Schattenblick →INFOPOOL →UNTERHALTUNG → SPUCKNAPF

SCHLUCKAUF/0049: Wer Ohren hat ... - Nachtisch & Satire (SB)


Wer Ohren hat ...


Gewarnt hat der US-Journalist Gregory Savage oft genug vor der "psychosozialen Verstümmelung infolge von Kriegseinsätzen", ja sogar vor der "sukzessiven Rückentwicklung unserer landesinternen Streitkultur auf das Niveau von Kopfjägern". Doch offiziell zu diesem Thema recherchieren durfte er nicht. Als leidenschaftlichem Kriegsgegner wurde ihm die Einbettung als Journalist in eine der US-Truppen am Hindukusch verwehrt. Die für die "Beurteilung" von Afghanistanberichten zuständige Renndenn Group wies Savage als voreingenommenen Berichterstatter zurück. Er reiste trotzdem nach Afghanistan und recherchierte inoffiziell. Vor zwei Wochen wurde er in der Nähe von Herat tot aufgefunden. Eine Woche darauf wurde dem SCHLUCKAUF eine Mini-Disk mit Interview-Material von Savage zugespielt. Es handelt sich offenbar um Befragungen von US-Frontsoldaten, die der SCHLUCKAUF an dieser Stelle unkommentiert veröffentlicht.

(Übersetzung aus dem Amerikanischen)

(Mann mit Detroit-Akzent, Feuerknistern im Hintergrund): Hör mir zu, verfluchter Talib, hör verdammt genau zu, was ich dir sage, denn schon bald, wenn wir wieder über dein verödetes Land herfallen, um es endlich von deiner stinkenden Gegenwart - Gelächter. Hier, siehst du, Savage? Das ist sein Ohr ...

(Hintergrund an- und abschwellender Fluglärm) ..., Mann, brauche ich einfach was Stärkeres, Mann, als diesen Christus, Mann, diesen Warmduscher. Was richtig Finsteres, Mann. Da trifft dieser "Earwhisperer"-Scheiß dann was in mir, Mann, da haben die weißen Missionare beim guten alten Sammy Washington wohl 'ne schwarze Stelle übersehen, Mann, hähähä, verstehst du, Mann ...

(Hintergrund Geschirrklappern, Kantinengeräusche) .. den Skandal vorstellt. Ich an deiner Stelle würde vorsichtig sein. Die Army braucht solche Schlagzeilen nicht. Stell dir vor: US-Soldaten in Afghanistan mutieren zu Steinzeitmenschen! Oder: US-Army unterwandert von blutigem Zauberkult! Sowas macht die da oben echt nervös. Scheiße, Gregory, laß lieber die Finger davon ...

(Mann mit hispanischem Akzent, sehr aufgeregt) ... war er sturzbesoffen und hat mir diese eklige Ding unter die Nase gehalten, ich dachte erst, es wäre einfach ein dreckiges Stück Leder. Ich sollte irgendwas Fieses zu dem Ding sagen, über die Taliban, irgendwas richtig Brutales. Da hab' ich dann gesehen, daß es ein menschliches Ohr war, getrocknet oder geräuchert oder was weiß ich. Igitt. Er hätte es einem Talib abgeschnitten, hat er mir gesagt, und nun müsse der ihm zuhören, wenn er in das Ohr spricht, weil es durch einen Zauber noch mit seinem Besitzer in Verbindung stehe. Was für ein Schwachsinn! Aber der Typ hat das wirklich geglaubt. Ich faß es nicht! Und gestern Abend hab' ich einen von den Sprengstoffexperten auch mit so einem Ding quatschen sehen, als ob's ein Handy wäre. Was geht hier eigentlich ab, frag' ich mich, wo bin ich hier?

(anderer Mann, ebenfalls mit hispanischem Akzent, ruhiger) ... Major beim Appell und hat gesagt, das Verstümmeln von verwundeten feindlichen Kämpfern würde ab sofort mit schwersten Strafen geahndet.

(Hintergrund: flatterndes Geräusch, eventuell Zeltplane) ... kam aus dem Fronturlaub zurück. Hatte in seinem Viertel scheinbar 'ne Menge Ärger, auch mit der Polizei. Und hat ein Ohr mitgebracht, aber nicht von einem Talib, sondern von einem Weißen. Von einem der Bullen, die seinen Bruder festgenommen haben, sagt er. Er hat's dem Hawaiianer gegeben, der ist hier so 'ne Art Hohepriester, der macht irgendeine abgedrehte Zauberscheiße mit Rauch und Sprüchegelaber und so.

(Mitschnitt eines Telefongesprächs)

Stimme von Gregory Savage: Ich kann doch nicht einfach so tun, als wäre das nur eine harmlose Entgleisung vollgekiffter Soldatengehirne.

Stimme eines älteren Mannes: Du weißt doch, Greg, die Renndenn-Group als private Organisation muß unbedingt verhindern, daß das an die Öffentlichkeit dringt. Und der Heimatschutz wird ihr helfen. Aber wenn du mich fragst, läuft diese Earwhisperer-Sache schon zu lange, als daß man sie noch aufhalten könnte. Den Leuten zuhause in den Slums gefällt sowas, schließlich leben die ja auch in so 'ner Art permanentem Kriegszustand, wenn du verstehst, was ich meine. Ich persönlich bin sowieso davon überzeugt, daß unsere Kriegsheimkehrer nicht nur schmutzige Socken im Gepäck haben, sondern den ganzen verdammten, dreckigen Krieg. Greg? Hallo! Gregory!? (Piepton, Knacken. Ende der Aufzeichnung)

10. September 2009