Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


HR - HR2/1124: Woche vom 22.07. bis 28.07.2019


Radioprogramm hr – Hessen 2 – 30. Woche vom 22.07. bis 28.07.2019


Montag, 22. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 hr2 (355 Min.)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesung (30 Min.)
Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals (1|40)

Ein römischer Kardinal verschwindet als Leiche in einem Olivenölfass. In einem mysteriösen Kriminalfall porträtiert Rafik Schami die Lage in Syrien kurz vor dem Ausbruch der Arabellion. Für das ARD Radiofestival lesen Udo Schenk und Jürgen Tarrach den neuen Roman in 40 Folgen. In hr2-kultur können Sie die Lesung schon morgens vorab hören! Damaskus, 2010: Kommissar Barudi zählt die Tage bis zu seiner Pensionierung. Ausgerechnet sein letzter Fall sorgt für internationale Verwicklungen – als wäre die Arbeit der Polizei in einem Land mit 15 Geheimdiensten nicht schon schwierig genug! Kardinal Cornaro, ein hoher Würdenträger der römischen Kurie, wird tot aufgefunden. Seine Leiche ist makaber entstellt. Offiziell ist nichts von seinem Besuch bekannt. Wohin war der Kardinal in geheimer Mission unterwegs? Warum reiste er in die von Islamisten kontrollierten Gebiete? Und was hat es mit dem "Bergheiligen" in seinem uralten Kloster auf sich? Geht es um interreligiösen Dialog – oder um dunkle Geschäfte? Zusammen mit einem italienischen Kollegen, dem Mafiaexperten Marco Mancini, macht sich Barudi daran, die Sache aufzuklären.


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Leoncavallo: "Der Bajazzo" – Intermezzo (Sinfonieorchester Göteborg / Neeme Järvi)
•Toldra: Empuries (hr-Sinfonieorchester / Salvador Mas Conde)
•Weber: 1. Klarinettenkonzert f-Moll (Shirley Brill / Orchestre de Chambre de Genève / Patrick Lange)
•Tartini: Violinsonate g-Moll "Teufelstriller" (Joshua Bell / John Constable, Cembalo)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Rafik Schami, "Syrien-Erzähler"


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesung
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Fasch: Trompetenkonzert D-Dur (Giuliano Sommerhalder / Kammerorchester Basel / Julia Schröder)
•Liszt: Drei Konzertetüden S 144 (Daniil Trifonov, Klavier)
•Beethoven: 4. Sinfonie B-Dur op. 60 (Gewandhausorchester / Herbert Blomstedt)
•Paganini: 4. Gitarrenquartett C-Dur op. 4 Nr. 2 (Rainer Kussmaul, Violine / Ulrich Koch,


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Eröffnungskonzert der Internationalen Musikfestspiele Saar (146 Min.)
Konzert aus Saarbrücken

Im European Union Youth Orchestra (EUYO) sitzen junge Elite-Musikerinnen und -Musiker aus allen europäischen Ländern einträchtig Pult an Pult und schaffen großartige Klangerlebnisse – wie im Eröffnungskonzert der Musikfestspiele Saar.
European Union Youth Orchestra
Leitung: Vasily Petrenko
Strauss: Mondscheinmusik aus der Oper "Capriccio"
Mozart: Sinfonie D-Dur KV 504 "Prager Sinfonie"
Bruckner: 4. Sinfonie Es-Dur "Romantische"
(Aufnahme vom 24. April 2019 aus der Congresshalle Saarbrücken)
Anschließend:
Homburger Meisterkonzerte
Festival der Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs
Thomas Hutchinson, Oboe
Trio Marvin
Mozart: Bearbeitungen für Oboe und Violine aus "Die Zauberflöte" KV 620
Krenek: Triophantasie op. 63
Martinu: Quartett für Oboe, Violine, Violoncello und Klavier H.315
Poulenc: Sonate für Oboe und Klavier
Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50
(Aufnahme vom 4. Juni 2019 aus dem Kulturzentrum Saalbau)

Spätromantischer Klangzauber in der "Mondscheinmusik" aus Richard Strauss' Oper "Capriccio", klassische Brillanz in Mozarts "Prager Sinfonie" und erhabene Weiträumigkeit, Wucht und Innigkeit in Anton Bruckners "Romantischer" Sinfonie – ein solches Programm hat es in sich. Doch mit den jungen europäischen Musikerinnen und Musikern des EUYO wird es zu einer Sternstunde: Das Orchester gestaltet es unter der straffen Leitung seines Chefdirigenten Vasily Petrenko wie aus einem Guss. Gänsehaut-Erlebnisse sind garantiert! Es ist eine gute Tradition, dass die jungen Preisträger des Münchner ARD-Musikwettbewerbs im Nachklapp durch die Lande touren und auf sich aufmerksam machen können. Das extra dafür geschaffene Festival der ARD-Preisträger vereinigt 2019 insgesamt 14 Konzertorte, die letzte Station führt die Wettbewerbssieger – das Trio Marvin und den Oboisten Thomas Hutchinson – ins saarländische Homburg.


22:30 Die Museumsdirektorin Ulrike Lorenz befragt von Susanne Kaufmann (30 Min.)

Ulrike Lorenz, Jahrgang 1963, zählt zu den Powerfrauen im deutschen Kunstbetrieb. Von August 2019 an steht sie als Präsidentin an der Spitze der zweitgrößten deutschen Kulturstiftung, der Klassik Stiftung Weimar. Was sie in Mannheim als Direktorin der dortigen Kunsthalle auf die Beine stellte, fand bundesweit Beachtung. Sie eröffnete einen herausragenden Neubau, der in der Stadtgesellschaft lange umstritten war. Lorenz band die streitenden Kräfte ein und holte finanzstarke Stifter ins Boot.

Sie stammt aus der Otto Dix-Stadt Gera. Die Kindheit in einem selbstständigen Handwerkerbetrieb in der DDR, das Studium in Leipzig, die Zeit im Neuen Forum in Gera haben sie geprägt. Die Übernahme des Spitzenpostens in der Klassik Stiftung Weimar bedeutet für sie zugleich Rückkehr und Neuanfang. Es wird für sie darum gehen, so sagt sie, "der erste Diener der Stiftung zu sein".

Das Gespräch steht nach der Ausstrahlung im Internet unter www.ardradiofestival.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals (26 Min.)
Lesung

Ein römischer Kardinal verschwindet als Leiche in einem Olivenölfass. In einem mysteriösen Kriminalfall porträtiert Rafik Schami die Lage in Syrien kurz vor dem Ausbruch der Arabellion. Damaskus, 2010: Kommissar Barudi zählt die Tage bis zu seiner Pensionierung. Ausgerechnet sein letzter Fall sorgt für internationale Verwicklungen – als wäre die Arbeit der Polizei in einem Land mit 15 Geheimdiensten nicht schon schwierig genug! Kardinal Cornaro, ein hoher Würdenträger der römischen Kurie, wird tot aufgefunden. Seine Leiche ist makaber entstellt. Offiziell ist nichts von seinem Besuch bekannt.

Wohin war der Kardinal in geheimer Mission unterwegs? Warum reiste er in die von Islamisten kontrollierten Gebiete? Und was hat es mit dem "Bergheiligen" in seinem uralten Kloster auf sich? Geht es um interreligiösen Dialog – oder um dunkle Geschäfte? Zusammen mit einem italienischen Kollegen, dem Mafiaexperten Marco Mancini, macht sich Barudi daran, die Sache aufzuklären.

Rafik Schami erzählt in diesem Syrien-Krimi mit dem ihm eigenen Humor, vielen überraschenden Wendungen und einer kleinen Prise Bitterkeit von einem Land, in dem vieles anders ist, als wir es uns vorstellen. Sprecher der 40-teiligen Produktion für das ARD Radiofestival sind Udo Schenk und Jürgen Tarrach. Jede Folge ist 30 Tage in derARD Audiothek und unter www.ardradiofestival.de verfügbar.

Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. Er lebt seit 1971 in Deutschland. Sein umfangreiches Werk für Kinder und Erwachsene wurde in 32 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Nelly-Sachs-Preis und dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis.


23:30 – 24:00 Die Unbeirrbare – Carmen McRae in Stuttgart 1980 (30 Min.)

"Viele Leute glauben, ich wollte Pianistin werden und endete als Sängerin. Aber das ist nicht wahr. Klavierspielen war für mich bloß ein Mittel zum Zweck, um singen zu können." 1980 begeisterte die Jazzvokalistin mit ihrer Stimme Stuttgart. Die amerikanische Sängerin Carmen McRae zählt zu den wichtigsten Jazz-Vokalistinnen neben Ella Fitzgerald, Billie Holiday oder Sarah Vaughan. Beim Auftritt mit ihrem Trio in der Stuttgarter Lieder am 9. Juli 1980 untermauerte sie ihren Ruf überzeugend: Sie interpretierte Jazz-Standards, Bossa-Nova- und Pop-Songs auf unnachahmliche Weise. Mit ihrer dunklen Altstimme konnte sie bekannte Songs singen, als wären es ihre eigenen. Carmen McRae besaß viel melodisches und rhythmisches Einfühlungsvermögen und mit ihren gelegentlichen Scat-Einlagen verlieh sie ihren Interpretationen das gewisse Etwas.

Carmen McRae und ihr Trio in der Liederhalle Stuttgart am 9. Juli 1980

Mit Thomas Loewner

*

Dienstag, 23. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 hr2 (355 Min.)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesung (30 Min.)


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Bach: Konzert für zwei Violinen und Streicher d-Moll BWV 1043 (Richard Tognetti / Helena Rathbone / Australian Chamber Orchestra)
•Verdi: "La Traviata" – Szene und Arie der Violetta "Èstrano … Ah, fors'è lui" (Anna Netrebko, Sopran / Saimir Pirgu, Tenor / Mahler Chamber Orchestra / Claudio Abbado)
•Mozart: Klaviersonate c-Moll KV 457 (Maria João Pires)
•Sibelius: Humoreske g-Moll op. 89 Nr. 1 (Pekka Kuusisto, Violine / Tapiola Sinfonietta)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Anke Franke, "Pflege-Erneuerin"


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesung
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Popper: Gavotte für Violoncello und Klavier op. 23 (Steven Isserlis / Stephen Hough)
•Bizet: "Carmen" – Blumenarie des Don José aus dem 2. Akt (Rolando Villazon, Tenor / Münchner Rundfunkorchester / Michel Plasson)
•Zelenka: 1. Oboensonate F-Dur ZWV 181 (Collegium 1704)
•Tschaikowsky: 1. Klavierkonzert b-Moll op. 23 (Mélodie Zhao / Orchestre de la Suisse Romande / Michail Jurowski)
•Saint-Saëns: La Jeunesse d'Hercule op. 50 (Royal Scottish National Orchestra / Neeme Järvi)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Eröffnungskonzert der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci (146 Min.)
Konzert

Vom Barock bis zur Avantgarde ist es für die Schauspielerin und Sängerin Salome Kammer nur ein kleiner Sprung. Sowohl bei Purcell als auch bei Berio sucht sie die Extreme zwischen Aufschrei und Verstummen.
Salome Kammer, Sopran
Choir of the Age of Enlightenment
Orchestra of the Age of Enlightenment
Leitung: Laurence Cummings
Purcell: Why, why are all the Muses mute? / Come, ye sons of art
Berio: Sequenza III für Frauenstimme
(Aufnahme vom 8. Juni 2019 aus der Nikolaikirche in Potsdam)
Anschließend:
Ensemble La Centifolia
Leila Schayegh, Violine / Eva Saladin, Violine / Rebeka Rusó, Viola da gamba / Juan Sebastian Lima, Laute / Johannes Keller, Cembalo
Couperins Parnasse
Musik von François Couperin (u.a. L'Apothéose de Corelli und L'Apothéose de Lully), Arcangelo Corelli und Marin Marais
(Aufnahme vom 19. Juni 2019 aus der Ovidgalerie, Neue Kammern in Schloss Sanssouci in Potsdam)

"Warum nur sind alle Musen stumm? Warum schlummern Gambe und Laute?" Mit diesen entwaffnenden Fragen beginnt eine der ergreifendsten Oden von Henry Purcell. Sie bildet den Auftakt zu den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, die in diesem Jahr ganz den Musen gewidmet sind. Mit Henry Purcell auf der einen und Luciano Berio auf der anderen Seite erkundet Salome Kammer die Grenzen des Sag- und Singbaren zwischen Macht und Ohnmacht der Musen. Im zweiten Teil des Konzertabends treten französische und italienische Musen zum Wettstreit an. Die Rivalität der beiden nationalen Musikstile hat viele Komponisten im Barock bewegt. François Couperin konnte als einer der Wenigen dazwischen vermitteln. Die Schweizer Geigerin Leila Schayegh hat seine musikalischen Hommagen an die Künste Lullys und Corellis mit Musik aus Frankreich und Italien zu einem Programm wechselseitiger Beleuchtung kombiniert.


22:30 Der Kabarettist Rainald Grebe befragt von Gisela Steinhauer (30 Min.)

Mit seinem Lied über das Bundesland Brandenburg wurde Rainald Grebe richtig bekannt. Der Kabarettist aus Frechen bei Köln ist ausgebildeter Puppenspieler und darf deshalb den außergewöhnlichen Titel "Dipl. Pupp" tragen. Im Gespräch mit Gisela Steinhauer erzählt Rainald Grebe von seiner Herkunft aus sehr bildungsbürgerlichem Elternhaus und von seinem Zivildienst in einer psychiatrischen Klinik. Außerdem erklärt er, wieso seine Band "Kapelle der Versöhnung" heißt – und wieso er mit dem Begriff "Hobby" so überhaupt nichts anfangen kann.

Das Gespräch steht nach der Ausstrahlung im Internet unter www.ardradiofestival.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals (26 Min.)
Lesung


23:30 – 24:00 Beyond the rainbow – Das Susan Weinert Rainbow Trio (30 Min.)

"Wir haben direkt gewusst, da passiert etwas Besonderes". Susan und Martin Weinert erkunden gemeinsam mit dem Pianisten Sebastian Voltz das Spannungsfeld zwischen Jazz, Klassik & Weltmusik, das so vielfarbig ist wie ein Regenbogen. Als Duo sind sie ein eingespieltes Team, und das schon seit vielen Jahrzehnten, und zudem auch privat ein Paar. Susan und Martin Weinert aus dem saarländischen Neunkirchen sind beide Musiker mit Leib und Seele, und verstehen sich auf der Bühne und im heimischen Probenraum längst ohne Worte. Ihre gemeinsame Wellenlänge leben die Gitarristin und ihr Ehemann am Kontrabass in diversen Projekten mit befreundeten Musikern aus. Ganz besonders intensiv in den letzten Monaten in einer Trioformation, mit dem ebenfalls saarländischen Pianisten Sebastian Voltz. Nach einer klassischen Ausbildung ist er inzwischen im Jazz zu Hause. Gemeinsam sind sie das Susan Weinert Rainbow Trio, ihre erste CD heißt passend zum Bandnamen "beyond the rainbow".

Auszüge aus der CD "beyond the rainbow" (tough tone records)
Susan Weinert (Gitarre)
Martin Weinert (Bass)
Sebastian Voltz (Klavier)
Am Mikrofon: Gabi Szarvas (SR)

*

Mittwoch, 24. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 hr2 (355 Min.)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesung (30 Min.)


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Wagner: Gralserzählung aus "Lohengrin" (Jonas Kaufmann, Tenor / Orchester der Deutschen Oper Berlin / Donald Runnicles)
•Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45, 2. Satz (Russisches Nationalorchester / Michail Pletnjew)
•Beethoven: Variationen über "Ein Mädchen oder Weibchen" op. 66 (Heinrich Schiff, Violoncello / Till Fellner, Klavier)
•Boyce: 8. Sinfonie d-Moll (The English Concert / Trevor Pinnock)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesung
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Schubert: Fünf Lieder aus dem Zyklus "Die schöne Müllerin" D 795 (Christian Gerhaher, Bariton / Gerold Huber, Klavier)
•Albéniz: "Asturias" aus der "Suite Espagnol", bearbeitet für Harfe (Xavier de Maistre)
•Telemann: Konzert für Blockflöte, Traversflöte, Streicher und Basso continuo (Erik Bosgraaf, Barockaltflöte und Leitung / Anna Besson, Traversflöte / Ensemble Cordevento)
•Foote: Air und Gavotte für Streichorchester (Budapester Streichorchester / Károly Botvay)
•Mozart: Violinsonate Es-Dur KV 380 (Itzhak Perlman / Daniel Barenboim, Klavier)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Auf schwarzen und weißen Tasten aus Bremen (146 Min.)
Konzert

Das Debüt des japanischen Pianisten Kotaro Fukuma beim Radio Bremen-Festival "Auf schwarzen und weißen Tasten" war eines der Highlights in der Geschichte der seit fast 30 Jahren bestehenden Konzertreihe. Der 1982 in Tokio geborene Virtuose präsentierte ein zweigeteiltes Programm. In der ersten Konzerthälfte spielte er die jeweils letzten Klaviersonaten von Mozart und Beethoven, nach der Pause dann ausschließlich Klavierbearbeitungen.
Kotaro Fukuma, Klavier
Mozart: Klaviersonate D-Dur KV 576
Beethoven: Klaviersonate c-Moll op. 111
Tschaikowsky/Pletnjew: Drei Stücke aus der Ballettsuite "Der Nussknacker" op. 71a
Satie/Kotaro Fukuma: "Je te veux"
(Aufnahme vom 19. Januar 2019 aus dem Sendesaal Bremen)
Anschließend:
Ausschnitte aus den Konzerten von Antonio Pompa-Baldi und Schaghajegh Nosrati
(Aufnahmen vom 12. und 16. Januar 2019 aus dem Sendesaal Bremen)

Das spektakuläre Debüt-Konzert des Pianisten Kotaro Fukuma im Sendesaal Bremen Über Fukumas ungeheuer intensive Interpretation von Beethovens berühmter c-Moll-Sonate op. 111 hieß es in der Kritik des Bremer Weser-Kuriers: "Eine phänomenale Beethoven-Präsentation von kaum noch steigerbarer Stringenz und Imposanz". Kotaro Fukuma, der in Paris und Berlin studiert hat, ist auch ein "composer-pianist". Als Arrangeur bewegt sich Fukuma in der Tradition der großen komponierenden Virtuosen des goldenen Klavierzeitalters und stellte in Bremen zwei seiner eigenen Klavierbearbeitungen vor. In Erik Saties "Je te veux" glänzte der Pianist mit eleganter und geistvoller Virtuosität und verpackte die charmante Melodie des Originals in einen äußerst raffinierten Klaviersatz. Krönender Abschluss von Kotaro Fukumas Konzert war seine eigene Version von Friedrich Smetanas berühmter "Moldau", unter seinen Händen klang der Flügel im Sendesaal wie ein großes Orchester – ein Klavierabend zum Staunen und Genießen!


22:30 Die Lyrikerin und Rezitatorin Nora Gomringer befragt von Barbara Renno (30 Min.)

Ihre Mutter Nortrud ist Germanistin, ihr Vater Eugen Lyriker und Begründer der Konkreten Poesie. Nora-Eugenie Gomringer ist mit Literatur groß geworden und hat viele Talente entwickelt: als Poetry Slammerin, Schriftstellerin, Publizistin, Feministin, Kulturvermittlerin, Galeristin und Jazzsängerin. Seit 2010 leitet die 39-Jährige als Direktorin das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg – wenn sie nicht gerade auf Lese- oder Performancereise unterwegs ist oder einen Stipendienaufenthalt absolviert oder Bücher schreibt.

Wie bekommt sie all diese Aktivitäten unter einen Hut? Was heißt es, als Künstlerin ein Künstlerhaus zu leiten? Wie gelingt gute Literatur- und Kulturvermittlung? Was hat der Streit um ein Gedicht ihres Vaters im vergangenen Jahr mit ihr und ihrer Familie gemacht? Nora Gomringer spricht über all dies – und darüber, was der Gewinn des Ingeborg-Bachmann-Preises in ihrem Leben verändert hat.

Das Gespräch steht nach der Ausstrahlung im Internet unter www.ardradiofestival.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals (26 Min.)
Lesung


23:30 – 24:00 Christian Lillingers "Open Form For Society" (30 Min.)
Jazz als Gesellschaftsmodell

Musik als Abbild der offenen, solidarischen Gesellschaft: Das soll keine Provokation, das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Wie gehen wir in unserer Gesellschaft heutzutage miteinander um? Offen, respektvoll und solidarisch dem anderen gegenüber oder egoistisch, nur auf den eigenen Vorteil bedacht, die Ellenbogen immer schön weit nach außen gestreckt? Vereinzelung und Entsolidarisierung versus Gemeinschaftlichkeit. Das Modell einer "offenen Gesellschaft", wie es schon 1945 von Karl Popper postuliert wurde als Alternative zu diktatorischen, totalitären oder kollektivistischen Gesellschaftsentwürfen, überträgt der Schlagzeuger und Komponist Christian Lillinger auf Musik. Nach seinen sehr klaren musikalischen Vorgaben hat ein neunköpfiges Ensemble innerhalb des Produktionsprozesses im diskursiven Miteinander ein Werk von großer Komplexität entworfen. Auch als ästhetische Antithese zur Banalisierung von Musik im Zeitalter von Streaming-Portalen, auf denen Musik nur noch in "leicht verdaulicher" Portionierung dargeboten wird. Die "Open Form For Society" darf nicht nur, sie muss ganz bewusst gehört werden!

Moderation: Ulf Drechsel

*

Donnerstag, 25. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


00:05 Das ARD-Nachtkonzert (I) (115 Min.)
präsentiert von BR-Klassik

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie g-Moll, KV 550 (NDR Elbphilharmonie Orchester: Günter Wand); Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio d-Moll, op. 49 (Bonnard Trio); Franz Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur, S 125 (Nikita Magaloff, Klavier; NDR Elbphilhamronie Orchester: Hans Schmidt-Isserstedt); Diego Ortiz: Acht Recercadas (Matthias Müller, Violine; Charles-Antoine Duflot, Violoncello; Ulrich Wedemeier, Laute, Gitarre; Sebastian Küchler-Blessing, Cembalo; Murat Coskun, Percussion); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 91 Es-Dur (NDR Radiophilharmonie: Heinrich Schiff)


02:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


02:03 Das ARD-Nachtkonzert (II) (117 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Georges Bizet: "Carmen", Suite Nr. 2 (Orchestre symphonique de Montréal: Charles Dutoit); Johann Sebastian Bach: Partita d-Moll, BWV 1004 (Christian Tetzlaff, Violine); Jules Massenet: "Le Cid", Sinfonische Suite (Les Siècles: François-Xavier Roth); Franz Schubert: Fantasie C-Dur, D 760 – "Wanderer-Fantasie" (Maurizio Pollini, Klavier); Charles Koechlin: "Les Bandar-log", op. 176 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Heinz Holliger)


04:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


04:03 Das ARD-Nachtkonzert (III) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Ludwig van Beethoven: Sonate C-Dur, op. 53 – "Waldstein-Sonate" (Fazil Say, Klavier); Antonín Dvorák: "Das goldene Spinnrad", op. 109 (NDR Elbphilharmonie Orchester: Georg-W. Schmöhe); Francesca Caccini: Ciaccona (Cappella di Santa Maria degli Angiolini: Gian Luca Lastraioli)


05:00 Nachrichten, Wetter (3 Min.)


05:03 Das ARD-Nachtkonzert (IV) (57 Min.)

Mit den großen Orchestern der Welt, bedeutenden Dirigenten und Solisten durch die Nacht Jean-Philippe Rameau: Aus "Platée" (Philharmonia Baroque Orchestra: Nicholas McGegan); Franz Berwald: Septett B-Dur, Introduzione (Berliner Oktett); Ignaz Fränzl: Sinfonie Nr. 5 C-Dur (Concerto Köln); Georg Friedrich Händel: Concerto grosso D-Dur, op. 3, Nr. 6 (Academy of Ancient Music, Orgel und Leitung: Richard Egarr); John Lennon/Paul McCartney: "Hey Jude" (Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker); Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie G-Dur, KV 318 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Roger Norrington)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesung (30 Min.)


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Larsson: Kleine Serenade op. 12 (Ostbottnisches Kammerorchester / Juha Kangas)
•Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56 (Boris Beresowskij, Klavier / Urban Svensson, Violine / Mats Rondin, Violoncello / Schwedisches Kammerorchester / Thomas Dausgaard)
•Bach: 3. Orchestersuite D-Dur BWV 1068 (Zefiro Baroque Orchestra / Alfredo Bernardini)
•Haydn: Sinfonie Nr. 26 d-Moll (Orchestre de Chambre de Lausanne / Jesús López-Cobos)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Leonie Ossowski, "Kirschenpflückerin"


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Dukas: Der Zauberlehrling (Orchestre National de France / Leonard Slatkin)
•Granados: Andaluza op. 37 Nr. 5 (Leticia Moreno, Violine / Ana-Maria Vera, Klavier)
•Myslivecek: 4. Sinfonie D-Dur (L'Orfeo Barockorchester / Michi Gaigg)
•Verdi: "Nabucco" – "Gefangenenchor" (Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin / Giuseppe Sinopoli)
•Bellini: Oboenkonzert Es-Dur, bearbeitet für Trompete und Orchester (Gábor Boldoczki / I Musici di Roma)


15:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


15:05 Live – Bayreuther Festspiele: Auftakt in Bayreuth (52 Min.)
Ein Festspielmagazin

Ein Festival mit den Werken nur eines Komponisten – und davon auch nur eine festgelegte Auswahl. Die Richard-Wagner-Festspiele sind eine Besonderheit in der weitläufigen Landschaft der Sommer-Festivals. Und die Eröffnung der Festspiele ist nicht nur ein musikalisches, sondern auch ein gesellschaftliches Ereignis.
Am Mikrofon: Annika Täuschel
Live-Gäste am Mikrofon:
Markus Eiche (Bariton / Wolfram)
Eberhard Friedrich (Chordirektor)
Peter Emmerich (Pressesprecher der Bayreuther Festspiele)
Volkmar Fischer (Opernredakteur BR-Klassik)
Probenreportage der aktuellen Tannhäuser-Neuproduktion sowie weitere Hintergrundberichte und Aktuelles rund um die Festspiele 2019
Dirk Kruse zu Bühnenbild und Inszenierung des 1. Akts
(Übertragung aus Bayreuth)

Bevor sich der Vorhang im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel zum neuen "Tannhäuser" hebt, blicken wir auf die aktuelle Saison, auf Premieren und Wiederaufnahmen – und natürlich auch auf den roten Teppich, wo Festspiel-Leiterin Katharina Wagner prominente Gäste begrüßen wird.


15:57 Live – Eröffnung der Bayreuther Festspiele mit "Tannhäuser" (393 Min.)
Oper aus Bayreuth

"Der Welt noch einen Tannhäuser schuldig" zu sein, glaubte Wagner noch kurz vor seinem Tod. Bayreuth präsentiert Hügel-Neulinge an Regie- und Dirigentenpult sowie in der Rolle der Elisabeth. Und einen ortskundigen Recken in der Titelpartie.
Tannhäuser – Stephen Gould
Landgraf Herrmann – Stephen Milling
Wolfram von Eschenbach – Markus Eiche
Walther von der Vogelweide – Daniel Behle
Elisabeth – Lise Davidsen
Venus – Ekaterina Gubanova
Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele
Leitung: Valery Gergiev
Richard Wagner: Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
(Übertragung aus dem Festspielhaus)
Anschließend:
Die Kritikerrunde mit Bettina Volksdorf, Bernhard Neuhoff und Wolfram Goertz.
Moderation: Annika Täuschel.

Unter den Bühnenwerken Richard Wagners ist "Tannhäuser" (1845) eine Art Logbuch seiner künstlerischen Selbstfindung auf dem Weg von der Nummernoper zum durchkomponierten Musikdrama. So hat das Preislied des Helden an die Liebesgöttin Venus noch konventionelle Strophenform, während die Rom-Erzählung in die innovationsfreudige Zukunft weist. Dem Schwellen- und Schlüsselwerk widmen die Bayreuther Festspiele 2019 eine Neuproduktion, bei der drei Hügel-Neulinge Beachtung verdienen: Der renommierte Moskauer Dirigent Valery Gergiev, der gebürtige Landshuter Regisseur Tobias Kratzer, dessen Inszenierungen erst kürzlich an renommierten Opernhäusern in Berlin und Frankfurt heiß diskutiert wurden, sowie die norwegische Sopranistin Lise Davidsen, die mit der Rolle der Elisabeth schon in Zürich und München aufgetreten ist. Der vielfach bewährte Interpret der Titelpartie ist der US-Amerikaner Stephen Gould.


22:30 Der Aktivist Raul Krauthausen befragt von Gesa Rünker (30 Min.)

"Einfach mal machen!" – so lautet das Motto von Raul Krauthausen, der "Die Sozialhelden" gegründet und Hilfsprojekte entwickelt hat. Er möchte Menschen mit Beeinträchtigungen ermutigen, sich nicht behindern zu lassen. Von Geburt an ist Raul Krauthausen auf Assistenz und einen Rollstuhl angewiesen. Doch er leidet nicht darunter und sehnt sich auch nicht danach, laufen zu können. Viel wichtiger ist ihm, mit konkreten Projekten die gesellschaftliche Inklusion von Menschen mit Behinderungen voranzubringen und Barrieren abzubauen.

So hat die von ihm gegründete Denkfabrik "Sozialhelden" beispielsweise das Projekt "Wheelmap.org"entwickelt: Hier können Nutzer weltweit Orte darauf überprüfen, ob sie für Rollstühle zugängig sind und eigene Beobachtungen hinzufügen. Im Gespräch im ARD Radiofestival erzählt Raul Krauthausen von seinen Lebenserfahrungen und beschreibt, wie er mit Kreativität und Optimismus auf neue Ideen kommt.

Das Gespräch steht nach der Ausstrahlung im Internet unter www.ardradiofestival.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals (26 Min.)
Lesung


23:30 – 24:00 Trilogue + 15 (30 Min.)

Nils Wogram und die hr-Bigband blasen das legendäre Albert-Mangelsdorff-Album auf. Der leider schon wieder fast vergessene "Ehrenvorsitzende" nicht nur des Jazz in Frankfurt, sondern des "Jazz made in Germany" weltweit, taugt noch immer für Inspirationen und Anregungen in der aktuellen Szene. 2018 wäre der Säulenheilige des europäischen Jazz, Albert Mangelsdorff, 90 Jahre alt geworden. Die hr-Bigband hat beim Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2018 zu diesem Jubiläum Mangelsdorffs Trio-Album "Trilogue" (1976, mit Jaco Pastorius und Alphonse Mouzon) großorchestral auf die Bühne der Alten Oper Frankfurt gebracht. Die Arrangements hat Jim McNeely geschrieben. Dabei war mit dem Posaunisten Nils Wogram nicht nur der Geist von Mangelsdorff präsent. Auch die geniale Virtuosität von Jaco Pastorius ist von McNeely satz-technisch beeindruckend verarbeitet worden.
Am Mikrofon Jürgen Schwab

*

Freitag, 26. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (360 Min.)


06:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


06:05 Kulturfrühstück (205 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Lesung (30 Min.)


10:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


10:05 Klassikzeit (115 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: CD-Tipps und Aktuelles aus der Welt der Kultur.
11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 in der Fassung für Bassetthorn (Eric Hoeprich / Orchestra of the Eighteenth Century / Frans Brüggen)
•Porpora: "Arianna e Teseo " – Arie des Alceste "Mira in cielo" (Philippe Jaroussky, Countertenor / Venice Baroque Orchestra / Andrea Marcon)
•Schostakowitsch: 3. Ballett-Suite (hr-Sinfonieorchester / Dmitrij Kitajenko)
•Bach/Busoni: Toccata d-Moll BWV 565 für Orgel, bearbeitet für Klavier (Alexis Weissenberg)


12:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


12:05 Doppelkopf (55 Min.)
Am Tisch mit Jehuda Bacon, Auschwitz-Überlebender


13:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


13:05 Klassikzeit (175 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Außerdem: Aktuelles aus der Kultur
15:00 Lesung
Unser Musikprogramm:
(eine Auswahl)
•Liszt: 1. Klavierkonzert Es-Dur (Krystian Zimerman / Boston Symphony Orchestra / Seiji Ozawa)
•Villa-Lobos: 5. Bachiana Brasileira (Elina Garanca, Mezzosopran / Staatskapelle Dresden / Fabio Luisi)
•Bruckner: Intermezzo für Streichquintett d-Moll (Leipziger Streichquartett mit Hartmut Rohde, Viola)
•Rameau: Pygmalion-Suite (European Baroque Orchestra / Roy Goodman)
•Kuhlau: Klaviersonatine C-Dur op. 20 Nr. 1 (Jenö Jandó)


16:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


16:05 Kulturcafé (115 Min.)
Das Kulturmagazin am Nachmittag


18:00 Nachrichten und Wetter (5 Min.)


18:05 Der Tag (55 Min.)
Ein Thema, viele Perspektiven


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Hörbar (56 Min.)


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Eröffnungskonzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern (146 Min.)
Konzert aus Wismar

Das NDR Elbphilharmonie Orchester und Krzysztof Urbanski eröffnen gemeinsam mit der russischen Pianistin Anna Vinnitskaya die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.
Guillaume Couloumy, Trompete
Anna Vinnitskaya, Klavier
Harriet Krijgh, Violoncello
Jugendkammerchor des Musik-Gymnasiums Schwerin
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: Krzysztof Urbanski
Graeme Koehne: Festspiel-Ouvertüre für Violoncello und Chor
Schostakowitsch: 1. Konzert c-Moll für Klavier, Trompete und Streichorchester op. 35
Schostakowitsch: 2. Klavierkonzert F-Dur op. 102
Tschaikowsky: 4. Sinfonie f-Moll op. 36
(Aufnahme vom 15. Juni 2019 aus der St.-Georgen-Kirche in Wismar)
Anschließend:
Gezeitenkonzerte – Mostly Mozart
Mozart:
Andante mit Variationen G-Dur KV 501, gespielt auf der Arp Schnitger-Orgel der Ludgeri-Kirche in Norden Klavierkonzert C-Dur KV 467
Sinfonie D-Dur KV 504 "Prager"
Agnes Luchterhandt und Thiemo Janssen, Orgel
Matthias Kirschnereit, Klavier
Deutsche Kammerakademie Neuss
Leitung: Frank Beermann
(Aufnahme vom 3. Juli 2019 aus der Ludgeri-Kirche in Norden, Ostfriesland)

Mit virtuoser russischer Musik starten das NDR Elbphilharmonie Orchester und sein Erster Gastdirigent Krzysztof Urbanski in den norddeutschen Festspielsommer. In Dmitrij Schostakowitschs anspruchsvollem Konzert für Klavier, Trompete und Streicher werfen sich Solisten und Orchester die musikalischen Bälle zu. Als samtpfotige Löwenkönigin mit diamantener Kraft wird die 1983 geborene russische Pianistin Anna Vinnitskaya von Kritikern beschrieben. Sie gehört unbestritten zu den spannendsten und vielseitigsten Künstlerinnen unserer Tage. Tschaikowskys fulminante Vierte Sinfonie rundet das russische Programm ab. Zu Beginn spielt die Preisträgerin in Residence Harriet Krijgh eine eigens für sie komponierte Festspiel-Ouvertüre. Mit dem Festival "Gezeitenkonzerte" zeigen der Pianist und Festivalleiter Matthias Kirschnereit, die Deutsche Kammerakademie Neuss und der Dirigent Frank Beermann was Ostfriesland neben seinen beeindruckenden Landschaften auch musikalisch zu bieten hat.


22:30 Die Filmemacherin und Journalistin Düzen Tekkal befragt von Doris Maull (30 Min.)

"Man roch den Völkermord förmlich", sagt Düzen Tekkal. Die Journalistin und Filmemacherin hat 2014 einen vielbeachteten Dokumentarfilm über den Genozid an den Jesiden im Irak gedreht. Mit ihrem Menschenrechtsverein "Hawar" engagiert sie sich für die Rechte ihres Volkes. Darüber hinaus kämpft sie für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und ein friedliches Zusammenleben in Deutschland.

"Im Zeitalter des Postfaktischen müssen wir unsere Werte jeden Tag aufs Neue verteidigen", fordert Düzen Tekkal und spricht von den "Bösen Zwillingen", welche die deutsche Demokratie gefährden. Den einen nennt sie Rechtspopulismus, den anderen religiös-kulturell-traditionellen Extremismus. Gelungene Integration bedeutet für Tekkal, sich mit allem, was man hat, einzubringen. In ihrer Arbeit für Film und Fernsehen geht es ihr darum, Feindbilder im Keim zu ersticken. Dafür ist sie mehrfach ausgezeichnet worden.

Das Gespräch steht nach der Ausstrahlung im Internet unter www.ardradiofestival.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals (26 Min.)
Lesung | ARD Radiofestival 2019


23:30 – 24:00 Preview – Jazz-Neuerscheinungen (30 Min.)

"File Under Jazz" – mit diesem Hinweis versehen einige Plattenlabels vorsichtshalber ihre Neuveröffentlichungen, damit es nicht zu Missverständnissen kommt in den Verkaufs-Regalen der CD-Geschäfte und in den Sparten der Download-Portale. Was dann dort tatsächlich alles unter "Jazz" einsortiert wird, ist natürlich immer noch extrem breit gefächert: nicht nur stilistisch, sondern auch qualitativ. Selbst für Jazzfans kann es da schwer sein, sich zu orientieren. Immer freitags präsentierten deshalb die Autorinnen und Autoren des ARD Radiofestivals die aktuell wirklich wichtigen, spannenden, bemerkenswerten Neuerscheinungen des Jazz.
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt/WDR

*

Samstag, 27. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (360 Min.)


06:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


06:04 Kulturfrühstück (206 Min.)
Kultur am Morgen

06:15 Gedicht
06:30 Zuspruch
von Pfarrerin Sabine Müller-Langsdorf aus Frankfurt
07:00 Nachrichten
07:30 Frühkritik
07:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
08:00 Nachrichten
08:15 Kulturpresseschau
08:30 Buch und Hörbuch
09:00 Nachrichten
09:15 Gedicht
(Wh. von 06:15 Uhr)


09:30 Erzählung (30 Min.)


10:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


10:04 Treffpunkt hr-Sinfonieorchester (116 Min.)

11:55 Kulturtipps – Heute in Hessen


12:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


12:04 Hörbuchzeit (56 Min.)


13:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


13:04 Hörbar (56 Min.)


14:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


14:04 Lauschinsel – Radio für Kinder (56 Min.)
Lauschinsel-Sommerferienprogramm | Kennst du die? Hundert Menschen, die die Welt verändert haben | Von Manfred Mai 4/7

In den hessischen Sommerferien begibt sich die Lauschinsel auf eine Zeitreise zu großen Persönlichkeiten der Weltgeschichte, zu Menschen, die die Welt veränderten, mit Ideen, Taten und Errungenschaften. Von A wie Armstrong bis Z wie Zuse werden Menschen vorgestellt, die mit ihrem Entdecker- und Erfindergeist, mit Fantasie und Mut oder mit außergewöhnlichen Ideen und bedeutenden Taten die Welt veränderten. Wie haben sie gelebt? Was hat sie bewegt? Welche Bedeutung hat ihr Handeln für uns heute noch? In je fünfminütigen Kurzportraits wird der Blick vor allem auf unbekanntere Details geworfen.
Maria Montessori (1870-1952) – Lernen ohne Zwang und Vorgaben
Roald Amundsen (1872-1928) – Erster Mensch am Südpol
Konrad Adenauer (1876-1967) – Erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland
Lise Meitner (1878-1968) – Machte bedeutende Entdeckungen im Bereich der Atomphysik
Albert Einstein (1879-1955) – Querdenkender Physiker machte weitreichende Entdeckung
Alexander Fleming (1881-1955) – Entdeckte ein wirksames Mittel gegen Infektionskrankheiten
Pablo Picasso (1881-1973) – Malte, was er fühlte und nicht, was er sah
Franz Kafka (1883-1924) – Schriftsteller zwischen Traum und Wirklichkeit
Coco Chanel (1883-1971) – Erste Modedesignerin eleganter und bequemer Frauenkleider


15:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


15:04 Musikszene Hessen (176 Min.)

17:00 Nachrichten


18:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


18:04 Kulturszene Hessen (56 Min.)
Frankfurter Hausgespräche: Freiheit (1|4)

Sie erschien uns schon so selbstverständlich, die Freiheit. Doch zunehmend erleben wir, wie sie in nächster Nachbarschaft eingeschränkt wird. Was aber macht unsere Freiheit aus? Woher kommt unser Verständnis von Freiheit? Welche Grenzen braucht sie? Wie wurde und wird für sie gekämpft, und was bedeutet sie uns heute? Um all diese Fragen ging es bei den diesjährigen "Frankfurter Hausgesprächen". Seit 2010 nimmt diese Gesprächsreihe aktuelle gesellschaftliche Themen aus möglichst vielen verschiedenen Perspektiven in den Blick. Veranstalter sind das Goethe-Haus, das Haus am Dom, das Literaturhaus Frankfurt und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Die Veranstaltung der Stiftung Polytechnische Gesellschaft am 15. Mai 2019 hatte das Thema "Freiheit – ihre Bedingungen, Möglichkeiten und Grenzen".

In der Evangelischen Akademie Frankfurt diskutierten Gerhard Bereswill, Polizeipräsident von Frankfurt am Main, die Doktorandin der Philosophie Helena Esther Grass,Prof. Dr. Stefan Ulrich Pieper, Referatsleiter Verfassung und Recht im Bundespräsidialamt, sowie die Schülerin Clara Urban, die bei einem Zeitungsprojekt für ihre Arbeit zum Thema "Freiheit" mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde. Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, moderierte die Veranstaltung.

In der Kulturszene Hessen senden wir einen gekürzten Mitschnitt.


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 Live Jazz (56 Min.)


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Vivaldis "L'Olimpiade" von den Tagen Alter Musik Herne (176 Min.)
Oper

Die sieben Todsünden waren das Thema der Tage Alter Musik in Herne. In Vivaldis Oper wird die sexuelle Begierde des Olympia-Teilnehmers Licida zur Keimzelle von Chaos und Mord.
Aminta – Anna Aglatova
Aristea – Vasilisa Berzhanskaya
Argene – Federica Carnevale
Megacle – Kangmin Justin Kim
Licida – Carlos Mena
Clistene – José Coca Loza
Alcandro – Grigory Shkarupa
La Cetra Barockorchester
Leitung: Andrea Marcon
Antonio Vivaldi: "L´Olimpiade"
(Aufnahme vom 11. November 2018 aus dem Kulturzentrum Herne)

Die sieben Todsünden wurden bei den Tagen Alter Musik in Herne musikalisch beleuchtet. Am Abschlussabend ging es um die Todsünde der Wollust. Darum dreht sich alles in Antonio Vivaldis Oper "L´Olimpiade". Ausgangspunkt ist ein antikes olympisches Gesetz: Für die Teilnehmer galt das Gebot der Keuschheit. Genau das stellt der Kreter Licida in Frage und löst damit ein Drama aus. Licida begehrt die Königstochter Aristea, die zur Siegestrophäe erniedrigt wurde. Um Aristea zu gewinnen, schreckt Licida nicht einmal vor einem Mordanschlag auf ihren Vater zurück. Antonio Vivaldi hat Pietro Metastasios Libretto, das sich als moralischer Fürstenspiegel lesen lässt, im Jahr 1734 zu einer mitreißenden Oper vertont. Zum Abschluss der Tage Alter Musik in Herne ist sie unter der Leitung von Andrea Marcon mit einem exzellenten Sängerensemble und dem fulminanten La Cetra Barockorchester zu erleben.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Ehrenpreisträger des "Salzburger Stier 2019" Gerhard Polt und die Well-Brüder aus'm Biermoos – Teil 2 (56 Min.)
Kabarett

Der Ehrenpreis des Radiokabarett-Oscars "Salzburger Stier" geht in diesem Jahr an den bayrischen Kabarettisten und Satiriker Gerhard Polt. Zusammen mit den Well-Brüdern aus'm Biermoos nahm er die Ehrung entgegen. Seit über vierzig Jahren brilliert Polt auch als Filmregisseur und Hörspielmacher, als Geschichtenerzähler und Philosoph. Er braucht keinen Ruhestand, um in sich zu ruhen. Um "herumzuschildkröteln" und das "Vor-sich-hin-Sinnlosen" zu kultivieren. Das sind Begriffe, wie sie nur dem Polt einfallen und in denen eine ganze Lebensphilosophie kristallisiert. Polt ist ein begnadeter Beobachter. Er schaut seinen Zeitgenossen aufs Maul. Auch und gerade dann, wenn es weh tut. Wenn der Mensch seine monströse Seite zeigt. Wenn er sich als engstirnig, kleingeistig und ignorant erweist. Polt wuchtet ihn auf die Bühne, in seiner ganzen furchterregenden Banalität, schauderhaft echt, eben "fast wia im richtigen Leben". Und wie hat es Gerhard Polt mal so unnachahmlich treffend formuliert? "Die Satire stirbt nicht, solange der Menschmenschelt."

Der Radio-Preis "Salzburger Stier" ist einer der bedeutendsten Preise in der deutschsprachi-gen Kabarettszene.Er wurde am 10. und 11. Mai im Kurhaus Meran in Südtirol von den Rundfunkanstalten der ARD, SRF Schweiz, dem Sender RAI Südtirol und dem ORF verliehen.

Aufnahme vom 10. Mai 2019 aus dem Kurhaus Meran

Redaktion Anja Iven

*

Sonntag, 28. Juli 2019


00:00 Nachrichten und Wetter (360 Min.)


06:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


06:04 Geistliche Musik (86 Min.)

Unter anderem mit der Bachkantate: BWV 170 "Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust"
•Erbach: 8. Canzone für Orgel (Ton Koopman)
•Palestrina: Missa Papae Marcelli (The Tallis Scholars / Peter Phillips)
•Purcell: Suite für Orgel C-Dur (Günter Fischinger)
•Raminsh: "In the beginning" für Frauenchor und Klavier (Carpe Diem Limburg / Claus Hennemann, Klavier / Jürgen Faßbender)
•Telemann: Fantasie g-Moll für Orgel (Walter Opp)
Etwa ab 7:00 Uhr:
•Bach: Kantate "Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust" BWV 170 (Bernarda Fink,


07:30 Morgenfeier (30 Min.)
mit Pater Helmut Schlegel aus Frankfurt


08:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


08:04 Zauberflöte – Klassik für Kinder (56 Min.)
Amerika, du bist so cool

Musik aus den USA – sie war immer schon ein bisschen cooler als anderswo. Oder? "I like to be in America" – Ich liebe es, in Amerika zu leben", so heißt ein Song aus dem Musical "West Side Story" von Leonard Bernstein. "New York, New York" ist ein anderer, ebenfalls sehr berühmter Song aus Amerika, gesungen von Frank Sinatra. Sinatra und Bernstein, das sind zwei US-amerikanische Musiker, die beide vor ungefähr hundert Jahren geboren wurden. Wir erzählen heute von ihrem Leben, ihren Träumen und ihrer Musik. Ob die wirklich so cool ist, das könnt ihr natürlich selbst entscheiden – hört einfach mal rein. Es lohnt sich.


09:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


09:04 Kulturfrühstück (146 Min.)
Das Magazin am Vormittag


11:30 Camino – Religionen auf dem Weg (30 Min.)
Google Unser – Der Glaube an die Berechenbarkeit der Welt

Wir sind Gläubige geworden – allesamt. Neugläubige. Denn Google, Apple, Facebook und Co. sind nicht nur Teil unseres Alltags, sie entwickeln sich zu globalen quasireligiösen Glaubensgemeinschaften. Die digitalen Riesen aus dem Silicon Valley bedienen bei ihren Marketingstrategien religiöser Muster. Deren Köpfe sind die neuen Propheten.

Was macht das mit uns? Wie verändert sich unbemerkt durch die Logik dieser neuen Data-Religion unser Denken und Fühlen? Digitalisierungsexperte Christian Hoffmeister zeichnet die Strukturen der neuen Religion nach. Und die Wiener Professorin Sarah Spiekermann fragt: Welches Bild vom Menschen entwickelt sich dabei?

Ein Beitrag von Matthias Morgenroth.


12:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


12:04 Kulturszene Hessen (56 Min.)
Frankfurter Hausgespräche: Freiheit (2|4)

"Freiheit und Religion" – ein Widerspruch in sich? Schließlich hat sich der Freiheitsbegriff oft in Abgrenzung gegen die traditionellen Religionen entwickelt. Die jüdische Thora erlegt den Gläubigen strenge Regeln auf; der Islam bedeutet wörtlich "Unterwerfung" unter Gottes Gebot, und auch die katholische Kirche ist nicht gerade berühmt für ihre freilassende Art. Zum Thema "Freiheit und Religion" diskutierten am 22. Mai 2019 der Fundamentaltheologe Magnus Striet und Micha Brumlik, Seniorprofessor für Erziehungswissenschaften, kritisch und kontrovers über das Freiheitsverständnis im Christen- und Judentum. Joachim Valentin, Direktor des Hauses am Dom, moderierte.

Die Veranstaltung ist Teil der vierteiligen Reihe "Freiheit" der diesjährigen "Frankfurter Hausgespräche". Seit 2010 nimmt diese Gesprächsreihe aktuelle gesellschaftliche Themen aus möglichst vielen verschiedenen Perspektiven in den Blick. Veranstalter sind das Goethe-Haus, das Haus am Dom, das Literaturhaus Frankfurt und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

In der Kulturszene Hessen senden wir Eindrücke von der Veranstaltung im Haus am Dom. Eine Wiederholung dieser Sendung können Sie am 3. August um 18:04 Uhr hören. Den 3. Teil am 4. August um 12:04 Uhr.


13:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


13:04 Klassikzeit mit dem hr-Sinfonieorchester (56 Min.)

Ausgewählte Aufnahmen mit dem hr-Sinfonieorchester
13:55 Kulturtipps – Heute in Hessen
Stenhammar: Sinfonische Ouvertüre "Excelsior!" op. 13 (Sakari Oramo)
Schumann: Fantasie C-Dur op. 131 (Christian Tetzlaff, Violine / Paavo Järvi)
Saint-Saëns: 2. Sinfonie a-Moll op. 55 (Eliahu Inbal)


14:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


14:04 Hörspiel (86 Min.)
Moby Dick oder Der Wal – Adventure Cut von Herman Melville

"Nennt mich Ismael" – so beginnt die Geschichte vom einbeinigen Kapitän Ahab, der verbissen ein furchterregendes Ungeheuer über die Weltmeere jagt und am Ende in die Tiefe gerissen wird. Ismael, der Erzähler, ist der einzige Überlebende. Eine Geschichte so gewaltig wie ein Wal. Ob Film oder Musical, Kinderbuch oder Comic: Moby Dick, der weiße Wal, ist ein Mythos. Aus der vielgelobten 10-stündigen Hörspielfassung aus dem Jahre 2002 hat Klaus Buhlert eine Fassung erstellt, die dem Stück mehr Tempo verleiht, das Geschehen verdichtet und die Dynamik des szenischen Spiels zur Geltung bringt. Dieses fesselnde Abenteuerhörspiel lässt immer wieder die Vielschichtigkeit des Romans anklingen und vereint Unterhaltung mit literarischem Anspruch.

Mit: Rufus Beck, Felix von Manteuffel, Manfred Zapatka, Ulrich Matthes, Bernhard Schütz, Karsten Hübner, Rudolph Taruoura Grün, Hermann Lause, Horst Lebinsky, Helmut Stange, Michael Lucke, Jochen Striebeck, Werner Rehm, Stefan Wilkening, Henry Meyer, Karsten Hübner, Sebastian Edtbauer, Sebastian Hofmüller, Johannes Klarma, Christian Friedl u. a

Aus dem Amerikanischen von Matthias Jendis
Bearbeitung, Musik & Regie: Klaus Buhlert
BR 2005

Hermann Melville (1819-1891) fuhr als Matrose auf Kriegsschiffen und Walfängern bis in die Südsee. 1851 erschien "Moby Dick or The Whale". Wegen des anhaltenden literarischen Misserfolgs war er ab 1866 gezwungen, seinen Lebensunterhalt als Zollinspektor zu verdienen.


15:30 Klassikzeit (90 Min.)
Musik aus Barock, Klassik und Romantik – zum Genießen und Entspannen

Unter anderem mit:
•Lehár: "Vilja-Lied" aus "Die lustige Witwe" (Kate Royal, Sopran / Orchester der English National Opera / Edward Gardner)
•Bach: Flötensonate C-Dur BWV 1033 (Emmanuel Pahud / Trevor Pinnock, Cembalo / Jonathan Manson, Violoncello)
•Paganini: 2. Violinkonzert h-Moll op. 7 "La campanella" (Kristóf Baráti / NDR Radiophilharmonie / Eiji Oue)
•Boccherini: 9. Gitarrenquintett C-Dur "La ritirata di Madrid" (Jason Carter / Bingham String Quartet)
•Chopin: Walzer Des-Dur op. 64 Nr. 1 (Maria João Pires, Klavier)
•Holzbauer: Sinfonie A-Dur op. 2 Nr. 4 (L'Orfeo Barockorchester / Michi Gaigg)


17:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


17:04 Kaisers Klänge (56 Min.)
Edda, Eis und Elfentanz – Musik aus Island

Island verfügt über ein reges Musikleben mit vielen Chören und einem eigenen Sinfonieorchester. Im Mittelpunkt der isländischen Musik vom mittelalterlichen Rimur-Gesang bis zu den sinfonischen Werken von Nationalkomponist Jón Leifs stehen die Dinge, die das Leben auf dem kleinen Inselstaat im Nordatlantik prägen: die Naturgewalten vom ewigen Eis bis zum Feuer speienden Riesenvulkan, die Edda mit ihren germanischen Heldenliedern und der auf Island allgegenwärtige Glaube an Elfen und Gnomen.


18:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


18:04 Feature (56 Min.)
Alexander von Humboldts unbekannter Kosmos | Kapitel 2 | Humboldts Expeditionen nach Amerika und Asien | Hans Sarkowicz

Mit einer Sondergenehmigung der spanischen Krone durfte Alexander von Humboldt am 5. Juni 1799 von La Coruña aus nach Südamerika aufbrechen. Fünf Jahre erforschte er das spanische Kolonialgebiet, zunächst auf den Flüssen Orinoco und Rio Negro, auf Kuba und in dem nördlichen Teil Südamerikas. Die Besteigung des Chimborazo, der damals als der höchste Berg der Welt galt, war der Höhepunkt der gesamten Reise. Ein Jahr hielt sich Humboldt in Mexiko auf, und kurz vor seiner Rückfahrt begegnete er dem amerikanischen Präsidenten Jefferson in Washington. Seine zweite große Expedition führte Humboldt von April bis Dezember 1829 nach Russland. Sowohl das spanische Königshaus als auch der russische Zar erwarteten sich von ihm Vorschläge zur besseren Nutzung der Bodenschätze. Über seine Reiseerlebnisse, die im Mittelpunkt dieser Folge stehen, berichtete Humboldt in zahlreichen Briefen und später in seinen Schriften.

hr 2019


19:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


19:04 hr-Bigband (56 Min.)
Konzerte und Produktionen


20:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


20:04 Eröffnungskonzert des MDR-Musiksommers aus Görlitz (176 Min.)
Konzert

Mit einem reinen Mozart-Programm eröffnen Chor und Sinfonieorchester des MDR den diesjährigen MDR Musiksommer. Romantische Kompositionen präsentieren Michael Barenboim und Elena Bashkirowa bei ihrem Konzert auf der Wartburg.
Ilse Eerens, Sopran
Sebastian Manz, Klarinette
MDR Rundfunkchor
MDR Sinfonieorchester
Leitung: Risto Joost
Mozart:
"Exultate, Jubilate" Motette KV 165
Klarinettenkonzert A-Dur KV 622
Messe C-Dur KV 317 "Krönungsmesse"
(Aufnahme vom 1. Juni 2019 aus der Kirche St. Peter und Paul in Görlitz)
Anschließend:
Michael Barenboim, Violine / Viola
Elena Bashkirowa, Klavier
Schubert: Sonatine für Violine und Klavier a-Moll op. posth. D 385
Schumann: 1. Violinsonate a-Moll op. 105
Dvorák: "Poetische Stimmungsbilder" für Klavier op. 85
Schubert: Arpeggione-Sonate a-Moll D 821
(Aufnahme vom 22. Juni 2019 aus der Wartburg bei Eisenach)

Der MDR Musiksommer wird in diesem Jahr in der Kirche St. Peter und Paul in Görlitz eröffnet – in der östlichsten Stadt Deutschlands mit ihrem vom Krieg fast unzerstörten mittelalterlichen Stadtkern und den ausgedehnten Gründerzeit- und Jugendstilquartieren, die zu DDR-Zeiten weithin verfielen und jetzt rekonstruiert und wiederbelebt werden. Die Peterskirche, hoch über der Neiße thronend, bietet mit ihrer großzügigen fünfschiffigen Anlage, der prachtvollen barocken Innenausgestaltung und der berühmten Sonnenorgel eine reizvolle Kulisse für das MDR Musiksommer-Konzert mit Mozarts agil-frischer Motette "Exsultate, jubilate" und der majestätischen Krönungsmesse. Dazwischen eingebunden: Mozarts Klarinettenkonzert mit dem jungen Sebastian Manz als Solisten. Auf der Wartburg bei Eisenach, Weltkulturerbe der UNESCO und eine der traditionsreichsten Spielstätten des MDR Musiksommers, präsentieren der Geiger Michael Barenboim und die Pianistin Elena Bashkirowa Werke von Franz Schubert, Johannes Brahms und Antonin Dvorák.


23:00 Nachrichten und Wetter (4 Min.)


23:04 – 24:00 Hörbar (56 Min.)
u. a. mit Barbatuques, Lucibela und Sting
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
hr2 – Programminformationen
30. Woche – 22.07. bis 28.07.2019
Hessischer Rundfunk
60222 Frankfurt am Main
Tel. 069/155-1, Fax: 069/155-290
Internet: www.hr-online.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 12. Juli 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang