Schattenblick →INFOPOOL →SCHACH UND SPIELE → SCHACH

SCHACH-SPHINX/02356: Philidors Irrtum (SB)


Es ist erstaunlich, daß Philidor, der als einer der Väter der modernen Schachstrategie gern und wiederholt zitiert wird, bei der Behandlung der elemantaren Eröffnungstheorie eine solch widrige Meinung vertrat, wie den Springerzug 1.e2-e4 e7-e5 2.Sg1-f3 als Fehler zu brandmarken, indem er erklärte, daß nach 2...d7-d6 - sein Geistes Kind - der Angriff auf den Schwarzen übergehe. Noch verwunderlicher ist allerdings, daß er die Erwiderung 2...Sb8-c6 nicht einmal für erwähnenswert fand. Mag seine Bauernlehre sich in den Grundzügen auch als richtig erweisen, so ist die Philidorsche Theorie in bezug auf 2.Sg1-f3 von der modernen Schachpraxis längst als Irrtum bloßgestellt worden. Und die von ihm so hochgeschätzte Verteidigung 2...d7-d6 gilt heutzutage zumindest als schwierig. Daß Bauern einen Machtfaktor darstellen, daran zweifelt allerdings niemand, und im heutigen Rätsel der Sphinx stellte Weiß in diesem Sinne die Philidorschen Lehrsätze auf ein hohes Podest, Wanderer.



SCHACH-SPHINX/02356: Philidors Irrtum (SB)

Kuuskmaa - Visocnik
Fernpartie 1981

Auflösung des letzten Sphinx-Rätsels:
Was immer seinerzeit in Madrid wirklich geschah, der Russe Kaluchin gewann mit 1...Sf6-e4! 2.Ta1-f1 Se4-g3+ 3.Kh1-g1 Sg3xf1+ 4.Kg1-h1 Sf1- g3+ 5.Kh1-g1 Sg3-e2+ 6.Kg1-h1 Tg6-g1# auf verbriefte Weise.


Erstveröffentlichung am 16. Januar 1999

09. November 2009