Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


AUSLAND/7919: Aus aller Welt - 13.09.2018 (SB)


VOM TAGE


Erdoğan weitet seine Kontrolle auf den Staatsfonds aus

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat den gesamten Vorstand des türkischen Staatsfonds ausgetauscht, weil diesem seiner Auffassung nach eine klare Strategie und ein übergeordnetes Ziel fehlen. Sich selbst ernannte Erdoğan zum Vorsitzenden des Gremiums, welches seit 2016 über die Staatsanteile unter anderem an der Ziraat Bank, der Post, den Turkish Airlines und mehreren Ölkonzernen hält und welches z. B. öffentliche Bauprojekte finanziert. Der Staatsfonds verfügt über umgerechnet mehrere Dutzend Milliarden Dollar. In seiner Rolle als Fondsvorsitzender wird Erdoğan mit der Zentralbank und anderen staatlichen Organisationen verhandeln. Seinen Schwiegersohn und Finanzminister Berat Albayrak hat Erdoğan seinem veröffentlichten Dekret zufolge als Vizepräsidenten in den Vorstand geholt. Die Kontrolle über die türkische Zentralbank hat Erdoğan nicht. Diese hat gegen seinen Willen die Leitzinsen um mehr als sechs Punkte auf 24 Prozent erhöht. Die Landeswährung Lira hat in den zurückliegenden Monaten rund 40 Prozent an Wert verloren.

13. September 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang