Schattenblick →INFOPOOL →THEATER UND TANZ → FAKTEN

MELDUNG/095: FAUST-Preis an Tankred Dorst und Ursula Ehler (Staatstheater Wiesbaden)


Hessisches Staatstheater Wiesbaden - Pressemitteilung 03.09.2012

Das Staatstheater Wiesbaden und die Theaterbiennale gratulieren Tankred Dorst und Ursula Ehler zum FAUST-Preis



Das Staatstheater Wiesbaden und die Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA gratulieren Tankred Dorst und Ursula Ehler zu der Auszeichnung mit dem renommierten Deutschen Theaterpreis DER FAUST für das Lebenswerk.

Seit der Gründung der Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA mit Manfred Beilharz 1992 in Bonn sind Tankred Dorst und seine Co-Autorin Ursula Ehler Mitglieder der Künstlerischen Leitung.

In der 11. Festivaledition der Biennale des Staatstheaters Wiesbaden in Kooperation mit dem Staatstheater Mainz vom 14.-24. Juni haben sich die beiden Preisträger mit Dramatikern aus ganz Europa getroffen und sich mit jungen Theaterschaffenden ausgetauscht. In Podiumsgesprächen diskutierten sie über die sich wandelnde Rolle des Autors im Theater und über die Veränderungen in der europäischen Kulturlandschaft.

Tankred Dorst gilt als einer der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker der letzten Jahrzehnte. In der intensiven Zusammenarbeit mit seiner Frau Ursula Ehler gehört er zu den bekanntesten und produktivsten Theaterautoren Deutschlands.

NEUE STÜCKE AUS EUROPA ist das größte internationale Festival, bei dem ausschließlich Inszenierungen von zeitgenössischen Theaterstücken in ihrer Originalsprache gezeigt werden. Im Mittelpunkt stehen die AutorInnen und ihre Texte. Die nächste Theaterbiennale findet im Juni 2014 statt.

1992 war er Mitbegründer der "Bonner Biennale". Seitdem ist er auch Teil der künstlerischen Leitung dieses Theaterfestivals, das seit 2004 unter dem Namen "Neue Stücke aus Europa" vorwiegend am Staatstheater Wiesbaden stattfindet.

Der aus Oberlind bei Sonneberg (Thüringen) stammende Autor und Regisseur studierte an der Universität Bamberg Germanistik und Kunstgeschichte, mit einem Studium der Theaterwissenschaft in München setzte er seine Ausbildung fort. Seine ersten Theaterstücke (u.a. "Die Kurve", "Gesellschaft im Herbst", "Freiheit für Clemens") kamen 1960 in Lübeck und Mannheim mit Erfolg auf die Bühne. 1961 folgte in Lübeck die Uraufführung seiner "Großen Schmährede an der Mauer". Daran knüpfte er bis heute mit einer Vielzahl von Bühnenwerken, Prosa und einigen Verfilmungen vor internationalem Publikum an. 1963 wurde er als Mitglied in die Bayerische Akademie der Schönen Künste aufgenommen. Seine Ehefrau Ursula Ehler begleitet ihn seit Anfang der 70er Jahre als Assistentin und Co-Autorin. Gemeinsam schrieben sie zahlreiche Dramen, daneben auch Bühnenadaptionen, Filmskripte, Fernsehspiele, Erzählungen und Libretti. Auch im Ausland fand Tankred Dorst Beachtung. So erhielt er u.a. 1973 Gastprofessuren in Australien und Neuseeland. 1978 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt berufen und 1983 in die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz aufgenommen. 1990 wurde er mit dem "Georg-Büchner-Preis" ausgezeichnet. 1992 war er Mitbegründer der "Bonner Biennale". Seitdem ist er auch Teil der künstlerischen Leitung dieses Theaterfestivals, das seit 2004 unter dem Namen "Neue Stücke aus Europa" vorwiegend am Staatstheater Wiesbaden stattfindet. 2003/2004 hielt er als Gastprofessor Poetikvorlesungen an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 2006 bekam er den "Samuel-Bogumil-Linde-Preis", der sich an eine Reihe anderer wichtiger Auszeichnungen anschloss. Im selben Jahr inszenierte Dorst bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth den "Ring des Nibelungen".

Tankred Dorst ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker der letzten Jahrzehnte. In der intensiven Zusammenarbeit mit seiner Frau Ursula Ehler gehört er zu den bekanntesten und produktivsten Theaterautoren Deutschlands. Aber auch in anderen Funktionen ist er ein außerordentlich engagierter Theatermensch. So hat er sich als Mitbegründer des Festivals Neue Stücke in Europa immer auch für andere Dramatiker eingesetzt. Er ist ein stets offener und neugieriger Beteiligter an Entwicklungen im Theater und interessiert sich über die Spartengrenzen hinaus auch für Puppentheater und Oper. So hat er kurzfristig den Bayreuther Festspielen durch seine Regie des "Ring des Nibelungen" geholfen. Auch die jahrzehntewährende Teamarbeit mit seiner Frau Ursula Ehler unterstreicht das diskursive Denken Dorsts, einen unverzichtbaren Teil moderner Theaterschöpfung.

René Polleschs Inszenierung "Kill your Darlings! The Streets of Berladelphia", eingeladen von der Jury des Theatertreffens zum diesjährigen Festival, wurde heute auch zum Mülheimer Dramatikerpreis 2012 nominiert. Auch Claudia Grehn und Anne Lepper, zwei Autorinnen, die beim Stückemarkt 2010 bzw. 2011 reüssiert haben, wurden mit ihren neuen Stücken zur Teilnahme an dem NRW-Festival eingeladen. Die Berliner Festspiele und das Theatertreffen freuen sich sehr über den Erfolg der Künstler und gratulieren ihnen herzlich. René Polleschs "Kill your Darlings! The Streets of Berladelphia" wird im Rahmen des Theatertreffens im Mai (4. - 20.5.) zu sehen sein.

*

Quelle:
Pressemitteilung: 03.09.2012
Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Christian-Zais-Str. 3, 65189 Wiesbaden
Lucia Zimmermann
Presse- und Öffentlichkeitsreferat
Telefon 0611- 132 329, Fax 0611-132 307
E-mail: l.zimmermann@staatstheater-wiesbaden.de
Internet: www.staatstheater-wiesbaden.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 5. September 2012