Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRFUNK


MUSIK/2317: Deutschlandfunk - Das Klavierquintett f-Moll von Johannes Brahms, 13.9.2017 (Deutschlandradio)


Deutschlandradio - Programmtip

Wortspiel - Das Musik-Gespräch
Der Pianist Matthias Kirschnereit über das Klavierquintett f-Moll von Johannes Brahms

Am Mikrofon: Christoph Schmitz
Spielweisen
Mittwoch, 13. September 2017, 22.05 - 22.50 Uhr, Deutschlandfunk


Brahms' Klavierquintett will mehr sein als nur ein Streichquartett plus Flügel. Es hat neben den kammermusikalischen Elementen auch symphonische und konzertante. Schon die Vorgeschichte zeigt, dass Brahms sich schwertat mit der Besetzung. Zuerst war das Werk ein Streichquintett, dann eine Sonate für zwei Klaviere. Symphonisch klingt vor allem der erste Satz. Er entfaltet sich zu einem wilden Dialog zwischen Klavier und Streichern. Klagend, gesanglich, gespenstisch, ländlich geht es in den Folgesätzen weiter. Wie das alles komponiert ist, wie das Werk 'funktioniert' - darüber hat Christoph Schmitz mit dem Pianisten Matthias Kirschnereit gesprochen, der am Flügel und zusammen mit dem Amaryllis Quartett zahlreiche Klangbeispiele einflicht.

*

Quelle:
Deutschlandradio
Programmtip vom 5. September 2017
Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Hörer-/Nutzerservice: info@deutschlandradio.de
Internet: http://www.deutschlandradio.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. September 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang