Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


SONSTIGES/7521: Tragisches und Kurioses - 12.09.2017 (SB)


VOM TAGE


Kölner Zoo fällt ein Millionen-Erbe aus den USA zu

Ein Ehepaar, das früher in Köln gelebt hatte, sich aber während der Hitler-Ära gezwungen sah, ins Ausland zu flüchten, setzte kürzlich den Kölner Zoo als Erben für sein Vermögen ein.

Dabei hatten Elizabeth und Arnulf Reichert keine guten Erinnerungen an ihren Abschied von Deutschland, denn der Mann war wegen seiner jüdischen Abstammung im Rheinland untergetaucht. Gemeinsam emigrierte das Ehepaar zunächst nach Israel und dann in die USA.

Nach einem Bericht des Kölner Stadt-Anzeiger wird die inzwischen 93 Jahre alte US-Amerikanerin dem Kölner Tierpark nach ihrem Tod etwa 22 Millionen US-Dollar hinterlassen. Sie selbst will nicht mehr nach Deutschland reisen.

Das Vermögen wird nach Angaben des Zoos in eine bereits eingerichtete Stiftung überwiesen. Der Tierpark kann dann über die jährlich anfallenden Zinsen in Höhe von schätzungsweise 600-800.000 Euro verfügen. Mit den relativ geringen Erträgen aus dem Vermögen wollte das Ehepaar verhindern, daß die Stadt dem Tiergarten die jährlichen Zuschüsse kürzt oder streicht.

Da die Ehe kinderlos geblieben war - das Vermögen aber nicht an den Staat fallen sollte -, waren die Reicherts kurz vor dem Tod des Mannes auf diese Lösung gekommen. Trotz allem fühlten sich die beiden noch stark mit der Domstadt verbunden.

12. September 2017


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang