (HDTV)
The Divine Comedy / Man & The Echo
Aufzeichnung vom 25.10.2019 aus der Live Music Hall, Köln

Redaktion: Peter Sommer


03:00 Alle Augen Auf … (45 Min.) (HDTV, UT)
Stars aus dem Ruhrpott
(Erstsendung: WDR, 25.3.2015)
Redaktion: Silke Schnee

Im Pott schlägt das Herz von Nordrhein-Westfalen, und die Menschen aus dem Ruhrgebiet sind von ganz besonderem Schlag: Ob Fußball-Legende Helmut Rahn, Bochum-Sänger Herbert Grönemeyer oder Entertainer Helge Schneider – sie alle gehören zum Pott wie die Kohle in den Schacht. Auf der Bühne, im Film und auf dem Fußballplatz setzen sie dem grauen Revier ein Denkmal und haben maßgeblich dazu beigetragen, dass das Ruhrgebiet in der ganzen Welt bekannt wurde. "Alle Augen Auf …" lenkt den Fokus auf Ruhrgebietsgrößen und ihre emotionalen Geschichten.


03:45 Wilder Wilder Westen XXL (90 Min.) (HDTV, UT)
(Erstsendung: WDR, 1.5.2019)
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Die Tiere und ihre menschlichen Begleiter leben im Zoo so eng zusammen wie nirgendwo sonst. Auf wenigen Quadratkilometern wird gearbeitet, gelebt, geboren und gestorben, gejagt und ganz viel gefühlt. WILDER WILDER WESTEN erzählt die vielen kleinen Geschichten dieser Welt – emotional, authentisch und originell. So gelingt ein tiefer Einblick hinter die Kulissen, so nah und so bewegend wie nie zuvor. Die neue WDR-Zoo-Serie zeigt faszinierende Tiere und unvergleichliche Typen, wie sie nur NRW zu bieten hat. Großkampftag im Allwetterzoo Münster. Heute kommt Frodo, ein neuer Malaienbär-Mann, in den Zoo. Er soll der neue Partner von Josefine werden, die hier seit einem Jahr alleine lebt. Den Transport aus holländischen Arnheim hat er in Narkose liegend gut überstanden, aber wird er seine neue Partnerin mögen?

In der Zoom Erlebniswelt bekommt Giraffe Hans Besuch von seiner Lieblingstierpflegerin Wiebke. Sie kümmert sich um den Bullen seit er in Gelsenkirchen geboren wurde. Hans' Mutter hat ihn damals nicht angenommen, das Zoo-Team musste einspringen und hat ihn per Hand aufgezogen. Noch heute liebt der große Hans die Streicheleinheiten seiner menschlichen Familie.

Flusspferd Ernie hat ein Problem. Futterreste bleiben ständig zwischen seinen Zähnen hängen. Die Tierpfleger aus der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen, müssen den tieren deshalb regelmäßig tief ins Maul greifen, um die gammeligen Reste zu entfernen. Keine unangenehme Aufgabe für mich, aber auch für Ernie.


05:15 Meine Traumreise nach Patagonien (30 Min.) (HDTV, UT)
Allein durch Chiles grandiose Wildnis
Fim
SR-Übernahme Fim von: Claudia Rauch Redaktion: Christiane Möllers

Eine Frau, ein Rucksack, ein Traum – acht Jahre nach der Entstehung desselben macht sich die 44-jährige Claudia aus Berlin auf den Weg fast ans Ende der Welt: zum Torres del Paine-Nationalpark im chilenischen Patagonien. Ihr Ziel: die Umrundung des Bergmassivs "Cordillera del Paine" auf dem sogenannten großen "O", einem Trail von rund 130 Kilometern Länge, in großen Teilen schwer begehbar. Diesen Weg möchte die unerfahrene Claudia in acht bis zehn Tagen alleine gehen, einmal raus aus der Hektik der Großstadt rein in die wilde und – in Teilen – noch einsame Natur.

Lediglich der vordere Teil des Rundwegs, der mit seinen zwei Einschnitten in Täler ein "W" bildet und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks miteinander verbindet, ist stark bevölkert – hier begegnet man Tagesausflüglern in Kolonnen, muss sich in acht nehmen, nicht von den zahlreichen Selfie-Sticks erschlagen zu werden. Vogelgezwitscher wird bisweilen übertönt vom Kameraklicken der an die 2000 Touristen, die in den Sommermonaten täglich in den Park strömen.

Im Osten, Norden und Teilen des Westens jedoch muss sich Claudia die Natur nur mit einer Handvoll anderer Abenteuerlustiger teilen. Hier lockt das pure Abenteuer – Schlafen im Zelt, Kämpfen mit dem unberechenbaren und windreichen patagonischen Wetter, Waten durch tiefen Morast, das Überqueren eines Passes. Dafür lernt sie Südamerikas abwechslungsreichsten Nationalpark von allen Seiten kennen und ist mittendrin in der Vielfalt des Naturwunders "Torres del Paine": bizarre Felsformationen, mächtige Berge, riesige Gletscher, Urwald, glasklare Seen in verschiedenen Blautönen.

Claudia hat sich in den Kopf gesetzt, diese Tour alleine zu machen – im Gepäck ein paar Brocken Spanisch und zwei Kameras. Als Kamerafrau kann sie diesen Weg und ihre Erfahrungen nicht undokumentiert lassen. Auf welches Abenteuer sie sich hier wirklich eingelassen hat, wird ihr bereits am ersten Tag klar – und der Traum vom großen O hängt schnell am seidenen Faden. Ob und unter welchen Anstrengungen sie es trotzdem schafft, lässt uns Claudia hautnah miterleben und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Traumreise.


05:45 – 06:25 Presseclub (40 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Vera Dreckmann

*

Montag, 18. November 2019


06:25 Tiere suchen ein Zuhause (55 Min.) (UT)
Moderation: Simone Sombecki
Redaktion: Gina Göss, Alenka Sodec


07:20 Was geht mich das an? (30 Min.) (HDTV)

Die Mauer

Mehr Informationen und Zusatzmaterial finden Sie
unter: www.wasgehtmichdasan.de
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Manchmal machen ganz alltägliche Entscheidungen Geschichte: Ein junger Mann in der DDR, Anfang 20, will einen Studienplatz – und leistet im Gegenzug Dienst als Grenzsoldat. Er hat große Träume, will etwas erreichen und arrangiert sich mit seinem Staat – immer in Angst, dass er im Namen des Sozialismus auf einen Flüchtenden schießen muss. 1989 bricht die DDR zusammen – und reißt das Leben des Soldaten mit sich. Solche Lebenswege an der deutsch-deutschen Grenze haben Geschichte geschrieben – doch angefangen haben sie mit scheinbar kleinen, ganz menschlichen Entscheidungen, die wir heute ähnlich treffen könnten.

Der fiktive Grenzsoldat, gespielt von Pit Bukowski, schafft die Verbindung aus dem Schwarz-Weiß des Geschichtsarchivs hinein in unsere Gegenwart: Wie würde ich heute handeln? Hätte die Vergangenheit auch anders verlaufen können? Die Erzählung wird ergänzt durch beeindruckendes Archivmaterial und Interviews mit den Wissenschaftlern Marion Detjen und Gerhard Sälter sowie Musiker Thomas Hübner alias Clueso, der in Erfurt aufgewachsen ist.


07:50 Was geht mich das an? (30 Min.) (HDTV, UT)
Die RAF
Mehr Informationen und Zusatzmaterial finden Sie unter: www.wasgehtmichdasan.de Planet Schule Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Manchmal machen ganz alltägliche Entscheidungen Geschichte. Ende der 60er Jahre: Ein Student kämpft für eine bessere Welt – und wird zum RAF-Terroristen. Eigentlich will er die Gesellschaft aufrütteln. In der Studentenbewegung kämpft er gegen ein Totschweigen der NS-Vergangenheit und gegen die immer noch einflussreichen Alt-Nazis. Die Studenten streiten für politische Reformen und prangern die Grausamkeit des Vietnamkriegs an. Idealistische Anfänge – und doch werden einige später verantwortlich sein für 34 Morde. Die Lebenswege der RAF-Mitglieder haben deutsche Geschichte geschrieben – doch angefangen hat alles mit Fragen, die uns heute ähnlich begegnen könnten, und mit ganz menschlichen Entscheidungen.

Die Zuschauer erleben Geschichte aus der Ich-Perspektive. Unmittelbar und emotional: Der fiktive Terrorist, gespielt von Christian Löber, erzählt von den Entscheidungen, die sein Leben verändert haben: War es richtig, für eine bessere Welt zu den Waffen zu greifen? Welche Beweggründe, welche Zufälle und Entscheidungen haben aus einem idealistischen Rebellen einen Terroristen gemacht? Er schafft die Verbindung aus dem Schwarz-Weiß des Geschichtsarchivs hinein in unsere Gegenwart: Wie würde ich heute handeln? Hätte die Vergangenheit auch anders verlaufen können?

Die Erzählung wird ergänzt durch beeindruckendes Archivmaterial und Interviews mit den Wissenschaftlern Wolfgang Kraushaar und Sabine Bergstermann sowie "Baader"-Regisseur Christopher Roth.


08:20 Wissen macht Ah! (30 Min.) (HDTV, UT)
Wissen Ist Nicht Doof

Redaktion: Hilla Stadtbäumer


08:50 Mit Rucksack von Duisburg um die Welt (30 Min.) (HDTV)
Film von: Jessika Westen Redaktion: Birgit Lehmann

15 Länder in 13 Monaten: Katrin und Edgar Genzel aus Duisburg haben sich mit ihrer Weltreise einen Lebenstraum erfüllt. Mit zwei akribisch gepackten Rucksäcken, einem Jahr Zeit und einem lange angesparten Budget von 50.000 € lassen die beiden ihr bisheriges Leben hinter sich. Die wohl größte Überwindung für die beiden 29-Jährigen: Sie haben ihre Jobs gekündigt, in dem Vertrauen, dass sie nach der Reise, schnell wieder etwas finden. Von Duisburg ging es im Herbst 2018 zuerst nach Japan, dann über Thailand, Indonesien, Australien, Neuseeland, die USA, bis nach Kanada und zum Abschluss nach Südafrika.

"In Australien sehen die beiden Duisburger echte Wombats und Koalas. Sogar Mini-Kängurus dürfen sie füttern, die zwischen Felsspalten leben. Später fahren mit einem Allradfahrzeug über die größte Sandinsel der Welt. "Ein Abenteuer", sagt Edgar. Und dass er und Katy aus dem Ruhrgebiet kommen, können sie auf ihrer Reise auch nicht leugnen: "Hömma, wat ist datt schön hier." Den WDR haben sie mit einem beeindruckende Video-Tagebuch an vielen Stationen und Erlebnissen teilhaben lassen. Jetzt kommen die beiden Duisburger wieder zurück nach Deutschland. Was hat sie besonders beeindruckt? Wie hat sie die Reise verändert? Und wie geht es jetzt weiter? Am 17.11.2019 um 16:15 Uhr strahlt der WDR einen halbstündigen Rückblick auf die Weltreise aus und lässt die vielen unvergesslichen Erlebnisse Revue passieren.


09:20 Hallo Schatz – Vom Plunder zum Prachtstück (45 Min.) (HDTV, UT)
Reifen zum Sitzen
(Erstsendung: ARD, 5.4.2019)

Regie: Susanne Cordes
Kamera: Rick Schepker, Sebastian Winter,
Dennis Weber, Pascal Garbrecht
Moderation: Oliver Petszokat, Victoria Beyer
Redaktion: Nils Wohlfarth

Auch heute wird bei "Hallo Schatz" wieder wertloser Plunder repariert und upgecycelt. Adnan Fouani, der für ein Entrümpelungsunternehmen arbeitet, hat ein paar alte Autorreifen eingepackt und dazu noch zwei aus der Mode gekommene Fahrräder, die er nicht wegschmeißen, sondern wiederverwerten möchte. Oli P. nimmt die Herausforderung an. Doch was machen mit dem alten Schrott? Lifestyle und Do it yourself-Expertin Andrea Sokol nimmt sich der Autoreifen an, und die Jungs von "Upcycles Wunschrad" kümmern sich um die alten Fahrräder. Hoffentlich wird das nicht zu teuer, denn Oli muss für beides noch die passenden Käufer finden …

In jeder Folge von "Hallo Schatz!" rettet Oli P. mit seiner Assistentin Victoria Beyer alten Krempel, der sich auf Deutschlands Dachböden, Kellern oder Garagen staut und stapelt, und den ihre Besitzer zum "Hallo Schatz!" Domizil auf Burg Adendorf bringen – ein wahrlich magischer Ort, wo vergessene Dinge wieder zu neuem Leben erweckt werden. Hier lassen die Experten ihren Ideen freien Lauf, um aus dem alten Plunder etwas Neues zu kreieren. Doch was aus ihren alten Schätzchen wird, das erfahren die Besitzer erst am Ende der Sendung. Und auch, ob Oli P. damit etwas Geld für sie verdienen konnte: Denn vom Verkaufspreis müssen schließlich noch die Kosten der Experten abgezogen werden. Nur von dem, was übrig bleibt, können kleinere oder größere Wünsche erfüllt werden.


10:05 Aktuelle Stunde (20 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100
Moderation: Anne Gesthuysen
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Westpol (30 Min.) (HDTV, UT)
Redaktion: Jochen Trum

Politik in Nordrhein-Westfalen


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Elektroschrott – Giftmüll und Ressourcenschatz
ARD-alpha-Übernahme

Moderation: Caro Matzko, Rainer Maria Jilg
Gäste: Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter Heinz Albert Stumpen
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Alte Handys und Tablets, kaputte Laptops – der alte Elektrokram verstaubt im Keller oder auf dem Dachboden. Allein in Europa sammeln sich jedes Jahr 10 Mio. Tonnen Elektroschrott an und noch mehr lagert wohl bei den Verbrauchern zuhause. Elektroschrott ist der wohl am schnellsten wachsende Müllberg. Dabei stecken allein im Handy bis zu 40 Wertstoffe wie Gold, Kupfer und sogenannte Seltene Erden, die Wissenschaftler wieder für neue Geräte nutzen wollen. Aber der meiste Elektroschrott verschwindet einfach. Über zwei Drittel, rund 6 Millionen Tonnen pro Jahr, landen laut einer Studie von Interpol in dunklen Kanälen, werden letztlich ins Ausland geschafft. Mit oft katastrophalen Folgen für die Umwelt. Denn Elektroschrott enthält oft giftige Schwermetalle. "Planet Wissen" zeigt, welche Folgen der giftige Müllstrom hat – aber auch welche wirtschaftliche Bedeutung.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (UT)
Ob Luftballons erfrischend sind?
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Die Tierpfleger Hansi Winkelmeier und Matthias Hafner begleiten die Riesenschildkröten ins Übernachtungshaus. Aber macht da auch jeder mit? Wer am lautesten brüllt, bekommt die besten Happen, aber da haben die Mähnenrobben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Gorillas sind Schwergewichte. Mal sehen, was sie diesmal mit Wasserbomben anfangen können. Wanderfalken brüten in Deutschland normalerweise in unzugänglichen Felswänden, heutzutage kommt aber so mancher Falke auch auf ganz andere Ideen.


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Knifflige Premiere
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

- Premiere

Säbelantilope Kamilla und ihre kleine Tochter Kristina sollen heute das erste Mal zusammen mit allen anderen Tieren auf die Afrika Savanne. Besonders um die Reaktion der Zebras machen sich die Pfleger sorgen. Die können ganz schön ungestüm sein. Aber auch der Thomybock neigt dazu Ärger zu machen. Und zu guter Letzt sind da noch die Giraffen, die so eine kleine Antilope ganz schön beeindrucken können.

- Riesen-Herausforderung

Maria Bischoff und Azubi Daniel Unglaub stellen die Riesenotter im Gondwanaland vor eine im wahrsten Sinne des Wortes große Aufgabe. Madija und ihre vier Jungtiere sollen einen riesigen Kürbis bezwingen, den ihnen die Pfleger ins Wasser werfen. Als Lohn winkt eine leckere Gemüsemahlzeit. Für die Raubtiere mit scharfem Gebiss eigentlich ein Kinderspiel. Jedoch treibt der Kürbis wie eine große orange Boje durchs Becken und jedes Mal, wenn die Otter von ihm abbeißen wollen, gleitet er ihnen davon.

- In die Kiste

Ndugu, der Nashornbulle, hat in Leipzig ganze Arbeit geleistet. Nashornkuh Nandi brachte vor einem Jahr Tochter Samia zur Welt und Sarafine erwartet ihr zweites Jungtier. Dann wird es eng im Nashornhaus. Bis das neue Gehege fertig ist, muss der Bulle das Feld räumen. Er wird nach Hannover ausgeborgt. Auch dort warten zwei Damen auf ihn. Doch der Weg zum auswärtigen Vergnügen führt über die Transportkiste. In die soll Ndugu am Tag der Abreise souverän hineinlaufen. Pfleger Frank Meyer bleiben nur vier Tage, das zu trainieren. Kein Spaziergang, denn die Dickhäuter sind äußerst sensibel.


13:55 Lichters Schnitzeljagd (30 Min.) (HDTV, UT)
Lecker Hahn und lustiger Nemo
6 Folgen
Reihe
(Erstsendung: WDR, 10.10.2014)
Moderation: Horst Lichter
Redaktion: Helma Potthoff

Auf seinem Weg ins Sauerland wird Horst Lichter plötzlich von einem motorisierten Kinderauto überholt. Der Fahrer gehört zum Vorstand des MiniCartClub Deutschland e.V. Silberg bei Kirchhundem. Ein Rennverein der besonderen Art: Der Club hat seinen Sitz am Kulturgut Schrabbenhof, einer denkmalgeschützten Hofanlage, die durch ehrenamtliche Mithilfe der Dorfbewohner aufwändig und liebevoll restauriert wurde. Ulrike Wesely ist die Geschäftsführerin des Hofes und bereitet im so genannten "Backes", einem uralten Backhaus, mit Horst Lichter Coq au Vin zu.

Mit dem Hinweis "Finde Nemo" macht sich Horst Lichter anschließend auf den Weg nach Hilden. Seine Überraschung ist groß, als er am Ziel seiner Schnitzeljagd auf einen Fischotter trifft – und zwar nicht im Zoo, sondern bei Familie Gettmann zu Hause. Der Zoodirektor Dr. Wolfgang Gettmann zog den von seiner Mutter verstoßenen Otter bei sich zu Hause mit der Flasche auf. So wurde Nemo schnell ein vollwertiges Familienmitglied. Für eine Kajak-Tour auf dem Elbsee wird ein besonderes Picknick vorbereitet. Natürlich ist auch Nemo mit von der Partie.

Horst Lichter liebt es, mit seinem Moped durchs Land zu knattern, spannende Menschen zu treffen und mit ihnen zu klönen und zu kochen. Wie bei der echten Schnitzeljagd, gilt es immer wieder Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu lösen. Das führt den Koch und Menschenfreund kreuz und quer durchs Land.

Was kommt in NRW auf den Tisch, welche geheimen Rezepte schlummern in der Region und wo sind die schönsten Ecken im Land? Bei seiner Reise mit dem alten Motorradgespann nimmt Horst Lichter die Zuschauer mit auf eine kulinarische Entdeckungstour durch Nordrhein-Westfalen. Lichters Schnitzeljagd – mit Humor und Würze durchs Land!


14:25 Tierärztin Dr. Mertens (45 Min.) (UT)
Mutterliebe
Folge 19
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 20.5.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Viola Lentz – Claudine Wilde
Frau Dr. Weingarten – Alexandra Kamp
Klaus Mertens – Horst-Günter Marx
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Anett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel

Regie: Thomas Nennstiel
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Nach der Abreise von Christophs Ex-Frau ist bei Familie Mertens wieder Ruhe eingekehrt. Doch über der Idylle braut sich neues Unglück zusammen. Susannes Ex-Mann Klaus will seinen Firmensitz nach Berlin verlegen und Sohn Jonas, der ohnehin unter der Scheidung der Eltern leidet, möchte bei seinem Vater bleiben. Als sich Christoph in die Angelegenheit einmischt und Klaus zur Rede stellen will, eskaliert die Situation und es kommt zu einer Prügelei zwischen den Männern. Jonas zieht mit seinem Vater nach Berlin. Lippenbären und Rhesusaffen bewohnen im Zoo eine gemeinsame Anlage. Zwischen ihnen geht es normalerweise friedlich zu. Als die Lippenbärin einen jungen Rhesusaffen angreift und schwer verletzt, ist das ein ungewöhnlicher Vorfall. Doch Susanne Mertens findet schnell die Ursache dafür. Trotz ihres hohen Alters hat Frieda noch einmal geworfen. Offensichtlich wollte sie nur ihre Jungen beschützen. Über diese Nachricht ist Direktor Fährmann weniger glücklich, mit so viel Zuwachs auf der Lippenbärenanlage hat er nicht gerechnet. Glücklich jedoch stimmt ihn die Nachricht der charmanten Staatssekretärin Lena Weingarten, in die er sich verliebt hat. Sie wird im Auftrag der Landesregierung die staatliche Förderung der Tropenhalle als Controllerin überwachen. Fährmann hofft, dass es nicht nur bei der beruflichen Zusammenarbeit bleiben wird, und lässt keine Gelegenheit aus, sich mit Lena zu treffen. Nach einem gemeinsamen Abendessen kommt er seinem Ziel ein erhebliches Stück näher, denn Lena landet nach einem "Absacker" in seiner Wohnung und in seinem Bett.

Doch die Ernüchterung kommt schnell. Während Fährmann in der Nacht den Anfang einer wunderschönen Beziehung sieht, fände Lena es besser, wenn das Verhältnis rein dienstlich bliebe. Auch im Hause Baumgart kriselt es leicht. Georg Baumgart beklagt sich bei seiner Tochter Susanne darüber, dass seine Frau so gut wie gar nicht mehr zu Hause ist. Anstatt sich darüber zu freuen, dass sie mit ihrer Kunst mehr und mehr erfolgreich ist, sieht er in Andreas Langer, dem Inhaber des Designbüros und Förderer seiner Frau, einen Konkurrenten. Ist Georg Baumgart etwa eifersüchtig? Jedenfalls ist er entsetzt darüber, dass Susanne ihren Sohn nach Berlin ziehen lassen will. Doch von wollen kann keine Rede sein, und auch Charlotte ist der Meinung, sich da besser nicht einzumischen und die Entscheidung dem Jungen zu überlassen.


15:10 Tierärztin Dr. Mertens (50 Min.) (UT)
Der große Knall
Folge 20
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 27.5.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Viola Lentz – Claudine Wilde
Frau Dr. Weingarten – Alexandra Kamp
Klaus Mertens – Horst-Günter Marx
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Anett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel

Regie: Thomas Nennstiel
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Ein positiver Schwangerschaftstest macht Susanne und Christoph Hoffnung, endlich eine richtige Familie zu werden. Doch kaum hat Christoph die gute Nachricht verdaut, macht er sich schon Sorgen um Susanne, deren Job in seinen Augen nicht ganz ungefährlich ist für das ungeborene Kind. Doch Susanne ist nicht bereit, wegen eines Schnelltests aus der Apotheke ihr ganzes Leben umzukrempeln. Allerdings gibt es im Zoo zwei Fälle, die beide nicht ganz ungefährlich sind für die schwangere Susanne. Bei einem Rehkitz, das nach dem Knall der Sprengung einer alten Fabrik direkt neben dem Zoo verwirrt umherläuft, besteht vorerst der Verdacht auf eine Listeriose, eine ansteckenden Krankheit. Dies würde bedeuten, dass die gesamte Anlage für Besucher gesperrt werden müsste.

Doch das ist nicht die einzige Gefahr. Eine bulgarische Langhaarziege wurde im Zoo ausgesetzt und auch sie ist offensichtlich krank. Schleimhäute und die Zunge sind verfärbt und es besteht der Verdacht auf eine Blauzungenkrankheit. Sollte dieser sich bestätigen, müsste die Ziege eingeschläfert werden. Susanne recherchiert die Herkunft der Ziege und kommt auf einen Jungen, der zufällig ein Patient von Christoph ist. Glücklicherweise stellt sich heraus, dass es sich um eine minder schwere Form der Krankheit handelt und die Ziege behandelt werden kann. Auch im Fall des Rehkitz' gibt es Entwarnung. Es hat keine Listeriose, sondern ist blind, was auch erklärt, warum es so umherirrte.

Aber nicht nur die Tiere im Zoo werden die Sprengung nicht so schnell vergessen. Direktor Fährmann hat die Fabrik in Schutt und Asche legen lassen, um Platz für seine Tropenhalle zu haben. Doch Oberbürgermeister Herrenbrück lässt nichts aus, um Fährmann Steine in den Weg zu legen und dessen Unfähigkeit zu beweisen. Um Fährmann zu demontieren, hat er die alte Fabrik auf die Denkmalliste historischer Industriebauten setzen lassen und dafür gesorgt, dass Fährmann dieses Schreiben erst im letzten Moment bekommt. Zu spät, die Fabrik ist dem Erdboden gleich gemacht und es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung. Herrenbrück drückt klar und deutlich aus, dass er Zweifel daran habe, ob Fährmann seinem Amt gewachsen sei. Fährmann muss mit einer Klage rechnen. Verzweifelt wendet er sich an Lena Weingarten. Aufgrund ihres engen Terminplanes treffen sie sich auf halbem Wege in einem Hotel an der Autobahn. Eine endgültige Lösung für das Problem finden sie noch nicht aber zumindest eine für Fährmanns Begierde. Sie landen in einem Hotelzimmer im Bett.

Bei Charlotte Baumgart ist das Lampenfieber vor ihrer ersten Vernissage ausgebrochen. Doch Georg besinnt sich und versucht sich daran zu gewöhnen, dass er seine Frau kaum noch zu Gesicht bekommt. Er bereitet am Abend vor der Vernissage ein romantisches Dinner vor. Charlotte freut sich sehr, will sich vorher nur kurz duschen. Im Bad macht sie eine schreckliche Entdeckung. Sie tastet ihre Brust ab und spürt einen Knoten. Als sie wieder im Wohnzimmer ist, möchte sie plötzlich nichts essen. Georg versteht die Welt nicht mehr. Ist da doch etwas mit diesem Typen, der die Vernissage für seine Frau organisiert? Am Abend der Vernissage trifft Charlotte auf Christoph und Susanne. In einem Gespräch unter vier Augen redet sie mit Christoph über ihren Knoten und bittet ihn, weder Susanne noch ihrem Mann etwas zu sagen.


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)
Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 19.11., 09:40 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Land und lecker (45 Min.) (HDTV, UT)
Finale im Weserbergland am Kloster Möllenbeck
Folge 6 von 6
Reihe
Weitere Informationen unter landundlecker.wdr.de
Autor/in: Julia Reichler
Redaktion: Helma Potthoff

Wer kocht das beste Landmenü?

Der "Land und Lecker"-Bus ist dieses Mal unterwegs vom Rhein-Sieg-Kreis bis an die Grenze zu Niedersachsen. Sechs kreative Landfrauen laden sich gegenseitig auf ihre Höfe ein und servieren herbstliche Köstlichkeiten vom eigenen Hof und aus der Region – immer auf der Suche nach den besten Heimathäppchen. Jede Familie versucht ihren Gästen einen unvergesslichen Tag auf ihrem Bauernhof zu gestalten.

Zum Finale fährt der Oldtimerbus zu Anne Lee-Bolhöfer nach Rinteln an die Grenze zu Niedersachsen. Die Domäne Möllenbeck liegt direkt neben dem denkmalgeschützten Kloster Möllenbeck mitten in der Natur. Hier lebt Anne mit ihrem Mann, drei Kindern und ihren Eltern in ehrwürdiger Kloster-Atmosphäre. Als Kind bekam Anne Schafe von ihrem Vater geschenkt - damit entfachte er ihre Liebe zur Landwirtschaft. 2010 übernahm die gelernte Landwirtin den elterlichen Betrieb und setzt seitdem verstärkt auf den Tourismus. Heute finden auf ihrem Hof Hochzeiten und andere Veranstaltungen statt, einen alten Stall haben Anne und ihr Mann zu einem Landhotel umgebaut.

Für die Land und Lecker-Ladies wird Anne ein feines Landmenü zubereiten und die Damen mit klarer Tomatenconsommé, Rehru¨cken à la minute und Safran-Parfait als Dessert verwöhnen. Das Heimathäppchen ist ein Graupen-Kräuter-Risotto. Die anderen Teilnehmer sind: Carina Bürgers, die auf einem Milchhof in Rheurdt am Niederrhein lebt, Petra Borrmann aus Windeck, die einen Alpakahof besitzt, Angela Andres führt einen Ziegenhof in Haltern am See, Astrid Gerdes betreibt einen Archehof in Xanten, Annette Börger aus Gescher betreibt eine Pferdepension. "Land und Lecker" – spannende Familiengeschichten, garniert mit traditionellen Rezepten aus NRW neu interpretiert, die Lust auf gute Landküche machen.


21:00 Der Vorkoster (45 Min.) (HDTV, UT)
Flüssiges Gold – woher kommt unser Honig und wie gut ist er tatsächlich?
Wh am 21.11., 08:25 Uhr
www.vorkoster.wdr.de Moderation: Björn Freitag Redaktion: Klaus Brock

Lindenblüte, Kastanie oder neuseeländischer Manukahonig – die Sortenvielfalt im Supermarktregal spiegelt die Lust der Deutschen auf den süßen cremigen Brotaufstrich. Aber worauf sollten Verbraucher beim Einkauf achten? Sind die hohen Preisunterschiede gerechtfertigt und welcher Honig schmeckt am besten? Der Vorkoster findet Antworten. Echter deutscher Honig in Bioqualität: das Nonplusultra? Profikoch Björn Freitag besucht einen lokalen Profiimker und packt am Bienenstock selbst mit an.

Geschmacksprobe auf dem Wochenmarkt: Wie schlagen sich Discounterhonig, regionaler Imkerhonig und der Marktführer im direkten Vergleich? Zu Besuch in einer großen Honigproduktion will Björn Freitag wissen, was die Unterschiede zwischen Blüten- und Sortenhonigen sind, woher Honig importiert wird und warum strenge Kontrollen bei diesem Thema so wichtig sind.

Ob Honig wirklich so gesund ist wie sein Ruf, erklärt Ernährungsexpertin Anja Tanas. Mit ihr bereitet Björn Freitag gleich ein ganzes Menü mit Honig zu und beweist: Honig kann viel mehr als nur süß sein!


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sven Lorig
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:10 Donya – Unterwegs im Westen (30 Min.) (HDTV, UT)
Lehrer – der härteste Job der Welt? – Donya unterrichtet an der Gesamtschule Duisburg-Marxloh
Reportage von: Donya Farahani Redaktion: Sophie Schulenburg

Nur wenige Lehrer sind mir aus meiner Kindheit in Erinnerung geblieben: der eine extrem "lockere" Lehrer, bei dem wir immer Filme geguckt haben – oder die überengagierte Deutschlehrerin, die uns mit ihren Interpretationen wahnsinnig gemacht hat. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat Lehrer mal "faule Säcke" genannt. Und auch sonst heißt es oft: 12 Wochen Ferien, um spätestens zwei Uhr Feierabend, schön verbeamtet mit Privatversicherung. Lehrer müsste man sein. Ist das so?

Wie ist der Alltag von Lehrerinnen und Lehrern – wie viel müssen sie leisten, wie viel ist ihr eigenes Engagement? Und wie tough muss man heutzutage als Lehrer sein, wenn gleichzeitig immer mehr Anforderungen an die Schule gestellt werden? Um das herauszufinden, arbeite ich eine Woche in einer Gesamtschule in Duisburg-Marxloh mit. Ich bereite Unterricht vor, mache Pausenaufsicht, helfe bei den Aufgaben und halte unter Anleitung eine Unterrichtsstunde (in meinem ehemaligen Hass-Fach Deutsch.) Und ich stelle fest: das kostet echt Kraft. Wenn du vor den Schülern stehst, musst du jede Sekunde konzentriert sein, sonst tanzen sie dir auf der Nase herum. In der "Unterwegs im Westen"- Reportage erzählt Donya Farahani mit Empathie und genauem Blick vom Lehreralltag – so wie er tatsächlich ist.


22:40 Landleben – Geschichten aus NRW (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Film von: Manuel Graubner

Redaktion: Thomas Kamp


23:25 Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss (135 Min.) (HDTV, AD, UT)
1935 – 1940
Folge 1 von 4
Fernsehfilm USA, 1978

Rollen und Darsteller:
Dr. Josef Weiss – Fritz Weaver
Berta Palitz-Weiss – Rosemary Harris
Anna Weiss – Blanche Baker
Rudi Weiss – Joseph Bottoms
Karl Weiss – James Woods
Inga Hels-Weiss – Meryl Streep
Erik Dorf – Michael Moriarty
Marta Dorf – Deborah Norton

Regie: Marvin Chomsky
Drehbuch: Gerald Green
Musik: Morton Gould
Kamera: Brian West
Redaktion: Frank Tönsmann

Im Berlin des Jahres 1935 feiern Karl Weiss und Inga Helms Hochzeit. Nach den Nürnberger Gesetzen, die wenig später erlassen werden, gilt ihre Ehe als "Rassenschande", denn Karl Weiss ist Jude. Trotz der Repressalien, der die so genannte "Mischehe" ausgesetzt ist, kann sich die Familie Weiss nicht dazu entschließen, Nazi-Deutschland zu verlassen. Trotz der Barbarei, die immer mehr Gestalt annimmt, empfindet man sich als deutsche Staatsbürger und macht sich keine Vorstellung vom zukünftigen Schrecken.

Der junge arbeitslose Jurist Erik Dorf tritt als persönlicher Referent in die Dienste von Reinhard Heydrich, der die ersten Terrormaßnahmen gegen Juden einleitet. Nach der Pogromnacht spitzen sich die Ereignisse zu: Karl Weiss wird verhaftet und kommt in das KZ Buchenwald. Sein Vater, der Arzt Dr. Josef Weiss, wird nach Polen deportiert. Seine Tochter Anna wird nach dem Schock einer Vergewaltigung Opfer des Euthanasie-Programms. Die Eltern von Frau Weiss nehmen sich das Leben. Der junge Rudi Weiss kann in die Tschechoslowakei fliehen.

1979 bewirkte die vierteilige amerikanische Serie "Holocaust" einen Gefühls-Zusammenstoß des westdeutschen Fernsehpublikums mit seiner eigenen Vergangenheit. Die Zuschauer reagierten vehement und voller Erschütterung auf das Schicksal der Familie Weiss und straften alle jene Vorab-Kritiker Lügen, die die Serie als abgefeimten Hollywood-Kitsch ablehnten und die die Zuschauer partout vor dieser Massenware bewahren wollten. "Holocaust" – so die These der Publizistin und Filmregisseurin Jutta Brückner – wurde zum Ereignis, weil es die Tabuzone um die Konzentrationslager gebrochen hat. "Die Serie bediente sich der bekannten Muster der Identifikationsdramaturgie in einer vertrauten filmischen Formsprache – und sie zeigte den Gang in die Gaskammer. Damit erreichte "Holocaust", dass die Juden endlich zu Menschen wurden, über deren Schicksal die deutschen Zuschauer mit großer historischer Verspätung weinten." Die Serie war wie ein riesiger Dammbruch, der eine Flut von Büchern, Filmen, Erinnerungen und Selbstzeugnissen auslöste.

Das Tabu um die Person Hitler wenigstens ein Stück weit, nämlich für die letzten 12 Tage des Dritten Reichs, einzureißen, blieb Eichingers "Untergang" vorbehalten. Wichtige Vorarbeit bei dieser Emotionalisierung geleistet zu haben, kann die US-Serie "Holocaust" für sich in Anspruch nehmen.


01:40 Erlebnisreisen (20 Min.) (HDTV)
Wh am 20.11., 02:10 Uhr

Redaktion: Jörg Gaensel


02:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


02:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


03:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)

*

Dienstag, 19. November 2019


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Was geht mich das an? (30 Min.) (HDTV, UT)
Der Kosovo-Krieg
Mehr Informationen und Zusatzmaterial finden Sie unter
www.wasgehtmichdasan.de
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Manchmal machen ganz alltägliche Entscheidungen Geschichte: Ein Bundeswehrsoldat will helfen – und zieht mit Deutschland 1999 in den Krieg. Er erlebt dort die Dankbarkeit der Kosovo-Albaner, während zu Hause über den Kriegseinsatz gestritten wird. An der Entscheidung für einen Militäreinsatz ohne UN-Mandat gibt es immer größere Zweifel – am Ende weiß er nicht mehr, wofür er sein Leben riskiert hat. Solche Lebenswege deutscher Soldaten im ersten Bundeswehr-Einsatz seit dem Zweiten Weltkrieg haben Geschichte geschrieben – doch angefangen haben sie mit scheinbar kleinen, ganz menschlichen Entscheidungen, die wir heute ähnlich treffen könnten.

Die Zuschauer erleben Geschichte aus der Ich-Perspektive. Unmittelbar und emotional: Der fiktive Bundeswehr-Soldat, gespielt von Benjamin Schroeder, erzählt von den Entscheidungen, die sein Leben verändert haben: War es richtig, sich im Konflikt auf eine Seite zu stellen? Sind militärische Mittel zum Schutz vor Menschenrechtsverletzungen gerechtfertigt? Kann Krieg Frieden schaffen? Der Soldat schafft die Verbindung aus dem Schwarz-Weiß des Geschichtsarchivs hinein in unsere Gegenwart: Wie würde ich heute handeln? Hätte die Vergangenheit auch anders verlaufen können? Die Erzählung wird ergänzt durch Interviews mit der Wissenschaftlerin Marie-Janine Calic, der ehemaligen ARD-Studioleiterin Südosteuropa Susanne Glass sowie Lirie Avdullahu (gebürtige Kosovo-Albanerin) und Dario Vidojkovic (gebürtiger Serbe, Historiker an der Universität Regensburg).


07:50 Was geht mich das an? (35 Min.) (HDTV, UT)
Die NS-Zeit
Mehr Informationen und Zusatzmaterial finden Sie unter
www.wasgehtmichdasan.de
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Manchmal machen ganz alltägliche Entscheidungen Geschichte. Eine junge Frau sucht in unsicheren Zeiten das Wir-Gefühl – und schaut weg, als ganz normale Leute in der Nazi-Zeit ausgegrenzt und getötet werden. Sie will sich ihr kleines Stück Leben, Ordnung, Zufriedenheit bewahren und unterstützt damit ein Terrorregime. Solche Lebenswege haben Geschichte geschrieben – aber angefangen hat alles mit Fragen, die uns heute ähnlich begegnen könnten, und mit ganz menschlichen Entscheidungen.

Die Zuschauer erleben Geschichte aus der Ich-Perspektive. Unmittelbar und emotional: Die fiktive NS-Mitläuferin, gespielt von Judith Neumann, erzählt von den Entscheidungen, die ihr Leben verändert haben: Konnte man wirklich dem rassistischen Wahn des NS-Regimes nichts entgegensetzen? Macht sich schuldig, wer nichts tut? Wie kann Ideologie das Handeln und Denken eines Einzelnen verändern? Die Mitläuferin schafft die Verbindung aus dem Schwarz-Weiß des Geschichtsarchivs hinein in unsere Gegenwart: Wie würde ich heute handeln? Hätte die Vergangenheit auch anders verlaufen können? Die Erzählung wird ergänzt durch beeindruckendes Archivmaterial und Interviews mit den Historikern Kathrin Kollmeier und Sascha Lange.


08:25 Hart aber fair (75 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Frank Plasberg
Redaktion: Markus Zeidler


09:40 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Winterfütterung von Wildtieren – Sinnvoll oder schädlich?
ARD-alpha-Übernahme
Moderation: Caro Matzko, Rainer Maria Jilg
Gäste: Hans Stark Thomas Schreder
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Viele Jäger füttern im Winter Rehe und Hirsche. Das schreibt das Jagdgesetz vor, außerdem sind viele Jäger überzeugt, dass die Tiere sonst leiden. Doch stimmt das und ist eine Fütterung nötig? Die Forschung des Münchner Wildbiologen Andreas König weckt Zweifel daran. Auch Hirsche werden im Winter gefüttert, in Süddeutschland in festen Wintergattern. Hier dürfen sie nur in bestimmten Gebieten leben, um Konflikte mit Waldbesitzern zu vermeiden. Tierschützer kritisieren das. Gibt es eine Lösung im Konflikt Wild gegen Wald? Das diskutieren die Studiogäste bei Planet Wissen.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (UT)
Ob sich die Tiger mögen?
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Aus Sicherheitsgründen soll heute das erste Treffen zwischen den Tigern in der Innenanlage stattfinden. Denn falls es problematisch wird, können die Tierpfleger eingreifen. Die "Südamerikaner" sind in Hellabrunn wie immer ganz entspannt. Tierpfleger Florian Hundshammer will trotzdem wissen, ob alle wirklich ok sind. Bei den Yaks gab es letzte Nacht Nachwuchs: Es stellt sich die große Frage, ob es ein Bub oder ein Mädel ist. Bei den Webervögeln hat die Brutzeit begonnen. Damit das Nistmaterial nicht ausgeht, sorgt Tierpflegerin Nadine Breuer für Nachschub.


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Ndugu geht
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

- Adios Koloss

Bei den Spitzmaulnashörnern wird schon bald Nachwuchs erwartet. Doch der Platz in den alten Behausungen wird dann zu knapp. Daher muss Bulle Ndugu den Zoo vorübergehend verlassen. Er soll nach Hannover und für Nachwuchs sorgen, denn zwei Mädels stehen dort für ihn bereit. Für die Abreise muss Ndugu jeden Morgen trainieren, in die Transportkiste zu gehen. Kein leichtes Unterfangen für Frank Meyer, denn so ein knapp zwei Tonnen schwerer Koloss ist auch ein Sensibelchen.

- Korb für Matadi

Bei den Löwen herrscht dicke Luft. Matadi ist in Katerstimmung. Doch Jörg Gräser will ihn mit einer kleinen Beschäftigung aufmuntern. Dabei greift der Meister der Tierbeschäftigung wieder in die Bastelkiste. Ein Korb wird mit leckerer Rippe und Eiern garniert. Ob das rustikale Frühstück wieder für bessere Stimmung sorgt?

- Die Neuen lernen Sächsisch

Von Hamburg nach Leipzig – ein Kulturschock. Elefantendame Thura und ihre Tochter Rani sind in Leipzig eingetroffen und gewöhnen sich nur langsam an ihr neues Zuhause. Robert Stehr und die anderen Elefantenpfleger tun alles, um den beiden Dickhäutern die Eingewöhnung so leicht wie möglich zu machen. Dabei hilft vor allem: Routine, immer wieder dieselben Abläufe. Doch bei der Morgentoilette zeigt sich: vor allem die kleine Rani ist noch ein bisschen verwirrt von den sächsischen Gepflogenheiten …


13:55 Lichters Schnitzeljagd (30 Min.) (HDTV, UT)
Süßes Blut und Schoko-Herz
6 Folgen
Reihe
(Erstsendung: WDR, 24.10.2014)
Moderation: Horst Lichter
Redaktion: Helma Potthoff

Auf dem Weg nach Gelsenkirchen gerät der TV-Koch plötzlich in eine Unfallübung der Johanniter und entdeckt dabei Daniela Russo. Sie ist ehrenamtliche Hobby-Feldköchin in der "Katastrophenküche" Gelsenkirchen. Ganz nebenbei sorgt sie für süßes Blut, Kunstblut, das für die Übungen benötigt wird. Außerdem ist sie davon überzeugt, dass die Feldküche mehr zu bieten hat, als nur die Gulaschkanone. Dieses Mal wird den ehrenamtlichen Helfern Schweinegeschnetzeltes mit Waldpilz-Malzbiersauce und Brezelknödeln serviert. Echt lecker!

Anschließend führt die Schnitzeljagd Horst Lichter an die niederländische Grenze in den Kreis Borken. Hier soll es einen Garten mit seinem Namen geben! Tatsächlich findet er in Südlohn den "Lichtergarten". Im dazu gehörigen Turmhaus dreht sich alles um die süße Versuchung: Es ist der Sitz des ersten Pralinenclubs Deutschlands, der von zwei mutigen jungen Männern gegründet wurde. Einer davon ist Klaus Passerschröer; er ist ein virtuoser Schoko-Fan und kreiert mit Horst eine "Lichter Praline" – köstlich. Horst Lichter liebt es, mit seinem Moped durchs Land zu knattern, spannende Menschen zu treffen und mit ihnen zu klönen und zu kochen. Wie bei der echten Schnitzeljagd, gilt es immer wieder Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu lösen. Das führt den Koch und Menschenfreund kreuz und quer durchs Land.

Was kommt in NRW auf den Tisch, welche geheimen Rezepte schlummern in der Region und wo sind die schönsten Ecken im Land? Bei seiner Reise mit dem alten Motorradgespann nimmt Horst Lichter die Zuschauer mit auf eine kulinarische und landschaftliche Entdeckungstour durch Nordrhein-Westfalen. Lichters Schnitzeljagd – mit Humor und Würze durchs Land!


14:25 Tierärztin Dr. Mertens (45 Min.) (UT)
Unglaubliche Begegnung
Folge 21
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 3.6.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Viola Lentz – Claudine Wilde
Frau Dr. Weingarten – Alexandra Kamp
Klaus Mertens – Horst-Günter Marx
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Anett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel

Regie: Thomas Nennstiel
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Ein Besuch beim Gynäkologen bestätigt den Schnelltest aus der Apotheke. Susanne ist tatsächlich schwanger. Sie will Christoph sofort die gute Nachricht überbringen und fährt in die Klinik. Dort trifft sie auf Christoph und ihre Mutter Charlotte, was sie leicht irritiert. Als sie beiden die Nachricht überbringt, muss sie erfahren, dass ihre Mutter Krebs hat. Im Zoo geht ein Notruf ein – ausgerechnet von Susannes Vater, der in Kooperation mit dem Zoo wegen der Wölfe in der Dübener Heide unterwegs ist. Er habe eine ausgewachsene Löwin gesehen, die ihn beinahe angegriffen hätte. Susanne vermutet erst eine Überdosis Kräuterschnaps, aber Georg besteht darauf, einer Löwin gegenübergestanden zu haben. Mit Narkosegewehren bewaffnet machen sich Susanne, Direktor Fährmann und Pfleger Conny auf den Weg. Fährmann hatte eigentlich Besseres zu tun, Lena Weingarten ist gerade zu Besuch, aber sie begleitet Fährmann. Die Polizei hat die Gegend weiträumig abgeriegelt, doch die Löwin ist nicht ausfindig zu machen, jedoch findet man tatsächlich Spuren einer Raubkatze. Während Susanne ihren Vater nach Hause schickt, übernachtet sie mit Fährmann und Lena auf einem Hochstand und bemerkt die Vertrautheit zwischen beiden.

Lena schläft angelehnt an Fährmanns Schulter ein. Am nächsten Morgen sehen sie tatsächlich die Löwin vom Hochstand aus. In einer nicht ungefährlichen Aktion schaffen sie es, das Tier zu betäuben und in den Zoo zu transportieren. Dort stellt Susanne am Kopf der Löwin einen Tumor fest, der so groß ist, dass sie nicht operieren kann. Für eine Bestrahlung ist ihre Tierklinik nicht ausgestattet, und so wird die Löwin kurzerhand in Christophs Klinik im Strahleninstitut behandelt. Auch die Frage, wie eine Löwin in die Dübener Heide kommt, kann geklärt werden: Ein vor einem Jahr gastierender Zirkus hat den Verlust eines Löwenbabys gemeldet. Man ging davon aus, dass es nicht lange überleben wird, und hat die Suche eingestellt. Offensichtlich ist es von Wölfen großgezogen worden. Bei der Anklage durch die Denkmalschutzbehörde kann Lena tatsächlich helfen. Sie bringt Herrenbrück diplomatisch dazu, die Sache auf kleinem Dienstweg zu regeln. Doch gerade in dieser Situation wäre es fatal, wenn ihre Beziehung zu Fährmann aufflöge. Doch Fährmann will eine klare Ansage. Lena sagt, dass er der Mann sei, neben dem sie am liebsten aufwache, doch der Verstand müsse siegen. Dann reist sie wieder nach Dresden ab. Doch noch am selben Abend steht sie vor seiner Tür und sagt, dass man manchmal auf sein Herz hören muss, nicht nur auf den Verstand. Da Charlotte Baumgart noch nicht mit ihrem Mann gesprochen hat, sagt Susanne ihrem beschäftigten Vater, er müsse dringend mit ihr reden.

Charlotte rückt mit der Wahrheit raus. Ein Schock für Georg, doch noch schlimmer ist für ihn, dass sich Charlotte nicht operieren lassen möchte. Charlotte will keine qualvolle Behandlung, sie möchte einfach die verbleibende Zeit mit Georg genießen. Doch Susanne und Christoph schaffen es, sie zu überreden.


15:10 Tierärztin Dr. Mertens (50 Min.) (UT)
Auf Leben und Tod
Folge 22
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 24.6.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Viola Lentz – Claudine Wilde
Frau Dr. Weingarten – Alexandra Kamp
Klaus Mertens – Horst-Günter Marx
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Anett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel
Referentin – Dominique Lacasa
Minister – Claudius Freyer

Regie: Thomas Nennstiel
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Lucia Keuter, Jochen Randig

Susannes Sohn Jonas kommt zu Besuch. Sie wollen Charlotte im Krankenhaus besuchen. Jonas erzählt seiner Mutter, dass es ihm in Berlin gefalle, doch das hört sich nicht wirklich überzeugend an. Susanne überlegt, ihn zu fragen, ob er zurück möchte. Christoph meint, es wäre besser, wenn Jonas von selbst darauf käme. Als Susanne ihrem Sohn erzählt, dass sie noch mal ein Kind bekommt, reagiert er völlig ablehnend. Dann hätten sie ja endlich Ersatz für ihn. Doch Susanne bekräftigt, dass ohne ihn die Familie nicht komplett wäre und er jederzeit zurückkommen könne. Dennoch reist Jonas wieder ab, was Susanne nicht gerade glücklich macht.

Im Zoo hat Susanne eine kleine Verletzung des Nashornbullen Nobi zu behandeln. Doch dessen Zustand verschlechtert sich plötzlich rapide. Alle Untersuchungen laufen ins Leere. Keiner kann sich den Zustand des Nashorns erklären. Als vom Labor das Ergebnis kommt, es sei eine Vergiftung, ist man zwar einen Schritt weiter, doch eine Antwort auf die Frage nach dem passenden Gegengift findet man nicht. Da fällt Anett plötzlich ein, dass sie Nobi gefüttert hat und zuvor in Kontakt mit Pfeilgiftfröschen kam. Ein Tropfen dieses Giftes reicht aus, um einen Menschen zu töten. Sie hatte zwar Gummihandschuhe an, wischte aber ihre Hände an der Kleidung ab und vermutlich hat Nobi das Gift so aufgenommen. Mit Fährmann zusammen werden alle toxikologischen Institute abgeklappert, bis man das Gegengift gefunden hat: Tetrodoxin, das Gift von Kugelfischen. Da sich Nobis Zustand so stark verschlechtert, muss das Gegengift mit Hubschrauber eingeflogen werden. Nobi kann im letzten Moment gerettet werden.

Ein weiterer Notruf für Fährmann kommt von Lena. Sie ist am Rande einer Tagung mit ihrem Minister auf Oberbürgermeister Herrenbrück gestoßen. Er hat ihr unverblümt gesagt, sie würde mit dem Feuer spielen. Wenn der Minister davon erfährt, könne sie ihren Hut nehmen. Aber woher weiß Herrenbrück davon? Die Einzige, die es wusste, ist Susanne. Fährmann bestellt Susanne in sein Büro. Er sei sehr enttäuscht, er kenne sie nun 20 Jahre. Nur sie könne das Verhältnis öffentlich gemacht haben. Er droht ihr an, sie fristlos zu entlassen. Doch Susanne beteuert, dass sie sich an ihr Versprechen gehalten habe. Lena Weingarten geht zu ihrem Minister. Sie redet von der Sache, bevor es auf anderem Wege an ihn herangetragen wird. Vom Controlling des Zoos zieht er sie ab, aber er will sie als Staatssekretärin nicht verlieren. Doch um sich vor sie stellen zu können, muss sie die Beziehung sofort beenden; Karriere versus persönliches Glück. Lena trifft Fährmann in einem Restaurant und teilt ihm ihre Entscheidung mit. Sie will ihren eigenen Weg gehen. Sie bestellt ein Taxi und verlässt Fährmann. Später erfährt dieser von Oberbürgermeister Herrenbrück selbst, dass er von dem Verhältnis von seiner Referentin erfahren habe. Ein dummer Zufall, Fährmann hatte mit Lena im selben Wellnesshotel ein Wochenende verbracht wie Herrenbrücks Referentin.

Auf Leben und Tod geht es auch bei Charlotte. Bei der Operation wird festgestellt, dass der Knoten teilweise entzündet ist und es muss mehr Gewebe entfernt werden als gedacht. Dennoch übersteht Charlotte den Eingriff und es gibt Hoffnung auf Heilung. Georg bemerkt, dass ein Leben ohne Charlotte für ihn keinen Sinn hat. Susanne und Christoph stehen ihm in dieser schweren Stunde bei.


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 20.11., 09:40 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Abenteuer Erde (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Wildes Kanada – Land der Extreme
Film von: Jeff Turner
Wh am 24.11., 17:30 Uhr
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Vom im Osten gelegenen Neufundland über die weiten Ebenen des Graslandes und die majestätischen Rocky Mountains hinweg erstreckt sich Kanada 5500 Kilometer bis hin zu den riesigen Kaltregenwäldern an der pazifischen Küste. Von den südlichen Prärien bis zum eisigen Norden in der Arktis sind es ebenfalls über 4000 Kilometer. Kanada ist ein Land mit gigantischen Ausmaßen.

Dieser Film beginnt dort, wo die Europäer erstmals kanadischen Boden betraten. Dieses "neu gefundene Land" heißt bis heute Neufundland. Eine auf den ersten Blick wilde und unberührte Gegend. Die aber war damals schon lange gestaltet und verändert worden – von Ureinwohnern, die von den Europäern aus einem ganz bestimmten Grund Rothäute genannt wurden. Einer der gewaltigsten Eingriffe der Ureinwohner war es ganze Landstriche abzubrennen. So schufen sie lichte Wälder mit freien Ebenen, die ideal für den Anbau und die Jagd waren. Allerdings vernichteten sie dadurch immer wieder einen besonderen Baum, der inzwischen zu den wichtigsten des Landes zählt – den Ahorn. Und als das Abrennen schließlich aufhörte, begann man wenig später in Kanada ein Produkt herzustellen, das inzwischen auf der ganzen Welt gefragt ist: den Ahorn-Sirup.

Doch trotz all dieser durch Menschen hervorgerufenen Veränderungen ist Kanada immer noch ein Ort spektakulärer Naturschauspiele. Im Osten werden hier Jahr für Jahr zahllose Buckelwale von Millionen Exemplaren zählenden Loddenschwärmen angelockt. Im Norden, am Rand der arktischen Tundra, sieht man das Symboltier der Arktis in einer völlig ungewohnten Umgebung: Eisbärenjunge spielen unter Bäumen. Das gewaltigste intakte Waldgebiet der Erde dagegen zieht sich durch ganz Kanada bis in den Westen und beherbergt außergewöhnliche Tiere: die weltweit größte Ansammlung an Schlangen – tausende Strumpfband-Nattern kommen im Frühjahr aus ihrem Winterquartier, um sich fortzupflanzen. Flughörnchen legen extreme Distanzen zurück, wenn sie im Wald von Baum zu Baum gleiten. Und schließlich leben hier fast mystische Geschöpfe – wie die geheimnisvollen Geisterbären. Sei es die Landschaft oder die Tierwelt. Durchschnittlich ist hier nichts. Kanada ist ein Land der Extreme.


21:00 Quarks (45 Min.) (HDTV, UT)
Gift auf dem Acker – geht es auch ohne?
Wh um 01:15 Uhr
www.quarks.de
Moderation: Mai Thi Nguyen-Kim
Redaktion: Markus Schall

In der konventionellen Landwirtschaft läuft ohne Pestizide fast nichts. Jedes Jahr bringen die Landwirte in Deutschland auf einem Hektar Fläche durchschnittlich etwa neun Kilogramm Pestizide aus. Dafür steht ihnen eine breite Palette von 270 Pestizid-Wirkstoffen zur Verfügung. Die Pflanzenschutzmittel sind vergleichsweise preiswert und sie wirken zuverlässig gegen Unkräuter, Pilze oder Insekten. Die Sorge vor großen Ernteausfällen und Hungerkatastrophen hat die Entwicklung dieser Stoffe einst angetrieben, aber mittlerweile haben Ackergifte wie Glyphosat & Co einen schlechten Ruf. Zu Recht? Was bedeutet der Einsatz von Pestiziden für die Umwelt und die Artenvielfalt? Welche Strategien gibt es, den Pestizideinsatz zu verringern? Und wie viel Pestizid landet schließlich auf unseren Tellern?

Quarks hat zwei Landwirte in NRW über ein ganzes Jahr lang begleitet: Den konventionell wirtschaftenden Landwirt Bernd Schmitz-Lothmann und den Biobauerm Willi Bolten. Zwei Männer, in deren Leben die Kartoffel eine zentrale Rolle spielt. Die Kartoffel ist besonders anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall und das Risiko eines Ernteausfalls ist sehr hoch. Während dem Biobauern keine chemisch-synthetischen Pfanzenschutzmittel zur Verfügung stehen, versucht der konventionell wirtschaftende seine Ernte auch mit Pestiziden zu optimieren. Die beiden Landwirte nehmen die Zuschauer mit aufs Feld und zeigen, was sie im Laufe des Jahres für eine erfolgreiche Ernte tun müssen.


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sven Lorig
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:10 Aufbruch ins Ungewisse (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Fernsehfilm Deutschland, 2018
(Erstsendung: ARD, 14.2.2018)

Rollen und Darsteller:
Jan Schneider – Fabian Busch
Sarah Schneider – Maria Simon
Nora Schneider – Athena Strrates
Nick Schneider – Ben Gertz
Carolin – Sabine Palfi
Michelle Keyser – Naima Sebe
Stefan – Anton Figl
Dirk Kaufmann – Michael A. Grimm
Batu – Tan Ipekkaya
Aaron Trepton – Gavin Werner
Mr. Cooper – Maurice Carpede
Carlo – Gino Lee Swanepoel
Spiros – Paco Rousalis

Regie: Kai Wessel
Drehbuch: Eva Zahn, Volker A. Zahn, Gabriela Zerhau
Musik: Manu Kurz
Kamera: Nicolay Gutscher
Redaktion: Seitz Sophie

In naher Zukunft: Europa ist im Chaos versunken. Rechtsextreme haben in vielen Ländern die Macht übernommen. Aus dem demokratischen Staat, der Deutschland einmal war, ist ein totalitäres System geworden, das Andersdenkende, Muslime und Homosexuelle verfolgt. Jan Schneider hat sich als Anwalt auf die Seite enteigneter Opfer gestellt. Als er erfährt, dass ihn das Regime erneut ins Gefängnis stecken will, beschließt er zu fliehen.

Sein Ziel ist die Südafrikanische Union, die nach einem Wirtschaftsboom politische und ökonomische Stabilität genießt. Ein Frachter soll ihn, seine Frau Sarah und die beiden Kinder Nora und Nick gemeinsam mit anderen Flüchtlingen nach Kapstadt bringen, doch die Schlepper setzen ihre Passagiere in viel zu kleinen Booten vor der Küste Namibias aus. Auf rauer See kommt es zur Katastrophe, der kleine Nick geht verloren, und niemand weiß, ob er das Ufer erreichen konnte. Voller Verzweiflung begeht Sarah einen Fehler: Sie lässt sich in Namibia registrieren, einem angeblich sicheren Drittstaat, der tatsächlich aber seit kurzem alle Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer abschiebt. Unter lebensgefährlichen Umständen geht die Flucht bis nach Südafrika weiter, wo die Flüchtlinge im Lager darauf warten, zum Asylverfahren zugelassen zu werden. Zum Nichtstun verdammt, bleibt der Familie nichts als die Hoffnung, dass Nick doch noch gefunden wird und man sich eine gemeinsame Zukunft aufbauen kann. In dieser Extremsituation entfremdet sich Nora immer mehr von ihren Eltern, und auch zwischen Jan und Sarah kriselt es. Die Registrierung in Namibia hat Sarah ihrem Mann und den Behörden verschwiegen. Doch die beiden Länder sind gut vernetzt.


23:40 Marija (95 Min.) (HDTV, UT)
Spielfilm Deutschland / Schweiz, 2016

Rollen und Darsteller:
Marija – Margarita Breitkreiz
Cem – Sahin Eryilmaz
Georg – Georg Friedrich
Olga – Olga Dinnikova
Igor – Dmitri Alexandrov

Regie: Michael Koch
Drehbuch: Michael Koch
Kamera: Bernhard Keller
Redaktion: Andrea Hanke

Wie weit würden Sie für Ihren größten Traum gehen? Die junge Ukrainerin Marija putzt in einem Dortmunder Hotel und träumt von einem eigenen Friseursalon. Beim Klauen erwischt, wird sie fristlos gekündigt. Finanziell unter Druck verdingt sie sich als Übersetzerin bei illegalen Geschäften. Der österreichische Bauunternehmer Georg scheint ihren Traum in greifbare Nähe zu rücken. Doch als es hart auf hart kommt, muss sie sich der Frage stellen, ob sie bereit ist, ihre Moral, Loyalität und die eigenen Gefühle dem großen Ziel unterzuordnen.


01:15 Quarks (45 Min.) (HDTV, UT)
Gift auf dem Acker – geht es auch ohne?
Wh am 20.11., 08:25 Uhr
www.quarks.de
Moderation: Mai Thi Nguyen-Kim
Redaktion: Markus Schall

In der konventionellen Landwirtschaft läuft ohne Pestizide fast nichts. Jedes Jahr bringen die Landwirte in Deutschland auf einem Hektar Fläche durchschnittlich etwa neun Kilogramm Pestizide aus. Dafür steht ihnen eine breite Palette von 270 Pestizid-Wirkstoffen zur Verfügung. Die Pflanzenschutzmittel sind vergleichsweise preiswert und sie wirken zuverlässig gegen Unkräuter, Pilze oder Insekten. Die Sorge vor großen Ernteausfällen und Hungerkatastrophen hat die Entwicklung dieser Stoffe einst angetrieben, aber mittlerweile haben Ackergifte wie Glyphosat & Co einen schlechten Ruf. Zu Recht? Was bedeutet der Einsatz von Pestiziden für die Umwelt und die Artenvielfalt? Welche Strategien gibt es, den Pestizideinsatz zu verringern? Und wie viel Pestizid landet schließlich auf unseren Tellern?

Quarks hat zwei Landwirte in NRW über ein ganzes Jahr lang begleitet: Den konventionell wirtschaftenden Landwirt Bernd Schmitz-Lothmann und den Biobauerm Willi Bolten. Zwei Männer, in deren Leben die Kartoffel eine zentrale Rolle spielt. Die Kartoffel ist besonders anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall und das Risiko eines Ernteausfalls ist sehr hoch. Während dem Biobauern keine chemisch-synthetischen Pfanzenschutzmittel zur Verfügung stehen, versucht der konventionell wirtschaftende seine Ernte auch mit Pestiziden zu optimieren. Die beiden Landwirte nehmen die Zuschauer mit aufs Feld und zeigen, was sie im Laufe des Jahres für eine erfolgreiche Ernte tun müssen.


02:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


02:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


03:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)

*

Mittwoch, 20. November 2019


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Deutschland im Kalten Krieg (30 Min.) (HDTV, UT)
Angst beherrscht die Welt
Planet Schule Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Die Folge 1 erzählt von "Trizonesien" und vom Sputnik-Schock, von der Heimkehr der zehntausend Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion bis zur Landung des ersten Menschen auf dem Mond. Wie sie diese Ereignisse erlebt haben und was in ihrem Leben geschehen ist, davon berichten u.a. Antje Vollmer, Gerhart Baum, Fritz Pleitgen, Hans Modrow und Valentin Falin im letzten Interview vor seinem Tod 2018.

Der zweite Weltkrieg ist kaum beendet, da beginnt der Wettstreit der Systeme. Beginnend mit dem Einmarsch der Alliierten, erzählt der erste Teil die Anfänge: die Teilung des Landes, den Mauerbau. Die Folgen des Kalten Krieges spüren die Deutschen auf beiden Seiten der Mauer: es wird aufgerüstet, Angst beherrscht die Welt. Im Westen sorgt das Wirtschaftswunder dann für neue Lebensfreude; der Osten stagniert, was nicht zuletzt beim Volksaufstand am 17.Juni 1953 sichtbar wird.


07:50 Deutschland im Kalten Krieg (35 Min.) (HDTV, UT)
Keiner wird gewinnen
Planet Schule Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Anfang der 60er Jahre sieht es so aus, als sei der Kalte Krieg im Grunde entschieden. Im Westen gibt es Vollbeschäftigung und ein Wirtschaftswunder, im Osten haben sie auch Vollbeschäftigung, nur können die Menschen von ihrem Geld wenig kaufen. Die Versorgungslage ist schlecht. Auch die Weltlage bleibt angespannt: der Krieg in Vietnam ist ein Stellvertreterkrieg der Supermächte, und in beiden deutschen Staaten bleibt die Angst vor einem Dritten Weltkrieg, den keiner gewinnen kann und deshalb rüsten beide Staaten auf, entwickeln neue Raketensysteme und bespitzeln sich gegenseitig.

Der Film erzählt von der Studentenbewegung im Westen und dem Radikalenerlass, von ostdeutschen Agenten in Bonn und der Kultserie "Ein Herz und eine Seele" sowie von einem legendären Auftritt des Liedermachers Wolf Biermann 1976 in Köln. Aus ihren Erinnerungen an diese Zeit berichten u.a. Antje Vollmer, Gerhart Baum, Fritz Pleitgen und Helge Malchow.


08:25 Quarks (45 Min.) (HDTV, UT)
Gift auf dem Acker – geht es auch ohne?
www.quarks.de
Moderation: Mai Thi Nguyen-Kim
Redaktion: Markus Schall

In der konventionellen Landwirtschaft läuft ohne Pestizide fast nichts. Jedes Jahr bringen die Landwirte in Deutschland auf einem Hektar Fläche durchschnittlich etwa neun Kilogramm Pestizide aus. Dafür steht ihnen eine breite Palette von 270 Pestizid-Wirkstoffen zur Verfügung. Die Pflanzenschutzmittel sind vergleichsweise preiswert und sie wirken zuverlässig gegen Unkräuter, Pilze oder Insekten. Die Sorge vor großen Ernteausfällen und Hungerkatastrophen hat die Entwicklung dieser Stoffe einst angetrieben, aber mittlerweile haben Ackergifte wie Glyphosat & Co einen schlechten Ruf. Zu Recht? Was bedeutet der Einsatz von Pestiziden für die Umwelt und die Artenvielfalt? Welche Strategien gibt es, den Pestizideinsatz zu verringern? Und wie viel Pestizid landet schließlich auf unseren Tellern?

Quarks hat zwei Landwirte in NRW über ein ganzes Jahr lang begleitet: Den konventionell wirtschaftenden Landwirt Bernd Schmitz-Lothmann und den Biobauerm Willi Bolten. Zwei Männer, in deren Leben die Kartoffel eine zentrale Rolle spielt. Die Kartoffel ist besonders anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall und das Risiko eines Ernteausfalls ist sehr hoch. Während dem Biobauern keine chemisch-synthetischen Pfanzenschutzmittel zur Verfügung stehen, versucht der konventionell wirtschaftende seine Ernte auch mit Pestiziden zu optimieren. Die beiden Landwirte nehmen die Zuschauer mit aufs Feld und zeigen, was sie im Laufe des Jahres für eine erfolgreiche Ernte tun müssen.


09:10 Westpol: Eins zu eins (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jochen Trum


09:40 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Digitale Verbrechensbekämpfung – Wie ermitteln Algorithmen?
ARD-alpha-Übernahme
Moderation: Caro Matzko, Rainer Maria Jilg
Gäste: Dr. Matthias Leese Prof. Dr.-Ing. Florian Gallwitz
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Digitale Verbrechensbekämpfung nennt man Predictive Policing. Die Methode arbeitet nach der sogenannten Near-repeat-Theorie, derzufolge Serieneinbrecher dazu neigen, im Umkreis des ersten Tatorts kurze Zeit später noch einmal zuzuschlagen. Predictive Policing soll eingesetzt werden, um besonders Serientätern bereits vor der Tat auf die Schliche zu kommen. Bei einem Pilotprojekt zur automatischen Gesichtserkennung an einem der größten Bahnhöfe Berlins, dem Südkreuz, zeigte sich allerdings, dass die digitale Verbrechensbekämpfung auch sehr viele falsche Ergebnisse lieferte.

Neben den Chancen des Predictive Policing gibt es deshalb auch viel Kritik an der neuartigen Methode. Bevor überhaupt ein Verbrechen passiert, werden riesige Datenmengen von Menschen erhoben und teils in Echtzeit abgeglichen. Ob das mit der deutschen Verfassung vereinbar ist, muss noch geklärt werden. Bei Planet Wissen diskutieren die Studiogäste das Für und Wider der digitalen Verbrecherjagd.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (UT)
Schimpanse Willi ist stinksauer
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Der Tag beginnt sehr traurig: Vor dem Elefantenhaus musste ein Schild aufgestellt werden "Elefantenbaby Jamuna ist heute gestorben". Im Sommer können die Schimpansen wählen, ob sie laue Nächte lieber unter freiem Himmel verbringen wollen. Nur, was machen sie eigentlich tagsüber? Bei sommerlicher Hitze verdrücken sich die Mähnenwölfe Henry und Bobby ganz gern ins Gebüsch. Tierpfleger Florian Hundshammer muss sich wieder auf die Suche nach ihnen machen. Panzernashorn Nasi hat Probleme mit den Füßen. Ob die Tierpfleger ihm helfen können?


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Auf Kuschelkurs
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

- Die Neue im neuen Terrain

Sie ist in Leipzig angekommen: Mia, eine Leopardendame aus dem tschechischen Zoo Olmütz. Lange musste die Raubkatze hinter den Kulissen ausharren. Wurmkur in der Quarantäne. Mit ihrer freundlichen, verschmusten Art hat sie alle Pfleger um den Finger gewickelt und auf Kuschelkurs gebracht. Jetzt endlich gibt der Zootierarzt grünes Licht: Mia darf raus! Aus dem Käfig auf die aufwendig gestaltete Außenanlage. Leopardenpfleger Lasse Nieberding und seine Kollegen sind gespannt. Wie wird sich Mia verhalten? Kennt sie Stromzäune und Glasscheiben? Manches muss Mia auf die schmerzvolle Weise lernen.

- Der Neue wird getauft

Wie heißt er bloß, der neue Oktopus? Lothar Dudek bleibt stur: Erst wenn der Krake eine knifflige Aufgabe gelöst hat, wird das Tier getauft. Das Problem: Bislang hat sich der Neue eher ungeschickt angestellt. Unter den Tierpflegern wird schon gespottet. Hat der Namenlose acht linke Hände? Nun startet Lothar einen neuen Versuch: Im Delikatessengeschäft besorgt er eine frische Auster. Nur falls der Krake diese knackt, wird der Name verraten. Ob es diesmal klappt?

- Das große Schlüpfen

Alle warten auf den Schlupf der kleinen Stumpfkrokodile. Bisher haben die Pfleger die Eier immer vorher geborgen und die Jungtiere separat aufgezogen. Nun der erste Versuch einer natürlichen Aufzucht. Wird er gelingen? Wie verhält sich die Mutter? Wie schlüpfen die Krokodilbabys? Und wie gelangen sie das erste Mal ins Wasser? Faszinierende Einblicke in die verborgene Welt der Reptilien.


13:55 Lichters Schnitzeljagd (30 Min.) (HDTV, UT)
Grummer Gold und zorniger Hirsch
6 Folgen
Reihe
(Erstsendung: WDR, 31.10.2014)
Moderation: Horst Lichter
Redaktion: Helma Potthoff

Auf dem Bochumer Tippelsberg rätselt Horst Lichter, was es mit dem Hinweis "Finde Grummer Gold" auf sich hat. Heike Brauckhoff lüftet schließlich das Geheimnis: Grumme ist ein Stadtteil von Bochum. Hier lebt sie mit ihrer Familie in einer umgebauten Scheune. Heike ist leidenschaftliche Hobby-Imkerin – sie erntet und schleudert ihren Honig selbst. Dieses Mal soll ihr der TV-Koch behilflich sein, das Grummer Gold aus den Waben zu schleudern. Anschließend führt die Schnitzeljagd Horst Lichter mitten ins schöne Siegerland. "Fahre zum Kettensägen-Michelangelo von der Lahn" lautet dieses Mal der Hinweis. Das Geräusch der Kettensäge weist ihm schließlich den Weg zu Tasso Wolzenburg. Der Förster hat ein ganz außergewöhnliches Hobby. Er schnitzt mit seiner Kettensäge Kunstwerke aus Holzstämmen. Ob Horst die Kettensäge so beherrscht wie seinen Kochlöffel? Und was hat es mit dem Hinweis "der zornige alte Hirsch" auf sich?

Horst Lichter liebt es, mit seinem Moped durchs Land zu knattern, spannende Menschen zu treffen und mit ihnen zu klönen und zu kochen. Wie bei der echten Schnitzeljagd, gilt es immer wieder Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu lösen. Das führt den Koch und Menschenfreund kreuz und quer durchs Land. Was kommt in NRW auf den Tisch, welche geheimen Rezepte schlummern in der Region und wo sind die schönsten Ecken im Land? Bei seiner Reise mit dem alten Motorradgespann nimmt Horst Lichter die Zuschauer mit auf eine kulinarische und landschaftliche Entdeckungstour durch Nordrhein-Westfalen. Lichters Schnitzeljagd – mit Humor und Würze durchs Land!


14:25 Tierärztin Dr. Mertens (45 Min.) (UT)
Licht und Schatten
Folge 23
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 1.7.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Annett – Anna Bertheau
Gynäkologin – Corinna Waldbauer
Mitarbeiterin Klinik – Natascha Marnier
Chefarzt – Wolf-Dietrich Rammler
Notarzt – Lutz Schäfer
Chirurg – Stefan Ebeling
Paul – Moritz Mack

Regie: Heidi Kranz
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Susanne und Christoph schweben im siebten Himmel. Zum ersten Mal ist Christoph bei einer Routineuntersuchung bei Susannes Frauenärztin dabei und sieht auf dem Ultraschall sein Kind. Susanne will nicht wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, aber Christophs geschultes Auge erkennt sofort – es wird ein Junge. Jetzt, wo er das Kind zum ersten Mal gesehen hat, ist er in noch größerer Sorge, seiner Lebensgefährtin könnte im Zoo etwas zustoßen. Doch Susanne findet die Fürsorge etwas übertrieben. In Susannes Augen ist Christoph auch zu seiner Tochter etwas zu streng. Rebecca singt in einem Chor, und da Christoph auf einen Ärztekongress muss und Susanne einen Termin mit ihrem Chef zum Abendessen hat, fürchtet der fürsorgliche Vater um das Wohl seiner Tochter. Christoph möchte nicht, dass Rebecca nach 20 Uhr alleine durch die Stadt streift. Doch Susanne hat eine Lösung: Prof. Baumgart übernimmt gerne die Aufgabe und begleitet seine Enkeltochter zu ihrem ersten Konzert. Im Zoo ist Direktor Fährmann mit einer heiklen Aufgabe beschäftigt.

Bei den Zebras soll ein neuer Hengst für Nachwuchs sorgen. Doch die Stuten beißen und treten den jungen Hengst bei allen Annäherungsversuchen in die Flucht. Zootierärztin Susanne Mertens soll sich den Hengst näher ansehen. Bevor sie zum Zebra ins Gehege gehen kann, müsste sie ihre Kleidung wechseln, da sie gerade von der Behandlung eines Raubtiers kommt, denn Zebras reagieren beim Geruch von Raubtieren unberechenbar.

Ausgerechnet Susanne Mertens vergisst dies in der Eile. Der Zebrahengst gerät in Panik und tritt wild um sich, und erwischt Susanne mit einem Tritt in den Bauch. In einer Not-Operation kann Susannes Leben gerettet werden, allerdings nicht das Leben des ungeborenen Kindes. Als Christoph von seinem Ärztekongress nach Hause kommt, erfährt er an Susannes Bett in der Intensivstation, dass sie ihr gemeinsames Kind verloren hat. Unter Schock verlässt er wortlos das Zimmer. Susanne fühlt sich alleingelassen. Erst, nachdem Georg Baumgart seinen Schwiegersohn in spe zur Rede stellt und ihm klar macht, wie sehr Susanne ihn braucht, geht er zu ihr und trauert gemeinsam mit Susanne um das verlorene Baby.


15:10 Tierärztin Dr. Mertens (50 Min.) (UT)
Der Besucher
Folge 24
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 8.7.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Annett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze-Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel
Vorsitzender Findungskommission – Ilja Richter
Architekt – David C. Bunners
Chefarzt – Wolf-Dietrich Rammler
Physiotherapeutin – Heike Thiem-Schneider
Paul – Moritz Mack

Regie: Heidi Kranz
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Susannes Genesung geht langsam voran, doch Christoph lässt sich kaum bei ihr blicken. Für Susanne wird die Situation unerträglich. Und das Schlimmste ist, dass Christoph ihr keine direkten Vorwürfe macht, sondern bei seinen seltenen Besuchen nur schweigt. Die eisige Stimmung lässt Susanne verzweifeln. Ihren Kummer hört ihre Mutter auch am Telefon heraus. Charlotte weiß noch nichts von dem Drama um ihre Tochter. Sie bricht die Kur ab.

Als sie im Krankenhaus Susanne sieht und erfährt, wie sich Christoph ihr gegenüber verhält, nimmt sie sich sowohl ihren Mann als auch Christoph vor. Wie kann man ihr als Mutter so etwas verschweigen und wie kann man sich als Partner derart mies verhalten? Im Zoo sorgt man sich um die kranke Tierärztin, aber ein akuter Fall beschäftigt die Mitarbeiter. Ein Waschbär leidet unter einer unbekannten Krankheit und muss isoliert werden. Susannes Assistentin Anett diagnostiziert Gallensteine und beginnt mit einer medikamentösen Therapie - sehr zum Ärger von Direktor Fährmann, der den Abbruch der Therapie verlangt. Doch Conny vertraut Anett und sucht Susanne im Krankenhaus auf, um ihr von dem Fall zu berichten. Susanne bestätigt Anetts Verdacht. Ihre Ferndiagnose aus dem Krankenhaus verärgert Fährmann noch mehr. Außerdem hat sich ein wilder Waschbär, der gefährliche Krankheitserreger einschleppen kann, in den Zoo eingeschlichen. Conny begibt sich sofort auf Waschbär-Fang, was sich allerdings als schwieriges Unterfangen entpuppt. Dem Waschbär gelingt immer wieder die Flucht – sein Ziel ist das kranke Waschbärweibchen in der Tierklinik. Als Susanne aus der Klinik entlassen wird, kümmert sich Christoph rührend um sie. Doch sein Verhalten im Krankenhaus kann sie nicht vergessen. Da Susanne zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, unternimmt sie einen ersten Ausflug in den Zoo, natürlich begleitet von Christoph. Sie untersucht den Waschbären und bestätigt Anetts Diagnose und entfernt mit einem Ultraschallgerät den Gallenstein. Christoph ist unterdessen auf dem Weg zu den Zebras. Mit versteinerter Miene sieht er sich die Tiere an. Als Susanne hinzukommt, fallen die beiden sich in die Arme.


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 21.11., 09:40 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 23.11., 12:00 Uhr
www.markt.wdr.de

Moderation: Anna Planken
Redaktion: Detlef Flintz


21:00 Achtung Mogelpackung! – Yvonne Willicks deckt auf (45 Min.) (HDTV, UT)
Trends und Tricks der Lebensmittelindustrie
Wh am 23.11., 12:45 Uhr
www.verbraucher.wdr.de Redaktion: Klaus Brock

Was ist los auf dem Lebensmittelmarkt und welche neuen Trends beschäftigen die Verbraucher? Kennen Sie schon Vurst? Oder Vleisch? Nein? Es handelt sich um nicht weniger als den neusten Trend der Lebensmittelindustrie: vegetarische Wurst! Verbraucherjournalistin Yvonne Willicks will wissen, was drin ist in den vermeintlich gesunden Fleischersatzprodukten. Denn auch der neue Trendburger aus den USA, der "Beyond Meat Burger", glänzt nicht gerade mit gesunden Inhaltsstoffen und enthält dazu extrem viel Fett. Der Vegankoch und Ernährungswissenschaftler Nico Rittenau erklärt die Inhaltsstoffe der Produkte und zeigt Yvonne, wie es besser geht.

Schon seit vielen Jahre beschäftigt sich Yvonne Willicks mit versteckten Preiserhöhungen und Luftverpackungen. Dabei kürt die Verbraucherzentrale jedes Jahr die Mogelpackung des Jahres. Yvonne schaut sich die Kandidaten für 2019 an. Eins ist sicher: Die Hersteller schummeln nicht nur bei der Verpackung und dem Preis, sondern rechnen sich auch die empfohlenen Portionen schön. Ein Drittel Pizza? Ein halber Schokoriegel? Was genau ist eigentlich eine Portion Chips? Yvonne Willicks hat bei Verbrauchern nachgefragt: Wie groß sind eine Portion Chips oder eine Portion Schokolade? Die Verbraucher-Portionen waren durchweg größer als die Hersteller-Angaben. Klarer Mogelpackungsalarm?

Bei der Verbraucherumfrage zur erweiterten Nährwertkennzeichnung haben sich die Verbraucher Ende September für den Nutriscore (r) entschieden. Und was passiert jetzt? Das lässt sich Yvonne Willicks von Anne Markwardt von der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. aus Berlin erklären. Was bedeutet der Nutriscore und wie kann er helfen, dass die Verbraucher sich besser ernähren?


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Sven Lorig
Redaktion: Stefan Brandenburg

Die Story


22:10 Aufgefahren – abgezockt (45 Min.) (HDTV, UT)
Die Tricks der Unfallbetrüger
Film von: Cornelia Uebel, H-C Schultze, Gregor Witt
SWR-Übernahme
Redaktion: Nicole Ripperda

Der Tatort: Karlsdorf bei Karlsruhe. Stundenlang hatte der junge Mann auf der Lauer gelegen und im Rückspiegel den Verkehr beobachtet. Wartete geduldig auf geeignete Opfer. Als sich ein älteres Ehepaar in ihrem Wagen nähert, gibt er Gas. Er schießt mit seinem BMW aus einer engen Gasse heraus und nimmt brutal sein Vorfahrtsrecht in Anspruch. Es kommt zum Crash. Ein provozierter Unfall, wie die Polizei in Karlsruhe später nachweisen konnte. Doch meistens bleiben solche Straftaten unentdeckt.

Ralf König ist Polizeikommissar in Wuppertal. Als Spezialist für provozierte Unfälle ist er deutschlandweit unterwegs; König gibt Seminare für Polizisten, die täglich mit Crash-Situationen konfrontiert sind. Er will den Blick seiner Kollegen schärfen, sie aufmerksam machen für fragwürdige Unfallsituationen. "Wenn Ihr keine Zweifel bei der Unfallaufnahme habt", so schärft er seinen Kollegen ein, "dann hat der Täter die erste Hürde zum vollendeten Betrugs schon genommen".

Die Masche der "Autocrasher" ist immer gleich: Einen Schaden provozieren, ein Schadensgutachten mit weit überhöhten Reparaturkosten vorlegen und bei der Versicherung abkassieren. Besonders Fahranfänger und ältere Menschen sind bevorzugte Opfer. Wie viele Unfälle in Deutschland mutwillig herbeigeführt werden, kann auch Unfallermittler König nicht sicher sagen. Die Versicherungswirtschaft in Deutschland geht jedoch davon aus, dass jeder zehnte Unfall in Deutschland in irgendeiner Form manipuliert ist. Sei es, dass er vorgetäuscht, abgesprochen oder eben provoziert wurde. Der Schaden beliefe sich demnach auf ca. 1,3 Milliarden Euro, eine Summe, die alle Versicherungsnehmer durch Zuschläge auf ihre Versicherungsprämie tragen müssen.

In der Story-Dokumentation erzählen die Opfer von Autocrashern, was sie erlebt haben. Daneben begleiten die Autoren Kommissar König bei seinen Ermittlungen zu manipulierten Unfällen. Und sie fragen, was die deutschen Versicherer gegen diese skrupellose Form des Betruges unternehmen – gegen das Geschäft mit dem Crash.


22:55 sport inside (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Steffen Simon


23:25 Wie "HOLOCAUST" ins Fernsehen kam (90 Min.) (HDTV, UT)
Dokumentarfilm von: Alice Agneskirchner Redaktion: Beate Schlanstein

1978/79 wird eine US-Serie zum weltweiten TV-Event – "HOLOCAUST". Als sie nach Deutschland kommt und unter Federführung des WDR in den Dritten Programmen der ARD ausgestrahlt wird, löst sie ein ungeahntes Echo aus. Das, was mit dem bis dahin unbekannten Wort Holocaust ausgedrückt wird, trifft viele Millionen Menschen dort, wo bisher die unfassbaren Schrecken der eigenen und kollektiven Vergangenheit nicht zugelassen worden waren – mitten ins Herz.

Die Serie schildert das Schicksal der fiktiven jüdischen Familie Weiss. Diese Familie durchlebt vor den Augen der Fernsehöffentlichkeit exemplarisch das, was Millionen Juden hatten erleiden müssen, bis zum Tod in der Gaskammer. Gleichzeitig begleitet die Serie den "normalen" Deutschen Erik Dorf bei seiner Transformation zum bekennenden und aktiven Nationalsozialisten. Das Grauen der Judenverfolgung wird hochemotional inszeniert, Opfer und Täter bekommen Gesichter. Die Serie wurde vielfach als "Hollywood"-Produktion bezeichnet – produziert wurde sie allerdings von einer New Yorker Firma, und gedreht wurde ausschließlich an Originalschauplätzen in Deutschland und Österreich – auch im KZ Mauthausen, einschließlich Hakenkreuz-Flaggen. Der Regisseur Marvin J. Chomsky, der Produzent Robert Berger, Schauspielerinnen und Schauspieler erinnern sich an die besondere, oft beklemmende Atmosphäre der Dreharbeiten, an Begegnungen mit der historischen Wirklichkeit hinter der Fiktion, über die sie später kaum jemals wieder gesprochen haben.

Der ehemalige WDR-Fernsehspielchef Günter Rohrbach, der die Serie nach Deutschland brachte, schildert die ungewöhnlich scharfe Debatte im Vorfeld. Es war eine aufgeladene Situation, mit Drohungen und Schmähungen von rechts und Links und zahlreichen Versuchen, die Ausstrahlung zu verhindern. Die Reaktionen der Zuschauer übertrafen dann alle Erwartungen, und fast jeder, der damals "HOLOCAUST" gesehen hat, kann sich heute noch daran erinnern, was das mit ihm oder ihr gemacht hat. Vor dem Hintergrund der Neu-Ausstrahlung von "HOLOCAUST" nach genau vierzig Jahren erzählt die Filmemacherin Alice Agneskirchner die Geschichte dieses Fernseh-Ereignisses, von der Entstehung und den Dreharbeiten über die Ausstrahlung bis zu den Reaktionen. Ein "Making of" der besonderen Art.


00:55 maischberger. die woche (75 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 22.11., 08:25 Uhr

Moderation: Sandra Maischberger
Redaktion: Elke Maar


02:10 Erlebnisreisen (20 Min.) (HDTV)
Wh am 21.11., 08:05 Uhr

Redaktion: Jörg Gaensel


02:30 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Aachen (25 Min.)


03:25 Lokalzeit aus Düsseldorf (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)

*

Donnerstag, 21. November 2019


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Deutschland im Kalten Krieg (30 Min.) (HDTV, UT)
Alles auf Anfang
Planet Schule Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Anfang der 80er Jahre stehen auf beiden Seiten der Mauer mehr Atomraketen als jemals zuvor. Mit dem NATO-Doppelbeschluss wird sich ihre Zahl noch einmal erhöhen. Im Westen beginnt die große Zeit der Friedensbewegung. Im Osten fordern die Menschen Veränderungen und gehen dafür auf die Straße. Der Staat schlägt mit seinen Mitteln zurück. Verhaftet Pfarrer, Lehrer, Schauspieler und Musiker. Denn das System steht mit dem Rücken zur Wand und in der Sowjetunion regiert mit Michail Gorbatschow ein neuer russischer Präsident, der andere Ziele verfolgt. Der Film berichtet von amerikanischen Geheimtruppen in West-Berlin, von gegenseitigen Olympiaboykotten, dem Hoffnungsbringer Gorbatschow, dem rasanten Zusammenbruch der DDR und der deutschen Wiedervereinigung. Ist der Kalte Krieg damit beendet? Erstmal sieht es so aus. Doch Heute, 30 Jahre später, brodelt es wieder. Von einem neuen Kalten Krieg ist die Rede. Abrüstungsabkommen werden in Frage gestellt.


07:50 Entscheide Dich! (15 Min.) (UT)
Cybermobbing: Ignorieren oder anzeigen?
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Marcel ist unglücklich. Nachdem er sich im Internet als schwul geoutet hat, wurde die Schule für ihn zur Hölle. Und nicht nur auf dem Pausenhof wurde er angefeindet. Vor allem im Internet wurde er fast täglich attackiert. Zwei Schüler aus der Parallelklasse gründeten in einem sozialen Netzwerk eine sogenannte Hassgruppe: Marcel wurde hier mit dem Tode bedroht. Marcels Mutter hat ihren Sohn damals dazu gebracht, bei der Polizei Anzeige gegen die Mobber zu erstatten. Und tatsächlich wurden seine Peiniger auch verurteilt. Doch die Mobbing-Erfahrung beschäftigt Marcel bis heute. Und er hat Angst, noch einmal Opfer von Cybermobbing zu werden. Würde er die Täter dann erneut anzeigen? Oder ist es vielleicht besser, Mobbing im Netz einfach zu ignorieren? Marcel möchte hierauf eine Antwort finden.


08:05 Erlebnisreisen (20 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


08:25 Der Vorkoster (45 Min.) (HDTV, UT)
Flüssiges Gold – woher kommt unser Honig und wie gut ist er tatsächlich?
www.vorkoster.wdr.de Moderation: Björn Freitag Redaktion: Klaus Brock

Lindenblüte, Kastanie oder neuseeländischer Manukahonig – die Sortenvielfalt im Supermarktregal spiegelt die Lust der Deutschen auf den süßen cremigen Brotaufstrich. Aber worauf sollten Verbraucher beim Einkauf achten? Sind die hohen Preisunterschiede gerechtfertigt und welcher Honig schmeckt am besten? Der Vorkoster findet Antworten. Echter deutscher Honig in Bioqualität: das Nonplusultra? Profikoch Björn Freitag besucht einen lokalen Profiimker und packt am Bienenstock selbst mit an.

Geschmacksprobe auf dem Wochenmarkt: Wie schlagen sich Discounterhonig, regionaler Imkerhonig und der Marktführer im direkten Vergleich? Zu Besuch in einer großen Honigproduktion will Björn Freitag wissen, was die Unterschiede zwischen Blüten- und Sortenhonigen sind, woher Honig importiert wird und warum strenge Kontrollen bei diesem Thema so wichtig sind. Ob Honig wirklich so gesund ist wie sein Ruf, erklärt Ernährungsexpertin Anja Tanas. Mit ihr bereitet Björn Freitag gleich ein ganzes Menü mit Honig zu und beweist: Honig kann viel mehr als nur süß sein!


09:10 Westpol: Eins zu eins (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jochen Trum


09:40 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Skitourismus – Freizeitspaß oder ökologischer Alptraum?
ARD-alpha-Übernahme

Moderation: Caro Matzko, Rainer Maria Jilg
Gäste: Prof. Dr. Ulrike Pröbstl-Haider Prof. Dr. Werner Bätzing
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

5 Monate dauert in vielen Skigebieten die Wintersaison. Kunstschnee, Berg-Disco und Flutlicht machen die Alpen vielerorts zu einem riesigen Vergnügungspark. Ein Problem daran: Was technisch machbar ist, wird auch gemacht – nicht selten ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt. Wie konnte es so weit kommen? Wie sich der Winter-Tourismus in den Alpen entwickelt hat, was am Winter-Tourismus in den Alpen positiv ist und was nicht – und welche Alternativen es gibt, das diskutieren die Studiogäste bei Planet Wissen.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (UT)
Ob Seelöwen gerne küssen?
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

In München ist der Sommer eingezogen. Auch wenn die Pelikane jederzeit schwimmen könnten: In den Ruhepausen schwitzen die sich einen Ast ab. Mit dem Küssen ist es so eine Sache – die Seelöwen jedenfalls müssen es erst lernen. Die Strahlenschildkröten sollen für Nachwuchs sorgen, aber wohin nur mit den Eiern? Sie heißen "Wasserschweine", doch wenn es mal regnet, dann stellen sie sich trotzdem gerne irgendwo unter. Tierpfleger Florian Hundshammer weiß auch weshalb.


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Spielzeug für Dickhäuter
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

- Rüsselspiele

Die Elefanten haben Stubenarrest – auf ihrer Anlage wird gebaut. Eine Beschäftigungsröhre und ein Kratzbaum sollen künftig den Alltag der Dickhäuter bereichern. Robert Stehr und Landschaftsgärtner Dirk Kirsten sind gespannt, wie sie auf die "Fremdkörper" reagieren werden. Die Röhre mit Löchern zum Hineinrüsseln ist völlig neu. Kratzbäume gab es schon einige, nur hatten diese bisher eine extrem kurze Überlebensdauer. Immer wieder haben die Elefanten sie umgestoßen. Nun soll ein dickes Betonfundament für Stabilität sorgen. Aber die Kräfte, die die Tiere entwickeln können, sind schwer abzuschätzen. Elefantenkuh Hoa ist die erste, die die Neuheiten testen darf.

- Umzug mit Hindernissen

Eine Ära geht zu Ende. Hyänenmann Kitano verlässt Leipzig. Nach dem Tod seiner Frau Lubanga, war es recht einsam für ihn geworden. Nun gibt es eine neue Gefährtin für den Zuchtmann, allerdings lebt die Auserwählte in Schweden. Ein festliches Abschiedsessen soll Kitano die Abreise versüßen. Doch der scheint den Braten zu riechen. Der Auszug wird zum Kraftakt.

- Die Flusspferd-Verführung

Die Erdmännchen kennen ihn schon, selbst die Riesenotter haben schon einen bekommen: doch den Zwergflusspferden ist Kürbis völlig unbekannt. Das soll sich jetzt ändern. Maria Vollring möchte die träge wirkenden Hippos und deren Mitbewohner, die Dianameerkatzen, mit dem Gemüse überraschen. Als Euforio den Kübris entdeckt wird allerdings schnell klar: der Flusspferdmann ist alles andere als träge. Ob er den Affen überhaupt noch etwas übrig lässt?


13:55 Lichters Schnitzeljagd (30 Min.) (HDTV, UT)
Rollende Flöhe und heißes Eisen
6 Folgen
Reihe
(Erstsendung: WDR, 20.2.2015)
Moderation: Horst Lichter
Redaktion: Helma Potthoff

Dieses Mal macht sich Horst Lichter auf die Suche nach den Flöhen am Essener Baldeneysee. Dort angekommen, erwartet ihn eine ganze Stafette der Fiat Flöhe – ein Verein, der seine Leidenschaft dem Fiat 500 widmet. Auch für Gastgeberin Isabell Tummes ist ihr "Enzo" mehr als nur ein Fortbewegungsmittel: er ist Kultgegenstand und ein treuer Begleiter. Im ehemals kleinsten Auto der Welt kommt italienische Lebensfreude auf. Das nächste "Schnitzel" führt Horst Lichter nach Aachen zum Schmied Joachim Fahl, der neben den klassischen Schmiedearbeiten auch Dessous aus Metall anfertigt. Was als originelle Idee begann, fand nach und nach seine Liebhaber. Und kochen kann der Schmied auch am Herd – ohne offene Flamme.

Horst Lichter liebt es, mit seinem Moped durchs Land zu knattern, spannende Menschen zu treffen und mit ihnen zu klönen und zu kochen. Wie bei der echten Schnitzeljagd gilt es immer wieder, Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu lösen, die nicht nur mit dem Kochen zu tun haben, sondern auch mit dem schönen Nordrhein- Westfalen. Was kommt in NRW auf den Tisch, welche geheimen Rezepte schlummern in der Region und wo sind die schönsten Ecken im Land? Bei seiner Reise mit dem alten Motorradgespann nimmt Horst Lichter die Zuschauer mit auf eine kulinarische und landschaftliche Entdeckungstour durch Nordrhein-Westfalen. Lichters Schnitzeljagd – mit Humor und Würze durchs Land!


14:25 Tierärztin Dr. Mertens (45 Min.) (UT)
Schwarze Tage
Folge 25
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 15.7.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Annett – Anna Bertheau
Frau Wittig Ramona – Kunze-Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel
Andreas Weber – John Friedmann
Chefarzt – Wolf-Dietrich Rammler

Regie: Heidi Kranz
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Christoph bemüht sich, ein normales und alltägliches Leben zu führen. Susanne hat ihm immer noch nicht ganz verziehen. Der Konflikt spitzt sich zu, als sie Christoph offenbart, dass sie wieder arbeiten möchte.

Im Zoo warten gleich die ersten Fälle auf Susanne. Ein schwarzer Panther verhält sich auffällig und kratzt sich ständig. Auch im Tierkindergarten macht ein kleines Schwein Probleme, es frisst nicht mehr. Offensichtlich hat es eine Immunschwächekrankheit. Die Behandlung allerdings würde ein Vermögen kosten, was Fährmann angesichts eines "wertlosen" Schweins strikt ablehnt. Viel wichtiger ist ihm die Genesung des wertvollen, und vom Aussterben bedrohten schwarzen Panthers. Direktor Fährmann hat aber noch andere, viel größere Probleme. Der Oberbürgermeister hat eine massive Kürzung der Subventionen für den Zoo angekündigt und einen neuen Wirtschaftsprüfer bestellt, der den Jahresabschluss des Zoos machen soll. Dabei hat er ihm direkt gedroht, dass er sich über die Besetzung von Fährmann als Geschäftsführer Gedanken macht, sollte man ihm Fehler beim Management nachweisen können.

Nach dem Abbruch der Kur begibt sich Charlotte in ambulante Behandlung zur Krebsnachsorge. Georg macht sich Sorgen, ob seine Frau wieder völlig gesund wird, da ihr Lebensmut und ihre Fröhlichkeit stark nachgelassen haben. Selbst für ihre geliebte Malerei scheint sie sich nicht mehr zu begeistern, doch Georg steht ihr als Partner zu Seite und gibt ihr Kraft, den Krebs endgültig zu besiegen. Er schafft es auch, sie wieder an die Staffelei zu bewegen, allerdings haben ihre neuen Bilder einen wesentlich aggressiveren Charakter als die harmonischen Blumenbilder, die sie bisher gemalt hat.

Weniger ruhig geht es nach Susannes erstem Arbeitstag zu Hause zu. Ein kleiner Streit eskaliert und Christoph packt seine Sachen, um ein paar Tage in der Klinik zu übernachten. Beide haben eine unruhige, einsame Nacht. Susanne macht den ersten Schritt. Sie weiß, dass Christoph an einer Behandlung zur Immunschwächekrankheit arbeitet und bittet ihn um Hilfe bei der Behandlung des Schweins. Anfänglich aufs Fachliche konzentriert, wächst das Vertrauen zwischen Susanne und Christoph. Den beiden wird bewusst, welche Fehler jeder von ihnen gemacht hat und dass ihre Liebe noch nicht erloschen ist – jedenfalls werden sie es wieder versuchen, sehr zur Freude von Rebecca, die unter der Trennung extrem gelitten hatte.

Mit der Hilfe von Christoph kann Susanne im Zoo das Schwein retten. Fährmann ist allerdings wenig begeistert, weil seine Tierärztin hinter seinem Rücken an einer Immunschwächetherapie geforscht hat. Doch der Ärger ist schnell verflogen, als sich heraus stellt, dass der schwarze Panther an derselben Krankheit leidet und nur durch Susannes Forschung gerettet werden kann.


15:10 Tierärztin Dr. Mertens (50 Min.) (UT)
Der verlorene Sohn
Folge 26
Fernsehserie Deutschland, 2008
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 22.7.2008)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Anna Möller – Barbara Becker
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart – Gunter Schoß
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Annett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze-Libnow
Günter Herrenbrück – Frank Sieckel
Karl Wegebrecht – Stanislaw Brankatschk
Andreas Weber – John Friedmann

Regie: Heidi Kranz
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Nachdem sich die Wogen im Hause Mertens geglättet haben und es den Anschein macht, dass Susanne und Christoph doch wieder ein glückliches Paar werden, freut man sich über den Besuch von Susannes Sohn Jonas. Doch der hat sich sehr verändert, ist aggressiv und schwer zugänglich. Als seine Klassenlehrerin Anna Möller aus Berlin anreist und Susanne aufsucht, macht sich die Mutter große Sorgen. Als Jonas plötzlich verschwindet, gibt Anna zu, dass sie selbst ein Grund für Jonas' Verhalten sein könnte. Sie führt mit seinem Vater eine Liebesbeziehung und offensichtlich gibt der Junge ihr die Schuld, dass der Vater kaum noch Zeit für ihn hat. Während die Polizei nach Jonas sucht, durchleben Susanne und Anna gemeinsam die schrecklichen Stunden der Ungewissheit.


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Servicezeit (30 Min.) (HDTV, UT)
Servicetelefon 0221 56789 999 – www.servicezeit.de

Redaktion: Jörg Gaensel


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 22.11., 09:40 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Ihre Meinung (90 Min.) (UT)
Zwischen Aufbruch und Abstiegsangst – Sind wir fit für die Zukunft?
live aus der Jahrhunderthalle in Bochum Moderation: Bettina Böttinger Redaktion: Angela Jaenke, Birgit Virnich

30 Jahre nach dem Mauerfall ziehen auch die Menschen im Westen Bilanz. Die deutsche Wirtschaft brummte jahrelang. In den letzten zehn Jahren sind viele neue Arbeitsplätze entstanden, aber nirgendwo so wenige wie im Ruhrgebiet. Während ostdeutsche Regionen aufholen, fällt das Ruhrgebiet weiter zurück. Die Kontraste zwischen Auf- und Abstieg haben eher zugenommen: Bürgerliche Beschaulichkeit hier – soziale Brennpunkte dort. Die Bruchlinien zwischen Wohlstand und Armut laufen mitten durch die Städte.

Duisburg hat sich vom Stahl- zum Logistik-Standort gewandelt, gleichzeitig rutschen ganze Stadtgebiete ins Abseits. In Bochum entsteht auf dem ehemaligen Werksgelände von Opel ein Zentrum für junge Firmen. Die Aufholjagd hat vielerorts begonnen. Immer mehr Start-ups siedeln sich in ehemaligen Fabrik- und Zechenanlagen an, Firmen investieren in Digitalisierung und neue Geschäftsideen. Doch ist das genug für den Aufbruch einer ganzen Region? Bester Standortvorteil: die Menschen im Ruhrgebiet. Sie gelten als zupackend, fleißig, herzlich, humorvoll und zuverlässig. Selbstmitleid? Nicht im Revier! Es gibt vieles, worauf man stolz sein kann. Woran liegt es, dass dem Ruhrgebiet immer noch das Image als "Kohlenpott und Problemregion" anhaftet, während sich der Osten vielerorts erfolgreich neu erfunden hat? Haben die Politiker in Berlin und Brüssel das Ruhrgebiet vergessen? Was muss jetzt passieren, damit aus dem industriellen Herz Europas eine Boomregion wird?

Welche Erwartungen haben die Menschen an die Politik, was kann man selbst tun? Welche Beispiele machen Mut? Von welchen Regionen kann man lernen? Wie kann man angesichts wirtschaftlicher Umbrüche den Zusammenhalt der Menschen stärken? Wie sorgen wir dafür, dass nicht nur die Jungen und Gebildeten profitieren? Wo bleibt die soziale Gerechtigkeit? "Ihre Meinung" diskutiert mit 100 Zuschauern und Zuschauerinnen live in der Jahrhunderthalle in Bochum über die Zukunft von NRW: Wie blicken die Menschen ins Jahr 2020? Optimistisch oder eher mit einem Gefühl des "Abgehängt-Seins"? Und vor allem: Was kann man selber tun? Wie machen wir uns fit für die Zukunft?

"Ihre Meinung" ist das Zuschauerformat mit Bettina Böttinger im WDR Fernsehen. 90 Minuten lang haben hier 100 Zuschauerinnen und Zuschauer das Wort und diskutieren mit Politikern und Experten. "Ihre Meinung" ist das Forum für ehrliche und ungeschminkte Ansichten, für Fragen, Sorgen und Hoffnungen zu aktuellen Themen – live im Fernsehen und über Social Media.


21:45 WDR aktuell (25 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sven Lorig
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:10 Frau tv (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Lisa Ortgies
Redaktion: Tina Kohaus

@maedelsabende und Frau tv gemeinsam gegen Gewalt gegen Frauen

- Jede vierte Frau in Deutschland hat mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erlebt.

- Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind die Opfer zu fast 100 Prozent Frauen.

- Bei Stalking sind es fast 90 Prozent.

-Bei Mord und Totschlag in Paarbeziehungen sind 81 Prozent der Opfer Frauen.

Zahlen aus der polizeilichen Kriminalstatistik 2018. Die Liste ließe sich weiter fortsetzen. Hinter all diesen Zahlen stehen Menschen – Frauen – denen in ihrer Partnerschaft Gewalt angetan wurde. Frau tv und @maedelsabende tun sich im November deshalb wieder zusammen – mit einer gemeinsamen Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen. "Es bleibt ein Tabuthema, denn rein statistisch erfährt mindestens eine Frau in unserer unmittelbaren Umgebung Gewalt", sagt Frau tv-Moderatorin Sabine Heinrich. Meine Freundin A. sagte mir irgendwann am Telefon, dass sie es lang selbst nicht glauben konnte, was ihr da passiere. Sie habe immer überlegt, was sie falsch gemacht habe, dass er so krass auf sie reagiere. Sie sei lange Zeit wie gelähmt gewesen und hat gar nicht glauben können, dass das niemand gemerkt haben soll. Seitdem gucke ich einmal mehr hin: wir müssen stark sein, wenn unsere Freundin, Schwester, Mutter, Kollegin oder Nachbarin es nicht mehr sein kann."

In der Schwerpunktsendung von Frau tv am 21. November geht es deshalb nicht um Statistik, sondern um ganz persönliche Geschichten – von häuslicher Gewalt oder Victim Blaming – die ein Bewusstsein schaffen sollen für die Situation der betroffenen Frauen. Und dafür, dass tatsächlich jeder von uns Frauen kennen könnte, die von Gewalt betroffen sind. Auch auf dem Kanal @maedelsabende geht es im November mit einer ganzen Themenwoche um Gewalt gegen Frauen. Presenter Marlon Schulte führt mit seiner Kollegin Angelina Boerger gemeinsam durch die Instagram-Storys mit betroffen Frauen und berichtet z.B. über digitales Stalking oder Opferschutz. "Gewalt gegen Frauen ist für mich kein Zustand oder eine Diskussion. Es ist ein Problem. Ein großes. Und wir müssen es lösen, denn das ist schon lange überfällig. Deswegen bemühe ich mich solange – ja, auch wenn und besonders weil ich ein Mann bin -, bis das auch der allerletzte Mensch verstanden hat." Anlass für den Themenschwerpunkt bei Frau tv und @maedelsabende ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11.2019.

Frau tv: Schwerpunktsendung "Gegen Gewalt gegen Frauen", am 21.10.2019 von 22.10 - 22.40 Uhr/ Moderatorin: Lisa Ortgies @maedelsabende: "Gegen Gewalt gegen Frauen", vom 24.10. – 30.10.2019 PresenterIn: Marlon Schulte und Angelina Boerger


22:40 Menschen hautnah (60 Min.) (HDTV, UT)
Leonora – Wie ein Vater seine Tochter an den IS verlor
Film von: Volkmar Kabisch, Britta von der Heide, Amir Musawy
Redaktion: Petra Nagel, Monika Wagener

"Dein eigenes Kind geht lieber zu Terroristen, als bei dir zu sein und findet das auch noch cool. Das zieht dir so den Boden unter den Füßen weg!" Als Maik Messings Tochter Leonora im Jahr 2015 plötzlich verschwunden ist, ändert sich alles für den Vater aus Sachsen-Anhalt. Der Film 'Leonora – Wie ein Vater seine Tochter an den IS verlor' erzählt mit einer außergewöhnlichen Nähe den verzweifelten Kampf eines Vaters um seine Tochter, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien angeschlossen hat.

Vier Jahre lang weiß Maik Messing nicht, ob seine Tochter Leonora überleben wird. Vier Jahre begleiten Reporter den Vater – während er – der einfache Bäcker aus der Provinz - syrische Schleuser trifft, mit Terroristen verhandelt und gleichzeitig versucht, in Deutschland weiter ein normales Leben zu führen. Von der Radikalisierung seiner 15-jährigen Tochter hatte ihr Vater Maik nichts mitbekommen. Er wusste zwar, dass Leo sich für den Islam interessierte, nicht aber, dass sie bereits vor Monaten konvertiert war. Leo pflegte abgeschirmt ein virtuelles Islamisten-Leben im Internet, auf Facebook und in WhatsApp-Gruppen. "Islam war dann Trend, sag' ich mal" erzählt Leonora später den Reportern, "man hat gemerkt, in Deutschland und Großbritannien konvertieren viele zum Islam. Und dann bin ich in eine Facebook-Gruppe reingeraten".

Im analogen Leben las sie im Pflegeheim Seniorinnen und Senioren vor, war Klassensprecherin, hatte einen YouTube-Kanal mit Beauty-Tipps und tanzte als Funkenmariechen im knappen Röckchen auf der Fastnachtssitzung – eine Vorzeigetochter, die sich vor dem Gang in den Hühnerstall fürchtete, weil es dort Mäuse geben könnte. Vor dem Leben im Terrorstaat hatte sie keine Angst. Nach ihrer Flucht aus Deutschland heiratet Leo den hochrangigen deutschen IS-Terroristen Martin Lemke, der beim IS-Geheimdienst Karriere macht. Über ihn wird ein anderer Rückkehrer später sagen: "Er foltert nicht selbst – er lässt foltern."

Leos Vater versucht ab 2015 alles, um seine Tochter zurück nach Deutschland zu holen: "Das ist absolute Lebensgefahr. Das ist uns vollkommen klar". Die Rettungsversuche sind schwierig, weil der IS nicht nur die Stadt Rakka, sondern jeden Einzelnen unter Kontrolle hat. Die psychische Anspannung und Belastung führen Maik Messing zwischendurch an den Rand des Selbstmordes: "Du bist gedanklich auf der Leiter und da ist der Strick. Du schaffst das nicht. Und du bist dann einfach an einem Punkt, wo du dir sagst: Ich kann nicht mehr. Ich halte es nicht mehr aus." Als Drittfrau des IS-Terroristen Lemke lebt Leonora im Zentrum der IS-Hauptstadt Rakka.

Sie meldet sich regelmäßig in Audio-Nachrichten und Chats bei ihrer Familie in Deutschland und berichtet aus dem Alltag im selbsternannten Kalifat. "Hallo Papa, ich versuche euch jetzt ein Sprachmemo zu schicken. Und ja, also mir geht es sehr, sehr gut. Wir haben hier eine große Wohnung, sehr groß". Das ändert sich. "Gestern war so schrecklich und richtig viele Bomben. Über 12 Stück. Hatte so noch nie Angst und habe mich nur noch an der Matratze festgekrallt." So verbindet das Handy Tochter und Vater miteinander, und damit die beiden grundverschiedenen Welten: hier die deutsche Provinz, dort das Kriegsgebiet. Der Film wirft ein Licht auf das Innenleben des Islamischen Staates. Manchmal brutal, manchmal aus der blauäugig-verschobenen Perspektive der Teenagerin Leonora, die auch mal mitten im umkämpften Rakka Helene Fischer hört.


23:40 Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
1941 – 1942
Folge 2 von 4
Fernsehfilm USA, 1978

Rollen und Darsteller:
Dr. Josef Weiss – Fritz Weaver
Berta Palitz-Weiss – Rosemary Harris
Anna Weiss – Blanche Baker
Rudi Weiss – Joseph Bottoms
Karl Weiss – James Woods
Inga Hels-Weiss – Meryl Streep
Erik Dorf – Michael Moriarty
Marta Dorf – Deborah Norton

Regie: Marvin Chomsky
Drehbuch: Gerald Green
Musik: Morton Gould
Kamera: Brian West
Redaktion: Frank Tönsmann

Die deutschen Truppen haben weite Teile Osteuropas besetzt und dort Lager errichtet, in denen vor allem die jüdische Bevölkerung kaserniert wird.

Karl Weiss ist im KZ Buchenwald in die so genannte "Künstlerabteilung" verlegt worden, seine Überlebenschancen sind dadurch zunächst gestiegen. Dr. Josef Weiss trifft im Warschauer Ghetto auf seine Frau Berta. Die beiden organisieren gemeinsam mit Moses Weiss eine Widerstandsgruppe. Rudi Weiss, dem sich auf der Flucht die junge Tschechin Helena angeschlossen hat, wird Zeuge der Massenerschießung von Babi Yar. Erik Dorf macht eine steile Karriere, weil er wirkungsvolle Methoden ausarbeitet, wie die in Europa lebenden Juden systematisch ermordet werden können. Als 1942 auf der Wannsee-Konferenz in Berlin die "Endlösung der Judenfrage" beschlossen wird, wird er zu einem wichtigen Ratgeber für Heydrich und Himmler.


01:10 Jazzline (100 Min.) (HDTV)
Protocol mit Simon Philips / Billy Cobham's Culture Mix
Aufzeichnung vom 11.11.2019 aus dem Forum, Leverkusen

Redaktion: Peter Sommer


02:50 Erlebnisreisen (10 Min.) (HDTV)

Redaktion: Jörg Gaensel


03:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


03:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


04:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


04:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)

*

Freitag, 22. November 2019


06:20 Lokalzeit aus Bonn (30 Min.)


06:50 Lokalzeit aus Duisburg (30 Min.)


07:20 Hallo Toleranz! (25 Min.) (HDTV, UT)
RBB-Übernahme
Planet Schule
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann
Planet Schule / ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"


07:45 Hallo Gerechtigkeit! (25 Min.) (HDTV, UT)
RBB-Übernahme
Planet Schule / ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Was ist gerecht? Und ist das, was für mich gerecht ist, auch für alle anderen gerecht? Wie kann man für mehr Gerechtigkeit in der Welt sorgen? Diesen und anderen wichtigen Fragen gehen der kleine Philosoph Knietzsche und Moderator Felix in der Sendung nach.

Planet Schule / ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung"


08:10 Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt (15 Min.) (HDTV, UT)
Planet Schule / ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

- Knietzsche und die Gefühle
- Knietzsche und die Freundschaft
- Knietzsche und das Leben


08:25 maischberger. die woche (75 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sandra Maischberger
Redaktion: Elke Maar


09:40 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


10:25 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


10:55 Planet Wissen (60 Min.) (UT)
Grünes Gold – Olivenöl in Gefahr?
ARD-alpha-Übernahme

Moderation: Caro Matzko, Rainer Maria Jilg
Gäste: Dr. Ina Willenberg Andreas März
Redaktion: Birgit Keller-Reddemann

Olivenöl gibt es schon für wenige Euro im Supermarkt. Nach oben hin sind dem Preis aber auch kaum Grenzen gesetzt: Mehr als 20 Euro für den Liter Olivenöl zahlen Liebhaber ohne mit der Wimper zu zucken. Aber ist teureres Olivenöl auch besser als das billige Öl vom Discounter? Diese und andere Fragen klärt Planet Wissen. Olivenöl-Experten und Lipidforscher zeigen, was Farbe, Geschmack und auch der Preis über die Qualität des Olivenöls aussagen und geben wertvolle Tipps, worauf Verbraucher achten sollten. Denn der Markt für Olivenöl gilt als sehr unübersichtlich, so exportiert Italien mehr angeblich italienisches Olivenöl als rein rechnerisch möglich ist. Lebensmittel-Kontrolleure beklagen seit langem, dass beim Olivenöl viel gemischt und gepantscht wird. Zudem bedroht eine bakterielle Pflanzenkrankheit den gesamten Olivenanbau in Süditalien.


11:55 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.)
Babyboom bei den Pampashasen
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Wenn Orang-Utans schwitzen, müssen sich die Tierpfleger etwas einfallen lassen. Schneeleopard Felix soll eine Impfung bekommen, doch freiwillig macht der natürlich da nicht mit. Die Großvolière ist ein ganz besonderes Vogelparadies in München. Damit hier kein undurchdringlicher Urwald wächst, müssen die Tierpfleger vollen Einsatz bringen. An diesem Tag hüpft Tierpfleger Frank Staatsmann in den Seelöwenpool, natürlich nicht ohne einen ganz besonderen Schutz allerdings.


12:45 WDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


13:05 Elefant, Tiger & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Glücksmomente
Redaktion: Hilla Stadtbäumer

Geschichten aus dem Leipziger Zoo

- Die Nashorn-Überraschung

Nashorn-Dame Sarafine erwartet ihr zweites Kind. Ein bisschen Zeit bleibt allerdings noch bis zur Geburt, da sind sich die Pfleger sicher. Doch das kleine Nashörnchen scheint es eilig zu haben und erblickt drei Wochen zu früh das Licht der Welt. Frank Meyer schaut sich am nächsten Tag die Bilder am Überwachungsmonitor an. Die Geburt verläuft problemlos, innerhalb kürzester Zeit steht das jüngste Mitglied der Nashornfamilie auf eigenen Beinen. Das Finden der Nahrungsquelle scheint dem Kleinen allerding so einige Schwierigkeiten zu bereiten. Konsequent läuft das kleine Hörnchen am Euter der Mutter vorbei …

- Rückkehr des Sorgenkindes

Für den kleinsten der Stumpfkrokodile geht es um alles. Lange wurde er hinter den Kulissen hochgepäppelt, nun ist er fit. Es ist Zeit die Familie kennenzulernen. Ein riskantes Unterfangen, denn niemand weiß wie Mutter Else reagieren wird. Ohne ihre Hilfe schafft es der Kleine auf keinen Fall. Doch erkennt Else ihren Jüngsten als Familienmitglied an?

- Tapir Model

Tierpfleger Michael Ernst ist unter die Fotografen gegangen. Sein erstes Opfer: Tapir Nachwuchs Kedua. Die Location: Das Tapir Becken. Aufwendige Vorbereitungen sind zu treffen. Wasser ablassen, putzen und neues Wasser rein lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Sie zeigen seltene Tauchbilder des kleinen Tapirs.


13:55 Lichters Schnitzeljagd (30 Min.) (HDTV, UT)
Sattelfest und weggesperrt
6 Folgen
Reihe
(Erstsendung: WDR, 27.2.2015)
Wh am 25.11., 08:50 Uhr
Moderation: Horst Lichter
Redaktion: Helma Potthoff

Der Hinweis "Zieh Wyome die Thrombosestrümpfe aus" führt Horst Lichter nach Hagen. Wem genau Horst Lichter da so nahe kommen soll, das erfährt er von seiner Gastgeberin Sara Bernhagen. Die 32-Jährige ist Sattlerin aus Leidenschaft und wird dem Koch mal zeigen, dass auch junge Frauen ein Händchen fürs alte Handwerk haben können. Die anschließende Reise nach Petershagen endet für Horst Lichter im Gefängnis. Seine Aufgabe: "Besteh die Knastprüfung unter dem Storchennest!" Unter den strengen Augen von Annette Schumann tritt der TV-Koch in Sträflingskleidung zum Ausbruchversuch an. Im alten Gefängnis bei Minden wurden früher Kleinkriminelle untergebracht. Dem ehrenamtlichen Verein "Rast im Knast" gelang es, das historische Gebäude so umzugestalten, dass es seit 1996 als "Knasthotel" genutzt werden kann. Auf dem Speiseplan in Petershagen steht das Westfälische Blindhuhn.

Horst Lichter liebt es, mit seinem Moped durchs Land zu knattern, spannende Menschen zu treffen und mit ihnen zu klönen und zu kochen. Wie bei der echten Schnitzeljagd gilt es immer wieder, Geheimnisse zu lüften und Aufgaben zu lösen, die nicht nur mit dem Kochen zu tun haben, sondern auch mit dem schönen Nordrhein-Westfalen.

Was kommt in NRW auf den Tisch, welche geheimen Rezepte schlummern in der Region und wo sind die schönsten Ecken im Land? Bei seiner Reise mit dem alten Motorradgespann nimmt Horst Lichter die Zuschauer mit auf eine kulinarische und landschaftliche Entdeckungstour durch Nordrhein-Westfalen. Lichters Schnitzeljagd – mit Humor und Würze durchs Land!


14:25 Tierärztin Dr. Mertens (45 Min.) (UT)
Nachwuchssorgen
Folge 27
Fernsehserie Deutschland, 2009
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 6.10.2009)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Professor Georg Baumgart – Gunter Schoß
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Nicole Sommer – Jenny Elvers-Elbertzhagen
Dr. Matthias Lentz – Hans Peter Korff
Viola Lentz – Claudine Wilde
Tierpflegerin Annett – Anna Bertheau
Frau Wittig – Ramona Kunze-Libnow
Gynäkologin – Anne Rathsfeld
Professor Meinhard – Holger Daemgen
Lars – Paul Schulze
Sven – Timmi Trinks
Frau Knoché – Simone Kabst

Regie: Heidi Kranz
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Nachdem Tierärztin Dr. Susanne Mertens ihr Baby durch eine dramatische Fehlgeburt verloren hat, hofft sie nun auf eine erneute Schwangerschaft – leider ohne Erfolg. Bei einem Arztbesuch erhält sie den niederschmetternden Befund: Sie wird wahrscheinlich keine Kinder mehr bekommen können. Unterdessen will Susannes Mutter Charlotte Baumgart es noch einmal wissen: Sie hat sich, ungeachtet ihres Alters, an der Kunsthochschule beworben. Doch Gatte Georg hat kein Verständnis für ihre Pläne und weigert sich, den Wunsch seiner Frau, sich künstlerisch zu verwirklichen, zu akzeptieren. Und auch bei Christophs Tochter Rebecca ändert sich einiges: Sie kommt mit ihren fast 13 Jahren gerade in die Pubertät und verliebt sich prompt bis über beide Ohren – allerdings in zwei Jungs gleichzeitig.

Die Qual der Wahl hat auch Zoodirektor Dr. Fährmann: Susannes Assistentin Annett hat zum Monatsende gekündigt. Er muss unbedingt eine Nachfolgerin finden. Doch Fährmanns Favoritin entspricht so gar nicht dem Profil der ausgeschriebenen Stelle, denn Nicole Sommer ist ausgebildete Tierärztin und damit absolut überqualifiziert. Im Zoo erkrankt währenddessen ein Brillenpinguin an der gefährlichen und kaum heilbaren Krankheit Vogelmalaria. Da Pinguine sich die Brutpflege teilen, kann Susanne das erkrankte Pinguinweibchen, dessen Junges fortan von seinem Vater aufgezogen wird, isolieren. Doch dann wird auch das Pinguinmännchen krank. Alle Versuche, das Junge von Hand aufzuziehen, scheitern. Sterben die Pinguineltern, hätte auch der kleine Nachwuchs keine Überlebenschancen.


15:10 Tierärztin Dr. Mertens (50 Min.) (UT)
Große Erwartungen
Folge 28
Fernsehserie Deutschland, 2009
MDR-Übernahme
(Erstsendung: ARD, 13.10.2009)

Rollen und Darsteller:
Dr. Susanne Mertens – Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz – Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann – Michael Lesch
Charlotte Baumgart – Ursela Monn
Professor Georg Baumgart – Gunter Schoß
Conrad Weidner – Thorsten Wolf
Jonas Mertens – Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz – Elisabeth Böhm
Nicole Sommer – Jenny Elvers-Elbertzhagen
Dr. Matthias Lentz – Hans Peter Korff
Viola Lentz – Claudine Wilde
Christine Herzog – Andrea L'Arronge
Frau Wittig – Ramona Kunze-Libnow
Oberbürgermeister Herrenbrück – Frank Sieckel
Lars – Paul Schulze

Regie: Heidi Kranz
Drehbuch: Scarlett Kleint
Redaktion: Caren Toennissen

Susanne will dem versagten Kinderwunsch nicht länger nachtrauern und denkt über eine Adoption nach. Christoph hingegen hat mit dem Thema "Kinder" bereits abgeschlossen. An ein Kind aus dem Kinderheim hat er noch nie gedacht. Doch je länger Susanne und Christoph das Für und Wider einer Adoption abwägen, desto vertrauter wird ihnen der Gedanke. Bei ihrem ersten Termin beim Jugendamt erfahren die beiden allerdings, dass verheiratete Paare bessere Chancen beim Adoptionsverfahren haben. Christoph und Susanne erlauben Christophs Tochter Rebecca, eine große Geburtstagsparty mit Freunden zu schmeißen – ganz ohne elterliche Aufsicht. Als sie später nach Hause kommen, müssen sie mit Enttäuschung feststellen, dass Rebecca sich nicht an die Abmachungen gehalten hat. Im Zoo unterläuft unterdessen Fährmanns neuer Assistentin Nicole Sommer ein grober Fehler, durch den Tierpfleger Conny in Lebensgefahr gerät. Sie verwechselt eine Blutprobe, wodurch Susanne die Erkrankung eines Tieres übersieht, das den Tierpfleger beißt und infiziert. Nur die Fürsprache von Dr. Fährmann bewahrt die neue Kollegin davor, bereits in der Probezeit entlassen zu werden. Als Dr. Fährmann auch noch den Plan hegt, die traditionsreiche Löwenzucht des Leipziger Zoos wieder aufleben zu lassen, kommt es zu einem heftigen Streit zwischen Susanne und ihm. Der erste Nachwuchs ist zwar da, doch das Löwenjunge zeigt unerklärliche Krankheitssymptome. Um herauszufinden, woran es leidet, muss Susanne den kleinen Löwen von seiner Mutter trennen. Dr. Fährmann befürchtet allerdings, dass das Jungtier dadurch nicht mehr ins Rudel integrierbar ist.


16:00 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Rebecca Verwerich
Redaktion: Stefan Brandenburg

mit Sport


16:15 Hier und heute (105 Min.) (HDTV)

Moderation: Anne Willmes
Redaktion: Ralf Makrutzki


18:00 WDR aktuell / Lokalzeit (15 Min.) (UT)

Redaktion: Stefan Brandenburg, Murad Bayraktar


18:15 Ausgerechnet (30 Min.) (HDTV, UT)
Berlin
Film von: Boris Erdtmann, David Becker
Wh am 23.11., 13:30 Uhr
verbraucher.wdr.de
Moderation: Daniel Aßmann
Redaktion: Jörg Gaensel

Berlin liegt bei Touristen weltweit im Trend. 2018 gab es 32,8 Millionen Übernachtungen. In den letzten 10 Jahren haben sich die Besucherzahlen verdoppelt. Warum besuchen so viele Menschen die Hauptstadt? Und vor allem, was kostet eine Reise nach Berlin? WDR-Reporter Daniel Aßmann findet es heraus.


18:45 Aktuelle Stunde (45 Min.) (HDTV, UT)
Wh am 23.11., 09:45 Uhr
Zuschauertelefon 0800 / 5678-100

Moderation: Anne Gesthuysen, Michael Dietz
Redaktion: Stefan Brandenburg


19:30 Lokalzeit (30 Min.)
aus Köln

Lokalzeit
aus Aachen

Lokalzeit
aus Düsseldorf

Lokalzeit
Bergisches Land

Lokalzeit
Ruhr

Lokalzeit
aus Dortmund

Lokalzeit
Münsterland

Lokalzeit
OWL

Lokalzeit
Südwestfalen

Lokalzeit
aus Bonn

Lokalzeit
aus Duisburg


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)
NDR-Übernahme

Redaktion: Christof Schneider


20:15 Der beste Chor im Westen (90 Min.) (HDTV, UT)
Der Vorentscheid (Teil 1)
Wh am 24.11., 08:30 Uhr

Moderation: Marco Schreyl, Sabine Heinrich
Redaktion: Daniel Boltjes

Aufregung, Gemeinschaftsgefühl, den perfekten Chorklang und große Emotionen gibt es bei "Der beste Chor im Westen" 2019. Bereits zum vierten Mal heißt es Bühne frei und Schweinwerfer an für 20 Chöre beim größten Chor-Wettbewerb Nordrhein-Westfalens: der WDR sucht den "besten Chor im Westen"! Moderiert wird diese musikalische und emotionale Reise durch unser Land von Sabine Heinrich und Marco Schreyl. Vor den Augen und Ohren einer prominenten Jury treten in zwei Vorentscheiden in der Zeche Zollverein jeweils zehn Chöre aus ganz Nordrhein-Westfalen an, die mit tollen Stimmen, spannenden musikalischen Arrangements und gekonnten Auftritten versuchen werden, den Ton anzugeben.

Im ersten Vorentscheid messen sich folgende zehn Chöre: chor cantiamo aachen aus Aachen, Gemischte Stimmen BIGGEsang aus Olpe, Heartchor Krefeld aus Krefeld, Joyful Voices aus Hilden, S (w)ing and Praise-Mixed aus Bonn/Bornheim, Popchor Münster aus Münster, Shanty-Chor Bochum aus Bochum, Soundabout aus Köln, Starlights aus Ostbevern und TEN SING United aus verschiedenen Orten in NRW. In der neu formierten Jury sitzt diesmal außer Erfolgssänger Giovanni Zarrella und "Texas Lightning"-Frontfrau Jane Comerford sowie Rolf Schmitz-Malburg vom Rundfunkchor des WDR auch die bekannte Schweizer Sängerin und Chartstürmerin Beatrice Egli. Die Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen gespannt sein, wie der charmante Neuzugang die Leistungen der Chöre bewertet.

Nach den beiden Vorentscheiden stehen zehn Chöre fest, die im Halbfinale gegeneinander antreten. Hier entscheidet sich dann, welche fünf Chöre es in die Finalshow schaffen. Das Halbfinale findet live statt am 6. Dezember 2019 Uhr um 20.15 Uhr im WDR Fernsehen und das große Finale am 13. Dezember 2019 um 20.15 Uhr, ebenfalls live im WDR Fernsehen. Der Gewinner des Finales, also "der beste Chor im Westen", darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und einen Auftritt mit dem WDR Rundfunkchor in seiner Heimatstadt freuen.

"Der beste Chor im Westen" ist eine Produktion des Westdeutschen Rundfunks in Zusammenarbeit mit Bavaria Entertainment.


21:45 WDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sven Lorig
Redaktion: Stefan Brandenburg


22:00 Kölner Treff (90 Min.) (UT)
Wh um 00:30 Uhr

Moderation: Bettina Böttinger
Gäste: Denis Scheck Jeanette Biedermann
Joyce Ilg
Eric Wrede
Redaktion: Dagmar Kieselbach

Im Kölner Treff zu Gast bei Bettina Böttinger sind unter anderem der Autor Denis Scheck, die Musikerin Jeanette Biedermann, Schauspielerin und Moderatorin Joyce Ilg und der Bestatter Eric Wrede.


23:30 Domian live (60 Min.) (HDTV)

Regie: Thomas Menke
Redaktion: Elke Thommessen


00:30 Kölner Treff (90 Min.) (UT)
Wh am 24.11., 10:00 Uhr

Moderation: Bettina Böttinger
Gäste: Denis Scheck Jeanette Biedermann
Joyce Ilg
Eric Wrede
Redaktion: Dagmar Kieselbach

Im Kölner Treff zu Gast bei Bettina Böttinger sind unter anderem der Autor Denis Scheck, die Musikerin Jeanette Biedermann, Schauspielerin und Moderatorin Joyce Ilg und der Bestatter Eric Wrede.


02:00 Lokalzeit aus Köln (30 Min.)


02:30 Lokalzeit aus Aachen (30 Min.)


03:00 Lokalzeit aus Düsseldorf (25 Min.)


03:25 Lokalzeit Bergisches Land (30 Min.)


03:55 Lokalzeit Ruhr (30 Min.)


04:25 Lokalzeit aus Dortmund (30 Min.)


04:55 Lokalzeit Münsterland (30 Min.)


05:25 Lokalzeit OWL (25 Min.)


05:50 – 06:20 Lokalzeit Südwestfalen (30 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –

• letzte Aktualisierung: 15. November 2019
 

*


Quelle:
WDR Fernsehen – Programminformationen
47. Woche – 16.11. bis 22.11.2019
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1, 50600 Köln
Internet: www.wdrfernsehen.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 8. November 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang